Abo
  • Services:

Playstation-Androiden

Sonys Tablet S und Tablet P bald im Handel

Sony hat anlässlich der Internationalen Funkausstellung Preise und Lieferdaten für seine beiden Android-Tablets genannt. Das Tablet S (zuvor S1) und das Tablet P (zuvor S2) richten sich auch an Gamer und Heimkinofans.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Sony Tablet S ist ab September 2011 erhältlich.
Das Sony Tablet S ist ab September 2011 erhältlich. (Bild: Sony)

Ende September 2011 ist es so weit, dann soll das Sony Tablet S (ehemals S1) mit seinem 9,4-Zoll-Touchscreen (1.280 x 800 Pixel) auf den deutschen Markt kommen; zu dem Zeitpunkt allerdings nur in zwei Varianten ohne UMTS-Unterstützung: Das Sony Tablet S 16 GB Wi-Fi (SGPT111) mit 16 GByte internem Speicher wird 479 Euro kosten, das Sony Tablet S 32 GB Wi-Fi (SGPT112) mit 32-GByte-Speicher gibt es für 579 Euro. Erst im November 2011 folgt dann das UMTS-fähige Sony Tablet S 16 GB Wi-Fi/3G (SGPT113) mit 16 GByte für 599 Euro. Damit kostet das Tablet S exakt so viel wie Apples iPad in vergleichbarer Ausstattung.

  • Sony Tablet S
  • Sony Tablet S
  • Sony Tablet P - zusammengeklappt (Bild: Sony)
  • Sony Tablet P - aufgeklappt (Bild: Sony)
  • Sony Tablet S (Bild: Sony)
Sony Tablet P - zusammengeklappt (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TÜV NORD AG, Essen

Auf dem Sony Tablet S ist bei den WLAN-Varianten Android 3.1 alias Honeycomb und bei der UMTS-Variante Android 3.2 installiert; jeweils mit von Sony kräftig modifizierter Oberfläche. Über die ebenfalls vorinstallierte Playstation Suite werden auf das Tablet angepasste Playstation-Klassiker vertrieben. Und über seine Infrarotschnittstelle soll das Tablet S auch als Fernbedienung für Unterhaltungselektronik im privaten Heimkino dienen können. Üblicherweise haben moderne Tablets und Smartphones keine Infrarotschnittstelle mehr. Zur Speichererweiterung gibt es einen SD-Karten-Slot.

Die Akkuleistung des Tablet S gibt Sony mit bis zu 8 Stunden für normale Nutzung an, bestehend aus Websurfen, Videobetrachtung und Musikwiedergabe. Kontinuierliches Websurfen über WLAN soll bis zu 6,2 Stunden lang möglich sein, die ununterbrochene Videowiedergabe bis zu 6 Stunden. Webbrowsing über UMTS soll bis zu 4,5 Stunden möglich sein. Die Standby-Zeit liegt bei etwa 430 Stunden (WLAN-Modell) bis 400 Stunden (UMTS-Modell).

Das Tablet zum Zusammenklappen

Das zusammenklappbare Sony Tablet P mit zwei 5,5-Zoll-Touchscreens wird ab Mitte November 2011 in einer Version mit 16-GByte-Flash-Speicher, WLAN und UMTS-Unterstützung in den Handel kommen. Als Sony Tablet P 16 GB Wi-Fi/3G (SGPT212) wird das zuvor als S2 bekannte Gerät dann 599 Euro kosten.

Das Tablet P richtet sich mit seinem in zwei Gehäusehälften geteilten Design und der Playstation Suite nicht nur an Gamer, sondern auch an diejenigen, die ein leichter zu verstauendes Tablet wünschen. Ist das 372 Gramm leichte Tablet P aufgeklappt, erinnert es mit seinen beiden 5,5-Zoll-Touchscreens an Spielehandhelds wie etwa das Nintendo DS. Die Displays bieten je eine Auflösung von 1.024 x 480 Bildpunkten und werden in normalen Android-Apps wie ein einzelner Bildschirm angesteuert. Zusammengeklappt ist es deutlich kompakter als andere Tablets und lässt sich so leichter transportieren. Wie beim Tablet S mit UMTS ist auch beim Tablet P ein angepasstes Android 3.2 alias Honeycomb vorinstalliert. Zur Speichererweiterung gibt es einen MicroSD-Card-Slot, eine 2-GByte-Speicherkarte wird mitgeliefert.

Das Tablet P soll bei Standardnutzung bis zu 7 Stunden durchhalten, bevor es wieder aufgeladen werden muss. Die reine Videowiedergabe soll bis zu 6,5 Stunden, Webbrowsing über WLAN bis zu 6,1 Stunden und Webbrowsing über UMTS bis zu 4,6 Stunden möglich sein. Die Standby-Zeit gibt Sony mit maximal 120 Stunden an.

Sowohl im Tablet P als auch im Tablet S verrichtet Nvidias Tegra-2-Prozessor seinen Dienst, er wird jeweils mit 1 GHz getaktet. Sonys Tablets verfügen zudem alle über eine 0,3-Megapixel-Frontkamera und eine 5,11-Megapixel-Kamera auf der Gehäuserückseite. Die WLAN-Unterstützung umfasst jeweils IEEE 802.11b/g/n. Auf Bluetooth 2.1+EDR muss ebenfalls nicht verzichtet werden.

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin ist Sony vom 2. bis zum 7. September 2011 in der Halle 4.2 vertreten und will dort auch seine Tablets zeigen.

Nachtrag vom 31. August 2011, 18:15 Uhr

Die Meldung wurde um einige technische Details erweitert, die Sony nach einer Ifa-Pressekonferenz bekanntgab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Co0n 01. Sep 2011

Ich finde beide Tablets von Sony hässlich. Da sagt mir eher das Design von Samsung zu das...

Replay 01. Sep 2011

Wie das mit Filme ist, weiß ich nicht. Manche Videos in Spielen nutzen beide Bildschirme...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /