Abo
  • Services:

Kartellklage

Verkauf von T-Mobile USA praktisch gescheitert

Die Deutsche Telekom wird ihre US-Tochter wahrscheinlich nicht an AT&T verkaufen können. Das US-Justizministerium geht mit einer Kartellklage gegen den Milliardendeal vor.

Artikel veröffentlicht am ,
René Obermann während einer Anhörung zu AT&T und T-Mobile im Mai 2011
René Obermann während einer Anhörung zu AT&T und T-Mobile im Mai 2011 (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Das US-Justizministerium geht mit einer Kartellklage gegen den Verkauf von T-Mobile USA an AT&T vor. Die 39-Milliarden-US-Dollar-Fusion wird damit immer unwahrscheinlicher. Die US-Regierung habe eine Klage eingereicht, weil die Übernahme wettbewerbsrechtlich bedenklich sei, gab das Ministerium bekannt.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

AT&T hatte im März 2011 den Kauf angekündigt. Durch die Fusion würde AT&T vor Verizon zum größten Mobilfunkbetreiber in den USA aufsteigen. Ohne eine Zustimmung des US-Justizministeriums und der Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) ist der Verkauf jedoch nicht möglich. "Das Ministerium hat seine Klage eingereicht, weil wir glauben, dass die Kombination von AT&T und T-Mobile für Dutzende Millionen von Verbrauchern in den Vereinigten Staaten zu höheren Preisen, weniger Wahlmöglichkeiten und niedrigerer Qualität für ihre Mobilfunk-Services führen wird", sagte Vize-Justizminister James Cole.

Ein Telekom-Sprecher hatte noch im März 2011 betont: "Wir sind als Deutsche Telekom nach wie vor zuversichtlich, dass die Aufsichtsbehörden ihre Zustimmung geben werden. Wir planen, dass die Transaktion im ersten Halbjahr 2012 abgeschlossen sein wird." Der gemessen am Umsatz drittgrößte US-Mobilfunkbetreiber Sprint Nextel hatte im März kartellrechtliche Schritte angekündigt. Die US-Regierung müsse die Übernahme verhindern, sagte Vonya McCann, Senior Vice President für Regierungsgeschäfte bei Sprint. Laut Sprint Nextel entstünde sonst ein Duopol zweier bereits heute übermächtiger Anbieter. Vonya kündigte an, bei dem Kampf gegen die Fusion der Konkurrenten mit gleichgesinnten Firmen zusammenzuarbeiten.

Nachtrag vom 1. September 2011, 16:42 Uhr

Obermann hat sich intern "überrascht" geäußert. In einem Interview im Intranet des Konzerns sagte er, die Sorge vor höheren Preisen wegen einer Fusion sei "nicht verständlich." Es habe zudem "keine Signale" für eine solche Klage gegeben. Gleichzeitig betonte Obermann, er nehme die Klage der US-Regierung "sehr ernst". Nun wolle er "gemeinsam mit AT&T" die Behörden überzeugen. Obermann: "Wir werden mit Nachdruck unsere Position vor Gericht vertreten und gleichzeitig mit der Behörde konstruktiv verhandeln."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 1,69€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 33,99€

iu3h45iuh456 01. Sep 2011

Dann hätte AT&T als Köder nicht nur einen Apfel auslegen sollen sondern zumindest noch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    Yara Birkeland
    Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
    Ein Interview von Werner Pluta

    1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
    2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
    3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

      •  /