Abo
  • Services:

VMware Appblast

Windows-Apps auf jedem Gerät, das HTML5 unterstützt

Auf seiner Hausmesse hat VMware Appblast angekündigt. Mit dem Projekt will VMware Applikationen auf jedes Gerät bringen, das HTML5 unterstützt. Zudem gibt es Neuerungen für VMware View und Horizon.

Artikel veröffentlicht am ,
Appblast soll beliebige Applikationen in den Browser bringen.
Appblast soll beliebige Applikationen in den Browser bringen. (Bild: VMware)

In den kommenden Wochen soll VMware View 5 veröffentlicht werden. Die neue Version der Remote-Desktop-Software nutzt ein verbessertes Protokoll, das über LAN und WAN mit bis zu 75 Prozent weniger Bandbreite auskommen soll. Zudem soll das neue Protokoll eine verbesserte Unterstützung für 3D-Grafik und eine bessere Integration in Unified-Communications-Lösungen von Avaya und Mitel bieten.

  • VMware Appblast
  • VMware Appblast
  • VMware Horizon Mobile
  • VMware Horizon Mobile
  • VMware Horizon Application Manager
  • VMware Horizon Application Manager
  • VMware Horizon Mobile
  • VMware Horizon Application Manager
VMware Appblast
Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Karlsruhe, Viersen
  2. dmTECH, Karlsruhe

Zudem will VMware mit View 5 bessere Möglichkeiten zur Personalisierung der Remote-Desktops bieten.

VMware Horizon

Die Plattform zur Applikationsverwaltung VMware Horizon baut VMware aus: Der VMware Horizon Application Manager soll zusammen mit VMware Thinapp zentralen Zugang zu virtuellen Windows-Applikationen geben, unabhängig vom verwendeten Betriebssystem und Gerät.

Ergänzt wird dies durch VMware Horizon Mobile, eine virtuelle Maschine für Android, mit der sich Privates und Geschäftliches auf einem Android-Gerät strikt trennen lassen soll. Auf einem Smartphone werden dabei zwei unabhängige Versionen des Android-Betriebssystems installiert, eine für den Privatgebrauch, die der Anwender frei konfigurieren kann, die andere für die geschäftliche Nutzung.

Smartphones und Tablets mit VMware Horizon Mobile sollen in den kommenden Monaten von LG, Samsung und anderen auf den Markt kommen.

Mit Appblast zur universellen Cloud

Mit dem Projects Appblast will VMware jede Anwendung, einschließlich Windows-Applikationen, auf jedes Gerät liefern, das HTML5 unterstützt. VMware verspricht einen sofortigen Fernzugriff auf Applikationen, ohne dass das jeweilige Betriebssystem benötigt wird.

Mit dem Projekt Octopus will VMware zudem die Synchronisationstechnik seines E-Mail-Dienstes Zimbra mit der Technik von Mozy verbinden, um eine umfassende Lösung zur Zusammenarbeit und zum Datenaustausch zu schaffen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

rene.kertscher 03. Sep 2011

Hi, ...ich denke/vermute/hoffe das es eher eine neue "lieferart" für thinapps ist...

kmork 31. Aug 2011

Ich denke mal, dass wird so ähnlich sein, wie die Broadway-Engine von Gtk3. http://blogs...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /