• IT-Karriere:
  • Services:

James Gosling

Java-Erfinder verlässt Google

Nicht einmal ein halbes Jahr nach seinem Wechsel zu Google verlässt Java-Erfinder James Gosling das Unternehmen. Gosling war vorher rund 25 Jahre für Sun tätig und kehrte dem Unternehmen nach der Übernahme von Oracle den Rücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Wave Glider soll Meere überwachen.
Wave Glider soll Meere überwachen. (Bild: Liquid Robotics)

Er habe eine tolle Zeit bei Google gehabt und viele interessante Leute kennengelernt, schreibt Java-Erfinder James Gosling in seinem Blog. Doch er habe außerhalb Googles ein paar Leute getroffen, die etwas wirklich Außergewöhnliches machten, und letztendlich entschieden, Google zugunsten von Liquid Robotics zu verlassen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. CORDEN PHARMA GmbH, Plankstadt (nahe Heidelberg)

Liquid Robotics entwickelt autonome Schwimmroboter, die Teile der Meere überwachen sollen. Die sogenannten Wave Glider sind mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, um Daten zu sammeln, und laden diese per Satellit, GSM oder Wimax in die Cloud. Zudem sind sie mit zwei redundanten GPS-Systemen bestückt.

  • Java-Erfinder James Gosling
  • Wave Glider von Liquid Robotics.
  • Wave Glider von Liquid Robotics.
  • Wave Glider von Liquid Robotics.
  • Wave Glider von Liquid Robotics.
  • Wave Glider von Liquid Robotics.
  • Wave Glider von Liquid Robotics.
  • Wave Glider von Liquid Robotics.
  • Wave Glider von Liquid Robotics.
  • Wave Glider von Liquid Robotics.
  • Wave Glider von Liquid Robotics.
  • Wave Glider von Liquid Robotics.
  • Wave Glider von Liquid Robotics.
Wave Glider von Liquid Robotics.

Zur Fortbewegung nutzen sie die Kraft der Wellen und erreichen maximal 1 bis 2 Knoten. Zur Energieversorgung verfügen die Wave Glider über Solarzellen. Damit sollen sie unbegrenzt arbeiten können, wie der Hersteller erklärte. Der bislang am längsten ausgesetzte Wave Glider ist seit rund 2,5 Jahren unterwegs.

Gosling wird bei Liquid Robotics als Chief Software Architect arbeiten. Das Unternehmen konnte zuletzt eine Finanzierungsrunde über 22 Millionen US-Dollar abschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Tylon 01. Sep 2011

Das tu ich nicht. Wo denn? Du verstehst nicht und willst auch nicht verstehen, was ich...

Classic 31. Aug 2011

Dr. avast! sagt:"Eine Bedrohung wurde gefunden." http://s7.directupload.net/images/110831...

LH 31. Aug 2011

Nukular. Es heisst Nukular. "Du bist wie Christopher Kolumbus - Du hast etwas entdeckt...

ThiefMaster 31. Aug 2011

java.lang.Erfinder wäre passender ;)


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /