Abo
  • Services:

Streaming-Kiste

Sonys Mediaplayer SMP-N200

Sonys neuer Mediaplayer SMP-N200 spielt Fotos, Musik und Videos - auch dreidimensionale - aus dem Internet, dem Heimnetz und von USB-Datenträgern. Golem.de konnte ein Vorseriengerät kurz vor der offiziellen Ifa-Vorstellung ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Mediaplayer SMP-N200
Sonys Mediaplayer SMP-N200 (Bild: Golem.de/Christian Klaß)

Mit dem "Media Player SMP-N200" hat Sony einen neuen Netzwerkplayer vorgestellt, der sich auf etwas mehr Formate versteht als die netzwerkfähigen Fernseher des Herstellers. Videos werden zudem auf Wunsch auf bis zu 1080p hochskaliert und mittels HDMI- oder Komponentenkabel an einen angeschlossenen Fernseher oder Projektor ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Der SMP-N200 kann JPEG-Bilder, Musik im WMA-, MP3-, AAC-LC- und LPCM-Format sowie MPEG-1- und MPEG-4-Dateien (Simple Profile) wiedergeben. Auch DivX- und Xvid-Videos werden laut Hersteller unterstützt, auf einem Golem.de zur Verfügung gestellten Vorserienmodell fand sich allerdings kein DivX-Siegel. Die Dateien können von einem angeschlossenen USB-Datenträger, etwa von einer Festplatte, oder von einem Netzwerklaufwerk wiedergegeben werden.

  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - kompakter Netzwerkplayer (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - die Schnittstellen auf der Rückseite (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - angeschlossen am Testfernseher (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - das XMB-Menü (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - Zugriff auf das Sony Entertainment Network, zuvor unter anderem bekannt als Qriocity (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - einige der unterstützten Streaming-Dienste (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - einige der unterstützten Streaming-Dienste (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - eine Suche im Youtube-Betrachter (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - der Browser (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - URL-Eingabe im Browser (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - URL-Eingabe im Browser (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - Golem.de im Browser (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - Golem.de im Browser (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - die Browsereinstellungen (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - die Systemeinstellungen (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - Konfigurationsmöglichkeiten (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - Konfigurationsmöglichkeiten (Bild: Golem.de)
Sonys Mediaplayer SMP-N200 - kompakter Netzwerkplayer (Bild: Golem.de)

Video-on-Demand

Außerdem lassen sich viele Streamingangebote nutzen. Das beinhaltet neben Youtube, Dailymotion, Sevenload, Tagesschau und einigen anderen kostenlosen Diensten auch kostenpflichtige Audio- und Video-on-Demand-Dienste von Sony - die künftig unter dem Namen Sony Entertainment Network zusammengefasst sind - sowie Alternativen wie Lovefilm oder die Bezahlstreams der Berliner Philharmoniker. Über einen Browser verfügt der SMP-N200 ebenfalls, so dass auch im Web gesurft werden kann.

In das Heimnetz kann das Gerät über Fast-Ethernet oder WLAN eingebunden werden. Der SMP-N200 fungiert zudem als DLNA-Client, der auf Wunsch im Auto-Play-Modus von einem DLNA-Server mit Inhalten versorgt werden kann. Eine einfache und nicht beleuchtete Fernbedienung liegt bei. Alternativ kann aber auch Sonys "Media Remote" getaufte App für das iPhone, iPod touch, Android Smartphones und das Sony-Tablet zur Fernsteuerung des Netzwerkplayers genutzt werden.

Erster Eindruck

Golem.de hatte die Möglichkeit, sich vor der Internationalen Funkausstellung eine Vorserienversion des SMP-N200 anzuschauen. Sie arbeitete lautlos, war durch die von anderen Sony-Geräten wie der Playstation 3 her bekannte Cross-Media-Bar-Menüführung (XMB) einfach und zügig zu bedienen, konnte aber noch nicht ganz überzeugen. Die Tastenbeschriftung der mitgelieferten Fernbedienung war im abgedunkelten Wohnzimmer nicht zu erkennen, der Qriocity-Aufruf brachte nur eine Fehlermeldung zustande und der Browser funktionierte noch nicht problemlos. Er blieb zum Teil hängen und lud Webseiten nicht immer komplett. Auch die Unterstützung der Medienformate könnte ruhig umfangreicher sein.

Mit D-Links Boxee Box kann der SMP-N200 nicht mithalten, allerdings soll er das laut Sony auch nicht und koste mit 99 Euro auch nur die Hälfte. Sony plant eine Auslieferung ab Oktober 2011.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

tatmotiv 01. Sep 2011

Warum?

nate 01. Sep 2011

Der Artikel scheint unvollständig zu sein. Laut Heise und Sony selbst unterstützt das...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /