• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesinnenminister

Körperscanner erst einmal gescheitert

Ständige Fehlalarme der Körperscanner von L-3 Communications haben den Testlauf in Hamburg als Fiasko enden lassen. Doch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich gibt nicht auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Provision-Scanner in Washington
Provision-Scanner in Washington (Bild: Jewel Samad/AFP/Getty Images)

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat den Testlauf für Körperscanner am Flughafen Hamburg offiziell für gescheitert erklärt. Derzeit würden "keine Körperscanner an Flughäfen eingesetzt", gab das Innenministerium am 31. August 2011 bekannt. Die Technologie sei noch nicht ausgereift.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. Landeshauptstadt München, München

Fehlalarm wegen Falten in der Kleidung der Menschen habe in zu vielen Fällen Nachkontrollen erfordert, was die Sicherheitskontrollen verlängert habe. "Daher ist die jetzige Generation der Körperscanner - trotz der hohen Detektionsleistung - noch nicht für den allgemeinen Praxisbetrieb geeignet." In Hamburg liefen zwei Körperscanner vom Typ Provision ATD der US-Firma L-3 Communications seit dem 27. September 2010 im Probebetrieb. Ein Provision ATD kostet bis zu 130.000 Euro.

"Diese Technik ist ein totaler Ausfall", hatte ein hochrangiger Sicherheitsbeamter im Dezember 2010 erklärt. Die Fehlerquote lag bei 75 Prozent, so der Experte. Doch Friedrich will die Technik nicht aufgeben. "Die Bundespolizei wird die Entwicklung auf diesem Gebiet weiter eng begleiten, so dass wir hoffentlich bald Geräte zur Verfügung haben, die sowohl unseren hohen Sicherheitsansprüchen genügen als auch dem Passagieraufkommen Rechnung tragen", betonte er.

"Mit den beim Test von ungeeigneter Technik verbratenen Millionen hätte man auch für mehr gut qualifiziertes und bezahltes Sicherheitspersonal sorgen können", kommentierte Jan Korte vom Fraktionsvorstand der Linken. Der gescheiterte Körperscannertest habe nichts zur Luftsicherheit beigetragen. Durch die einseitige Fixierung der Bundesregierung auf Körperscanner seien andere Möglichkeiten zur Erhöhung der Sicherheit im Luftverkehr überhaupt nicht in Betracht gezogen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,29€
  2. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  3. 16,49€
  4. 28,99€

SoniX 01. Sep 2011

Mal ganz offtopic einfach Interesse halber: Wie ist das mit den Laserpointern und den...

Charles Marlow 01. Sep 2011

Markier' dit janze mal lieba als Glosse, wa. Sonst meinen am Ende noch welche, da hätte...

Charles Marlow 01. Sep 2011

Äpfel und Birnen in einen Topf zu schmeissen ist höchstens dann sinnvoll, wenn man einen...

Dadie 31. Aug 2011

Frage mich eher ob das Sklaven-Personal am Flughafen dafür eine Krebs-Zulage bekommen...

Icahc 31. Aug 2011

Die Dinger sind ja schließlich schon bezahlt. Macht er jetzt einen Rückzieher, darf er...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
    •  /