Abo
  • Services:

Filehosting statt Filesharing

Pirate-Bay-Gründer gründen Filehosting-Plattform Bayfiles

Vom Filesharing zum Filehosting: Die Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde und Fredrik Neij haben ein neues Webangebot ins Leben gerufen, über das Dateien unter Wahrung der Urheberrechte getauscht werden können. Langfristig soll Bayfiles zu einem Dropbox-Konkurrenten ausgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bayfiles statt Pirate Bay: Fredrik Neij (r.) und Peter Sunde (l.) im Jahr 2010
Bayfiles statt Pirate Bay: Fredrik Neij (r.) und Peter Sunde (l.) im Jahr 2010 (Bild: Scanpix Sweden/Reuters)

Die Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde und Fredrik Neij haben ein neues Internetangebot ins Leben gerufen: Bayfiles ist eine Filehosting-Plattform, auf die Nutzer Dateien online speichern und diese mit anderen teilen können.

Links zum Laden und Löschen

Stellenmarkt
  1. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Der Nutzer lädt eine Datei auf die Server von Bayfiles hoch und erhält dann zwei Links zugeschickt: Der erste dient dazu, die Daten herunterzuladen. Diesen Link kann der Nutzer gezielt anderen zukommen lassen, denen er die betreffende Datei zur Verfügung stellen will. Mit dem zweiten Link kann er die Datei wieder vom Server löschen.

Nutzer können kostenlos über den Filehosting-Dienst Dateien tauschen. Sie dürfen Dateien bis zu einer Größe von 250 MByte hochladen. Die Datei kann jedoch nur einmal pro Stunde heruntergeladen werden. Wer sich anmeldet, darf bis zu 500 MByte große Dateien übertragen. Für zahlende Nutzer liegt die Obergrenze bei einer Größe von 5 GByte. Die Nutzung kostet 5 Euro im Monat, 25 Euro für ein halbes oder 45 Euro für ein ganzes Jahr.

Urheberrecht wahren

Anders als bei Pirate Bay legen die Gründer bei Bayfiles Wert auf den Schutz des Urheberrechts. Laut Nutzungsbedingungen ist es nicht nur verboten, über den Dienst Dateien zu tauschen, die gegen das Gesetz verstoßen, wie etwa Kinderpornografie, gewaltverherrlichende oder rassistische Inhalte oder Anleitungen zu Straftaten beinhalten, sondern explizit auch "Werke, deren Download die Rechte Dritter verletzen".

Sollten dennoch solche Inhalte auf den Servern von Bayfiles auftauchen, verpflichten sich die Betreiber, wenn sie Kenntnis davon erhalten, diese zu prüfen und zu löschen. Sollte eine Datei mehrfach hochgeladen worden sein, werde diese ebenfalls entfernt. Die verantwortlichen Nutzer sollen gesperrt werden.

Wie Rapidshare

Letztlich unterscheidet sich Bayfiles damit aber nicht von Rapidshare. Auch der Schweizer Filehoster löscht Dateien, wenn dadurch die Rechte anderer verletzt werden. Das reicht Rechteinhabern wie Plattenfirmen oder Verlagen jedoch nicht aus. Sie haben schon mehrfach gegen Rapidshare geklagt und auch recht bekommen. Auch die Tatsache, dass die Nutzer einen Link erhalten, dürfte kaum helfen, den unrechtmäßigen Dateitausch zu unterbinden - die Links können schließlich verbreitet werden. Da hilft noch eher die Beschränkung auf einen Download pro Stunde für nicht registrierte Nutzer.

Ziel der beiden Gründer sei, Bayfiles, das seinen Sitz in Hongkong hat, zu einem Dienst wie Dropbox auszubauen, sagte Neij dem Blog Torrentfreak.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Keridalspidialose 31. Aug 2011

Gibt es doch wie Sand am Meer. Und Bayfiles ist keinen Hasenpups anders als die anderen.

Threat-Anzeiger 31. Aug 2011

naj, wenn sie nicht alle 3 wochen die regeln komplett ändern, und damit user und...

wp (Golem.de) 31. Aug 2011

Stimmt. Ist korrigiert. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /