Abo
  • Services:
Anzeige
Sonys Mediaplayer SMP-N200
Sonys Mediaplayer SMP-N200 (Bild: Golem.de/Christian Klaß)

Streaming-Kiste

Sonys Mediaplayer SMP-N200

Sonys Mediaplayer SMP-N200
Sonys Mediaplayer SMP-N200 (Bild: Golem.de/Christian Klaß)

Sonys neuer Mediaplayer SMP-N200 spielt Fotos, Musik und Videos - auch dreidimensionale - aus dem Internet, dem Heimnetz und von USB-Datenträgern. Golem.de konnte ein Vorseriengerät kurz vor der offiziellen Ifa-Vorstellung ausprobieren.

Mit dem "Media Player SMP-N200" hat Sony einen neuen Netzwerkplayer vorgestellt, der sich auf etwas mehr Formate versteht als die netzwerkfähigen Fernseher des Herstellers. Videos werden zudem auf Wunsch auf bis zu 1080p hochskaliert und mittels HDMI- oder Komponentenkabel an einen angeschlossenen Fernseher oder Projektor ausgegeben.

Anzeige

Der SMP-N200 kann JPEG-Bilder, Musik im WMA-, MP3-, AAC-LC- und LPCM-Format sowie MPEG-1- und MPEG-4-Dateien (Simple Profile) wiedergeben. Auch DivX- und Xvid-Videos werden laut Hersteller unterstützt, auf einem Golem.de zur Verfügung gestellten Vorserienmodell fand sich allerdings kein DivX-Siegel. Die Dateien können von einem angeschlossenen USB-Datenträger, etwa von einer Festplatte, oder von einem Netzwerklaufwerk wiedergegeben werden.

  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - kompakter Netzwerkplayer (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - die Schnittstellen auf der Rückseite (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - angeschlossen am Testfernseher (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - das XMB-Menü (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - Zugriff auf das Sony Entertainment Network, zuvor unter anderem bekannt als Qriocity (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - einige der unterstützten Streaming-Dienste (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - einige der unterstützten Streaming-Dienste (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - eine Suche im Youtube-Betrachter (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - der Browser (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - URL-Eingabe im Browser (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - URL-Eingabe im Browser (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - Golem.de im Browser (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - Golem.de im Browser (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - die Browsereinstellungen (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - die Systemeinstellungen (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - Konfigurationsmöglichkeiten (Bild: Golem.de)
  • Sonys Mediaplayer SMP-N200 - Konfigurationsmöglichkeiten (Bild: Golem.de)
Sonys Mediaplayer SMP-N200 - kompakter Netzwerkplayer (Bild: Golem.de)

Video-on-Demand

Außerdem lassen sich viele Streamingangebote nutzen. Das beinhaltet neben Youtube, Dailymotion, Sevenload, Tagesschau und einigen anderen kostenlosen Diensten auch kostenpflichtige Audio- und Video-on-Demand-Dienste von Sony - die künftig unter dem Namen Sony Entertainment Network zusammengefasst sind - sowie Alternativen wie Lovefilm oder die Bezahlstreams der Berliner Philharmoniker. Über einen Browser verfügt der SMP-N200 ebenfalls, so dass auch im Web gesurft werden kann.

In das Heimnetz kann das Gerät über Fast-Ethernet oder WLAN eingebunden werden. Der SMP-N200 fungiert zudem als DLNA-Client, der auf Wunsch im Auto-Play-Modus von einem DLNA-Server mit Inhalten versorgt werden kann. Eine einfache und nicht beleuchtete Fernbedienung liegt bei. Alternativ kann aber auch Sonys "Media Remote" getaufte App für das iPhone, iPod touch, Android Smartphones und das Sony-Tablet zur Fernsteuerung des Netzwerkplayers genutzt werden.

Erster Eindruck

Golem.de hatte die Möglichkeit, sich vor der Internationalen Funkausstellung eine Vorserienversion des SMP-N200 anzuschauen. Sie arbeitete lautlos, war durch die von anderen Sony-Geräten wie der Playstation 3 her bekannte Cross-Media-Bar-Menüführung (XMB) einfach und zügig zu bedienen, konnte aber noch nicht ganz überzeugen. Die Tastenbeschriftung der mitgelieferten Fernbedienung war im abgedunkelten Wohnzimmer nicht zu erkennen, der Qriocity-Aufruf brachte nur eine Fehlermeldung zustande und der Browser funktionierte noch nicht problemlos. Er blieb zum Teil hängen und lud Webseiten nicht immer komplett. Auch die Unterstützung der Medienformate könnte ruhig umfangreicher sein.

Mit D-Links Boxee Box kann der SMP-N200 nicht mithalten, allerdings soll er das laut Sony auch nicht und koste mit 99 Euro auch nur die Hälfte. Sony plant eine Auslieferung ab Oktober 2011.


eye home zur Startseite
tatmotiv 01. Sep 2011

Warum?

nate 01. Sep 2011

Der Artikel scheint unvollständig zu sein. Laut Heise und Sony selbst unterstützt das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pneuhage Management GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  4. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Bitte nicht mehr Funk, sonst schlägt das Gehirn...

    Friedhelm | 18:51

  2. Re: Verkrüppelter Nautilus-Dateimanager

    zilti | 18:44

  3. Achtung Überraschung

    xVipeR33 | 18:40

  4. Re: Sehr Kompakte Beschreibung

    zuschauer | 18:39

  5. Äh, jo, das wars dann für mich.

    Der schwarze... | 18:37


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel