Abo
  • IT-Karriere:

OpenDNS und Google

Verortung von DNS-Anfragen soll das Internet beschleunigen

OpenDNS und Google starten zusammen die Initiative "Global Internet Speedup" und arbeiten dabei mit diversen CDN-Anbietern (Content Delivery Networks) zusammen. Gemeinsam wollen die Partner dafür sorgen, dass Webinhalte schneller beim Nutzer landen.

Artikel veröffentlicht am ,
IP-Adressen in DNS-Anfragen soll CDNs effizienter machen.
IP-Adressen in DNS-Anfragen soll CDNs effizienter machen. (Bild: Global Internet Speedup)

Mit einer kleinen Änderung am Domain Name System (DNS) wollen der DNS-Anbieter OpenDNS und Google das Web beschleunigen. Im Rahmen der Initiative Global Internet Speedup wollen sie dafür sorgen, dass es für CDN-Anbieter einfacher wird, Nutzer auf den für sie am nächsten gelegenen Server umzuleiten, so dass Inhalte mit möglichst kleinem Umweg beim Nutzer landen.

Stellenmarkt
  1. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich
  2. Rail Power Systems GmbH, München

CDN-Anbieter betreiben dazu Netze mit zahlreichen Servern, die auf der Welt verteilt sind, damit Inhalte nicht um den Globus wandern müssen. Stattdessen werden Anfragen auf einen Server umgeleitet, der möglichst nah beim Kunden, optimalerweise direkt bei dessen Zugangsprovider steht.

Bei der Entscheidung, welcher CDN-Server für einen Nutzer der richtige ist, greifen die CDN-Anbieter derzeit auf die IP-Adresse des verwendeten DNS-Servers zurück. Das funktioniert oft, aber nicht immer. Verwenden Nutzer alternative DNS-Server beispielsweise von OpenDNS oder Google, gibt der DNS-Server nur wenig Aufschluss darüber, wo ein Nutzer sitzt.

Das wollen OpenDNS und Google künftig ändern. Dazu integrieren sie eine verkürzte IP-Adresse in die DNS-Anfragen, so dass die CDN-Anbieter einen Hinweis auf die IP-Adresse des Nutzers haben und anhand dieser den besten CDN-Server auswählen können. Das letzte Oktett der IP-Adresse wird aus Datenschutzgründen entfernt.

Die Umsetzung erfolgt auf Basis von EDNS-Client-Subnet, einem gemeinsamen Entwurf von Google, Verisign und Neustar, der von der IETF-Arbeitsgruppe DNSEXT standardisiert werden soll. So kann jeder die DNS-Erweiterung nutzen.

OpenDNS und Google unterstützen die Technik ab sofort in ihren DNS-Diensten. Auf Seiten der CDN-Betreiber unterstützen Google, Edgecast, CDNetworks, Bitgravity, Comodo und Cloudflare die Technik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Dragos 31. Aug 2011

dafür gibt es ja vpn. Ich denke mal nicht das derContent gesperrt wird weil ein User...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /