SSL-Vorfall

Gefälschtes Google-Zertifikat seit Mitte Juli 2011 im Umlauf

Der jüngste SSL-Vorfall hat weitreichende Konsequenzen. Mit einem gefälschten Google-Zertifikat sind Man-in-the-Middle-Angriffe auf Google-Nutzer möglich. Microsoft und Mozilla reagieren mit drastischen Schritten und entziehen der Ausgabestelle des gefälschten Zertifikats ihr Vertrauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diginotar-Zertifikat unter Mac OS X
Diginotar-Zertifikat unter Mac OS X (Bild: Golem.de)

Diginotar hat ein gefälschtes Zertifikat in Umlauf gebracht, das alle Subdomains von google.com betrifft. Das berichten übereinstimmend Microsoft im Security Advisory 2607712 und Mozilla in seinem Security-Blog. Auch Google bestätigt den Vorfall. Laut Mozilla hat Diginotar das Zertifikat mittlerweile widerrufen. Da es aber bereits benutzt wurde, kann davon ausgegangen werden, dass es inzwischen Geschädigte gibt.

Inhalt:
  1. SSL-Vorfall: Gefälschtes Google-Zertifikat seit Mitte Juli 2011 im Umlauf
  2. Diginotars zu erwartende Verluste ohne Tragweite

Nutzer von Windows Vista und 7 sowie den darauf aufbauenden Servervarianten werden mittlerweile automatisch geschützt, sofern die Zertifikatsüberprüfung durch Windows-Komponenten durchgeführt wird. Microsoft hat gleich das Diginotar-Root-Zertifikat von der Certificate Trust List entfernt. Für Windows XP und Windows Server 2003 wird es einen Patch geben.

Mozilla kann erst in Kürze reagieren

Mozilla plant ebenfalls in Kürze einen Patch für Firefox, Firefox Mobile, Thunderbird und Seamonkey, welches das gefälschte Zertifikat unbrauchbar macht. Aufgrund der Rapid-Release-Strategie werden dafür allein neun verschiedene Firefox-Versionen auf den aktuellen Stand gebracht. Auch hier wird das Diginotar-Root-Zertifikat deaktiviert.

Für die Zwischenzeit gibt es bei Mozilla eine Anleitung zur Löschung des Diginotar-Zertifikats. Auch zahlreiche andere Softwarehersteller werden wohl in den nächsten Tagen und Wochen auf den Vorfall reagieren müssen. Auf die Nutzer kommt damit viel Arbeit zu: Sie müssen Patches einspielen und neue Programmversionen für Rechner, Smartphones und Tablets installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Diginotars zu erwartende Verluste ohne Tragweite 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /