• IT-Karriere:
  • Services:

Geofences

Flickr errichtet Zäune für die Privatsphäre

Auf Flickr können die eigenen Fotos mit Standortdaten veröffentlicht werden. Mit Geofences lässt sich die Geolokalisierung in frei festgelegten Zonen für die Öffentlichkeit und die Flickr-Benutzergruppen beschränken. Dadurch soll die Privatsphäre geschützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Geofences von Flickr zeigen Aufnahmeorte nicht jedem.
Geofences von Flickr zeigen Aufnahmeorte nicht jedem. (Bild: Flickr)

Der Bilderdienst Flickr erlaubt seit Jahren, die Fotos mit GPS-Daten auf der Karte zu markieren. Die Funktion lässt sich unter dem Menüpunkt Geoprivacy zwar abstellen, aber nur vollständig für alle Betrachter. Mit Geofences verbirgt der Anwender den Namen des Aufnahmeortes für bestimmte Benutzergruppen.

  • Geofences (Bild: Flickr)
  • Geofences (Bild: Flickr)
  • Geofences (Bild: Flickr)
Geofences (Bild: Flickr)
Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Geofences ist ein virtueller Zaun, mit dem der Anwender Datenschutzeinstellungen für bestimmte geografische Bereiche erstellen kann. Immer wenn ein neues Foto in diesem Bereich platziert wird, berücksichtigt Flickr die Datenschutzeinstellungen und zeigt den Aufnahmeort nur denjenigen an, die berechtigt sind. So kann man zum Beispiel den eigenen Wohnort verschleiern oder den Standort der Schule des Kindes, empfiehlt Flickr.

Die Geofences-Einstellungen sind über die Kontoeinstellungen zu erreichen. Den Radius des Kreises kann der Anwender in Metern angeben und mit der Maus auf der Karte fixieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,29€
  2. 18,99€
  3. gratis

JeanClaudeBaktiste 31. Aug 2011

Schön wäre es wenn bei Streetview jeder bequem sein Haus schützen könnte ohne die...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /