Abo
  • Services:

OpenDNS und Google

Verortung von DNS-Anfragen soll das Internet beschleunigen

OpenDNS und Google starten zusammen die Initiative "Global Internet Speedup" und arbeiten dabei mit diversen CDN-Anbietern (Content Delivery Networks) zusammen. Gemeinsam wollen die Partner dafür sorgen, dass Webinhalte schneller beim Nutzer landen.

Artikel veröffentlicht am ,
IP-Adressen in DNS-Anfragen soll CDNs effizienter machen.
IP-Adressen in DNS-Anfragen soll CDNs effizienter machen. (Bild: Global Internet Speedup)

Mit einer kleinen Änderung am Domain Name System (DNS) wollen der DNS-Anbieter OpenDNS und Google das Web beschleunigen. Im Rahmen der Initiative Global Internet Speedup wollen sie dafür sorgen, dass es für CDN-Anbieter einfacher wird, Nutzer auf den für sie am nächsten gelegenen Server umzuleiten, so dass Inhalte mit möglichst kleinem Umweg beim Nutzer landen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

CDN-Anbieter betreiben dazu Netze mit zahlreichen Servern, die auf der Welt verteilt sind, damit Inhalte nicht um den Globus wandern müssen. Stattdessen werden Anfragen auf einen Server umgeleitet, der möglichst nah beim Kunden, optimalerweise direkt bei dessen Zugangsprovider steht.

Bei der Entscheidung, welcher CDN-Server für einen Nutzer der richtige ist, greifen die CDN-Anbieter derzeit auf die IP-Adresse des verwendeten DNS-Servers zurück. Das funktioniert oft, aber nicht immer. Verwenden Nutzer alternative DNS-Server beispielsweise von OpenDNS oder Google, gibt der DNS-Server nur wenig Aufschluss darüber, wo ein Nutzer sitzt.

Das wollen OpenDNS und Google künftig ändern. Dazu integrieren sie eine verkürzte IP-Adresse in die DNS-Anfragen, so dass die CDN-Anbieter einen Hinweis auf die IP-Adresse des Nutzers haben und anhand dieser den besten CDN-Server auswählen können. Das letzte Oktett der IP-Adresse wird aus Datenschutzgründen entfernt.

Die Umsetzung erfolgt auf Basis von EDNS-Client-Subnet, einem gemeinsamen Entwurf von Google, Verisign und Neustar, der von der IETF-Arbeitsgruppe DNSEXT standardisiert werden soll. So kann jeder die DNS-Erweiterung nutzen.

OpenDNS und Google unterstützen die Technik ab sofort in ihren DNS-Diensten. Auf Seiten der CDN-Betreiber unterstützen Google, Edgecast, CDNetworks, Bitgravity, Comodo und Cloudflare die Technik.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Dragos 31. Aug 2011

dafür gibt es ja vpn. Ich denke mal nicht das derContent gesperrt wird weil ein User...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /