Abo
  • Services:

WebOS-Tablet

HP will Touchpad nachproduzieren - aber nicht für Europa

HP reagiert auf die hohe Nachfrage nach dem Touchpad und will so schnell wie möglich noch einen Schwung WebOS-Tablets produzieren. Ob die nachgelieferten Geräte auch zum Schäppchenpreis verkauft werden, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchpad wird nachproduziert.
Touchpad wird nachproduziert. (Bild: HP)

HP produziert noch einmal einige Touchpad-Tablets, um damit die Nachfrage nach dem WebOS-Tablet bedienen zu können. Nachdem HP das Aus für die WebOS-Gerätesparte verkündet hatte, wurde das Touchpad zum Preis von 99 Euro verramscht. In kurzer Zeit waren die Lagerbestände ausverkauft und HP konnte viele Bestellungen nicht erfüllen. Daher steigt HP doch noch einmal in die Touchpad-Produktion ein.

Stellenmarkt
  1. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

HP machte keine Angaben dazu, wie viele Touchpads gebaut und zu welchem Preis diese Geräte dann verkauft werden. Auch liegen keine Informationen dazu vor, wann diese nachproduzierten Geräte bei den Kunden landen werden. Vorerst werden sie ausschließlich für den US-Markt produziert. Ob HP auch für andere Länder Touchpads nachproduziert, ist derzeit nicht bekannt.

Auf eBay wird HPs Touchpad derzeit zu Preisen von über 300 Euro verkauft. Das nur in kleinen Stückzahlen verkaufte WebOS-Smartphone wurde von HP zum Ramschpreis von 79 Euro verkauft. Vorher lag der mittlerweile gesenkte Listenpreis für das Pre3 bei 308 Euro. Wie zu erwarten war, wurde das Pre3 auch von Kunden für 79 Euro gekauft, die das Gerät direkt nach Erhalt bei eBay mit einem Gewinn von mehreren hundert Euro weiterverkauften. Auf eBay wird das WebOS-Smartphone seit ein paar Tagen für weit mehr als 500 Euro ersteigert.

Als HP die WebOS-Gerätesparte aufgab, war bereits klar, dass diese Entscheidung gefallen war, bevor das WebOS-Gerät mit der höchsten Nachfrage auf den Markt kam: das Pre3. Vor allem für Kunden, die bereits ein Palm-Pre-Modell mit WebOS besitzen, war das Pre3 das passende Nachfolgemodell, allerdings wollte HP die Wünsche dieser Kundengruppe eben nicht mehr erfüllen und verzichtet auf die Einnahmen, die nun andere über eBay mit dem Pre3 machen.

Wie Digitimes aufdeckt, kam das Aus für HPs WebOS-Geräte, als das erwartete, aber nie offiziell angekündigte 7-Zoll-Touchpad fertig zur Produktion war. Die Zulieferer haben ausreichend Komponenten, um rund 100.000 Touchpads mit 7-Zoll-Display zu fertigen. Derzeit ist unklar, ob die Zulieferer auf den Kosten dafür sitzenbleiben oder ob sie von HP entschädigt werden.

Nachtrag vom 31. August 2011, 13:11 Uhr

Deutschen Kunden hat HP nun alle Hoffnungen auf eine Touchpad-Nachlieferung genommen. Nach Angaben des Herstellers werden nach Europa keine weiteren Touchpads geliefert. Das gilt auch für die WebOS-Smartphones Pre3 und Veer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

LH 01. Sep 2011

Also das HP Touchpad scheint Hardwarekosten von 307 Dollar zu haben, in der günstigsten...

ralf.wenzel 31. Aug 2011

Das wird durch Wiederholung nicht richtiger. Das ist eine Frage der Zeit, wenngleich...

7hyrael 31. Aug 2011

war auch nicht scherzeshalber gemeint ;) Wäre nicht die erste Firma die sich absichtlich...

DerKleineHorst 31. Aug 2011

Der Preis gefällt mir ja, nur die lieferbare Menge nicht. :D

AndyGER 31. Aug 2011

Das kann ich Dir nicht sagen. Ist aber wohl sehr unwahrscheinlich. Wer noch Geräte hat...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /