Abo
  • Services:

Browser

Opera 11.51 ist da

Der Opera-Browser hat ein Update erhalten und unterstützt eine neue Sonderfunktion von Mac OS 10.7. Mit Opera 11.51 werden zwei Sicherheitslücken und etliche Programmfehler korrigiert. Insgesamt soll der Browser damit stabiler als bisher funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera 11.51 bringt Fehlerkorrekturen.
Opera 11.51 bringt Fehlerkorrekturen. (Bild: Golem.de)

Der Erweiterungsmanager in Operas 11.51 belastet den Prozessor nun weniger und Erweiterungen werden tatsächlich nicht mehr geladen, wenn das entsprechend eingestellt wurde. Bei Vorschlägen für Erweiterungen werden die bereits installierten Anwendungen herausgefiltert und nicht mehr vorgeschlagen. Der E-Mail-Client markiert Nachrichten im Senden-Ordner eines IMAP-Postfachs wieder korrekt.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Außerdem verschwindet bei einem Upgrade der Opera-Turbo-Knopf in einer angepassten Statusleiste nicht mehr. Unter bestimmten Umständen ließ sich die Größe der Schnellwahlfelder nicht manuell ändern, das ist nun korrigiert. Zudem gab es Optimierungen bei der Verwendung von Suchvorschlägen der Suchmaschinen per Tastatur und eine Reihe von Absturzursachen wurde beseitigt, so dass der Browser insgesamt an Stabilität zugelegt haben sollte.

Opera 11.51 unterstützt Vollbildmodus von Mac OS 10.7

Auf Windows-Systemen wurde ein fehlerhafter Registry-Eintrag korrigiert, wenn Opera als Standardbrowser definiert ist. Außerdem wurden einige Fehler bei der Installation der Windows-Version von Opera beseitigt. Auf Mac-Systemen unterstützt Opera nun auch den neuen speziellen Vollbildmodus von Mac OS 10.7.

Mit dem Update auf Opera 11.51 werden außerdem zwei Sicherheitslücken beseitigt. Einer der beiden Fehler wird von Opera als ungefährlich eingestuft, nähere Details dazu gibt es noch nicht. Das andere Sicherheitsloch steht im Zusammenhang mit SSL-Zertifikaten und kann dafür sorgen, dass sich Webseiten als vertrauenswürdig ausgeben, obwohl sie es eigentlich nicht sind.

Kein Update wegen gefälschter SSL-Zertifikate erforderlich

Das Opera-Update steht übrigens nicht im Zusammenhang mit den in Umlauf befindlichen gefälschten Google-Zertifikaten. Opera-Nutzer seien generell vor derartigen Attacken geschützt, erklärte der norwegische Browserhersteller. Der Browser Opera überprüft immer, ob Zertifikate widerrufen wurden und verwendet diese dann nicht weiter.

Opera 11.51 steht ab sofort unter anderem in deutscher Sprache für Windows, Linux und Mac OS zum Herunterladen bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

GodsBoss 01. Sep 2011

Nullen an den richtigen Stellen haben durchaus Bedeutung: Mehr als 200 gefälschte SSL...

altavista 31. Aug 2011

nein, es steht auch fuer FreeBSD i386 und AMD64 und Solaris Sparc und Intel zum Download...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /