Abo
  • Services:

Samsung Chronos 7

2,3-Kilo-Notebook aus Alu mit langer Laufzeit

Samsung nennt es nicht Ultrabook, dennoch dürfte das Chronos 7 einer der ersten Vertreter der Kategorie werden. Das sehr kompakte Gerät mit 15,6-Zoll-Display ist leicht, voll ausgestattet und soll über einen besonders potenten Akku verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,
Series 7 Chronos
Series 7 Chronos (Bild: Samsung)

Auf der Ifa 2011 will Samsung seine "Series 7 Chronos", so der Name der Modellreihe, erst noch vorstellen. Dennoch hat das Unternehmen bereits eine Ankündigung sowie einige Bilder zu den Notebooks ins Netz gestellt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Darin fehlen zwar noch wichtige Angaben - unter anderem der Preis -, interessant ist das Gerät aber dennoch. Rumpf und Displayrückseite sind aus Aluminium gefertigt, der Bildschirm wird dabei von einem besonders schmalen Rahmen eingefasst. Wie auch schon andere Hersteller bezeichnet Samsung das Chronos daher als "15-Zoll-Chassis", obwohl ein Display mit 15,6-Zoll-Diagonale verbaut ist.

  • Samsungs Chronos 7
  • Mattes Display in schmalem Rahmen
  • Knapp 3 cm mit starken Schrägen
  • Displaydeckel wie Rumpf sind aus Alu.
  • Samsungs Ankündigung
Samsungs Ankündigung

Im Gegensatz zu vielen anderen designorientierten Geräten ist der Bildschirm des Chronos matt ausgeführt, er stellt 1.600 x 900 Pixel dar und soll laut Samsung mit 300 Candela pro Quadratmeter recht hell sein. Das weckt Hoffnung auf eine sinnvolle Nutzung auch im Freien. Neben dem 15,6-Zoll-Modell soll es auch eine Version mit 14-Zoll-Bildschirm geben, zu der Samsung aber außer dem Gewicht noch keine Angaben macht. Die kleinere Variante soll 2,17 Kilogramm wiegen, das größere Modell 2,3 Kilogramm.

Die Rechenleistung dürfte recht ordentlich ausfallen: Samsung verbaut sowohl CPUs der Serien Core i5 und Core i7 mit Sandy-Bridge-Architektur. Samsung nennt bisher nur die wohl schnellste Variante mit der Modellnummer: Den Quad-Core Core i7-2675QM gibt es aber in Intels Datenbank noch nicht, laut Samsung soll er einen Basistakt von 2,2 GHz aufweisen. Zusätzlich wird eine Radeon HD 6750M als diskrete GPU verbaut.

Manche Medien ordnen das Chronos 7 bereits als Klon des Macbook Air ein. Darauf deutet äußerlich aber außer dem Alugehäuse nur das Slot-In-Laufwerk hin. Samsung gibt als Dicke des Notebooks 23,9 Millimeter an, das aktuelle Macbook Air ist mit 17 Millimetern an der stärksten Stelle deutlich flacher.

Bemerkenswert sind Samsungs Versprechen hinsichtlich der Akkuleistung. So soll das Chronos 7 bis zu acht Stunden mit einer Ladung durchhalten. Zudem soll der Stromspeicher auch nach 1.500 Ladezyklen noch 80 Prozent seiner Kapazität aufweisen und somit recht langlebig sein. Wann das Chronos 7 auf den Markt kommt und was die verschiedenen Varianten kosten, gab Samsung bisher noch nicht an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Anonymer Nutzer 16. Okt 2014

dem stimme ich zu, das Macbook Air gibt es nur mit 11" und 13", beide haben NUR ein TN...

jelias86 08. Nov 2011

Ich verstehe nicht wo das Problem ist. Samsung baut ein Notebook welches offen sichtlich...

Yeeeeeeeeha 01. Sep 2011

Weil Carbon immer nach billigem Autotuning aussieht und irgendwie nicht zu Computern...

elgooG 01. Sep 2011

Genau so ist es. Es ist aber sehr viel besser als das MBA, deshalb würde Golem es nicht...

elgooG 01. Sep 2011

Finde ich nicht wichtig. Für mich wäre es wichtiger, dass es ein 16GByte-Modell gibt...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /