Abo
  • Services:
Anzeige
So könnte Firefox auf Android-Tablets aussehen.
So könnte Firefox auf Android-Tablets aussehen. (Bild: Ian Barlow)

Mozilla

Firefox für Tablets

So könnte Firefox auf Android-Tablets aussehen.
So könnte Firefox auf Android-Tablets aussehen. (Bild: Ian Barlow)

Ian Barlow aus dem Mozilla-Mobile-Team hat einige Entwürfe für eine Tabletversion von Firefox vorgestellt. Die Tabletvariante basiert auf Mozillas mobilem Browser mit Codenamen Fennec, soll aber ein speziell auf Tablets angepasstes User Interface erhalten.

Firefox für Tablets soll eine Weiterentwicklung der Smartphone-Variante von Mozillas Browser werden, schreibt Mozilla-Entwickler Ian Barlow. Dabei fasst Mozilla auch bei Tablets vor allem Android als Plattform ins Auge. Das User Interface soll im Vergleich zur Smartphone-Variante erweitert und auf den größeren Bildschirm von Tablets optimiert werden.

Anzeige
  • Entwurf: So könnte Firefox auf Android-Tablets aussehen.
  • Entwurf: So könnte Firefox auf Android-Tablets aussehen.
  • Entwurf: Awesomebar gewährt auch Zugriff auf Bookmarks und Verlauf.
  • Entwurf: Im Breitbildmodus werden Tabs links eingeblendet.
  • Design-Entwurf für Firefox auf Tablets mit Android 3.0 von Ian Barlow
  • Design-Entwurf für Firefox auf Tabletts mit Android 3.0 von Ian Barlow
  • Design-Entwurf für Firefox auf Tablets mit Android 3.0 von Ian Barlow
  • Design-Entwurf für Firefox auf Tablett mit Android 3.0 von Ian Barlow
  • Design-Entwurf für Firefox auf Tablets mit Android 3.0 von Ian Barlow
  • Design-Entwurf für Firefox auf Tablets mit Android 3.0 von Ian Barlow
  • Design-Entwurf für Firefox auf Tablets mit Android 3.0 von Ian Barlow
  • Design-Entwurf für Firefox auf Tablets mit Android 3.0 von Ian Barlow
Entwurf: So könnte Firefox auf Android-Tablets aussehen.

Äußerlich soll sich die Tabletvariante von Firefox wie schon die aktuelle Smartphone-Version ganz an das aktuelle Outfit von Googles Betriebssystem Android anpassen. Ein paar für Firefox typische Elemente sollen aber übernommen werden, beispielsweise ein besonders großer Zurück-Knopf und die Form der Tabs.

Die Awesombar, wie die URL-Zeile von Firefox genannt wird, gewährt gleichermaßen Zugriff auf Bookmarks, Browserverlauf und von einem Desktopbrowser synchronisierte Aktivitäten. Dazu zeigt Firefox auf Tablets am linken Rand Schaltflächen für die einzelnen Bereiche an, sobald etwas in die URL-Zeile eingegeben wird.

Für gewöhnlich aber zeigt das Tablet-UI von Firefox am linken Rand die offenen Tabs in Form kleiner Vorschaubilder an. Anders als in der Smartphone-Variante wird diese Tab-Spalte auf dem Tablet im Querformat standardmäßig angezeigt. In der Porträtansicht wird die Leiste auf einen Menü-Knopf reduziert.

Wann mit einer Tabletversion von Firefox zu rechnen ist, verriet Barlow nicht.


eye home zur Startseite
Crogge 31. Aug 2011

Die neusten Firefox Versionen werden sogar für Maemo 5 veröffentlicht was im Moment wohl...

rabatz 31. Aug 2011

Sehr gut! Vielen Dank!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GiPsy Software Solutions GmbH, Asbach
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  3. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. täglich neue Deals
  3. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. In einer Galaxie, weit, weit entfernt.

    Afinda | 00:18

  2. Re: blödsinn

    Ach | 00:05

  3. Re: Egal

    Gandalf2210 | 16.10. 23:55

  4. leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1 bei...

    devman | 16.10. 23:47

  5. Re: So sieht das Ende aus

    derJimmy | 16.10. 23:44


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel