Abo
  • Services:

Kobo eReader Touch Edition

Bunter E-Book-Reader mit gesteppter Rückseite

Kobos eReader Touch Edition kommt bunt daher: Den E-Book-Reader gibt es in vier Farben. Die Rückseite des nicht einmal 200 Gramm schweren Gerätes hat ein ungewöhnliches Design.

Artikel veröffentlicht am ,
eReader Touch Edition: leichtes 6-Zoll-Gerät
eReader Touch Edition: leichtes 6-Zoll-Gerät (Bild: Kobo)

Das kanadische Unternehmen Kobo stellt auf der Internationalen Funkausstellung 2011 (Ifa) in Berlin den neuen E-Book-Reader in deutscher Sprache vor (Halle 6.2, Stand 205).

Vier Farben

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Lidl Digital, Leingarten

Der eReader Touch Edition hat ein 6 Zoll (15,2 Zentimeter) großes Display von E-Ink mit der aktuellen Pearl-Technik, das 16 Graustufen darstellen kann. Das Gerät selbst ist 16,5 x 11,4 Zentimeter groß und 1 Zentimeter dick. Es wiegt 185 Gramm und ist damit einer der leichtesten 6-Zoll-E-Book-Reader. Es gibt ihn in den Farben Blau, Violett, Silber und Schwarz. Die Rückseite ist gummiartig, was einen besseren Halt in der Hand ermöglichen soll, und sieht aus wie gesteppt.

  • Der Kobo eReader Touch Edition (Bild: Kobo)
  • Er hat nur ein Bedienelement unter dem Bildschirm, ... (Bild: Kobo)
  • ... alle anderen Eingaben erfolgen über den Touchscreen. (Bild: Kobo)
  • Die virtuelle Tastatur ermöglicht eine Volltextsuche. (Bild: Kobo)
  • Das Gerät gibt es in vier verschiedenen Farben. (Bild: Kobo)
  • Die Gestaltung der Rückseite ist ungewöhnlich. (Bild: Kobo)
Der Kobo eReader Touch Edition (Bild: Kobo)

Der E-Book-Reader hat 2 GByte internen Speicher. Allerdings steht dem Nutzer nur 1 GByte zur Verfügung. Über eine Micro-SD-Karte kann der Speicherplatz um bis zu 32 GByte erweitert werden. Der Prozessor ist ein i.MX508 von Freescale, der ein besonders schnelles Umblättern ermöglichen soll. Mit einer Akkuladung soll das Gerät einen Monat auskommen.

Texte und Bilder

Der Nutzer kann auf dem Gerät Texte lesen, die in den Formaten EPUB, PDF, MOBI, PDF, TXT, HTML und RTF vorliegen, sowie Comics in den Formaten CBZ und CBR. Außerdem zeigt der eReader Touch Edition Bilder in den Formaten JPEG, GIF, PNG, BMP und TIFF an. Den MP3-Player ersetzt er jedoch nicht: Er spielt keine Audiodateien ab.

Bedient wird das Gerät über den Touchscreen, der mit einer Infrarottechnologie arbeitet. Einziges echtes Bedienelement ist ein Knopf unter dem Bildschirm. Darüber kann der Nutzer das Hauptmenü aufrufen. Alle anderen Aktionen, wie etwa Dateien zu öffnen, in den E-Books zu blättern oder Textstellen zu markieren, werden über Gesten auf dem Bildschirm durchgeführt. Texteingaben, etwa bei der Volltextsuche, erfolgen über eine virtuelle Tastatur.

Eigener E-Book-Shop

Außer über die SD-Karte können Daten per USB oder über WLAN (802.11b/g/n) auf das Gerät transferiert werden. Über WLAN hat der Nutzer auch Zugang zum eigenen E-Book-Shop, in dem 2,4 Millionen E-Books zu finden sind. Davon sind über 80.000 in deutscher Sprache. Der Start eines deutschsprachigen Shops ist für Oktober 2011 geplant.

Den Onlineshop können Nutzer jedoch nicht nur über den E-Book-Reader besuchen: Kobo bietet auch eine kostenlose Lese-App an, die verschiedene Smartphones und Tablets zum E-Book-Reader macht. Sie ist für die mobilen Geräte von Apple, für Android-Geräte sowie für das Blackberry Playbook erhältlich.

Nachtrag vom 2. September 2011, 11:40 Uhr

Inzwischen hat Kobo Verfügbarkeit und Preis des Gerätes bekanntgegeben: Der eReader Touch Edition wird am 1. Oktober 2011 zu einem Preis von knapp 150 Euro auf den Markt kommen. Im Oktober wird auch der E-Book-Store auf Deutsch verfügbar sein. Derzeit finden Nutzer aus Deutschland zwar E-Books in ihrer Muttersprache auf der Startseite. Der Shop selbst ist aber noch auf Englisch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

ThØrsHaedache 01. Sep 2011

Die Kobo App gefällt mir schon sehr gut kann den Erzader kaum erwarten - ich will ja auch...

MeinSenf 01. Sep 2011

Statt einer bunten Hülle wäre mir ein buntes E-Paper wesentlich lieber.

Realist_X 01. Sep 2011

Schade, liest sich ansonsten alles sehr positiv. Aber ohne MP3 wird mein Kindle nicht...

Lokster2k 31. Aug 2011

Beides wär natürlich optimal. Aber Touch muss man ja nich unbedingt mit den Fingern...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /