Abo
  • Services:
Anzeige
Diginotar-Zertifikat unter Mac OS X
Diginotar-Zertifikat unter Mac OS X (Bild: Golem.de)

Diginotars zu erwartende Verluste ohne Tragweite

Vasco Data Security International, Mutterkonzern der niederländischen Tochter Diginotar, hat mittlerweile eine offizielle Stellungnahme veröffentlicht, in der sich die Firma äußert. Offenbar gab es einen Einbruch in die Certificate-Authority-Infrastruktur des Unternehmens. Dadurch wurden zusätzlich zu der Domain Google.com auch weitere Domains kompromittiert, indem gefälschte Zertifikate ausgestellt wurden. Welche Domains das sind, schreibt Vasco allerdings nicht. Die Firma betont, dass der Großteil der Zertifikatskunden nicht betroffen ist. Dazu gehören auch niederländische Regierungsseiten.

Anzeige

Vasco ist offenbar auch darüber besorgt, dass der eigene Ruf geschädigt werden könnte. In der Mitteilung versichert Vasco auch, dass das Geschäft von Diginotar nur minimale Auswirkungen auf zukünftige Einnahmen haben wird. Auch kommende Geschäftspläne werden nicht betroffen sein, versichert Vasco. In den ersten sechs Monaten hat Diginotar weniger als 100.000 Euro erwirtschaftet.

Der Iran soll hinter dem Vorfall stecken

Seth Schoen und Eva Galperin von der Electronic Frontier Foundation beschuldigen offen den Iran als Urheber des SSL-Problems. Das Zertifikat wurde bereits am 10. Juli 2011 ausgestellt. Seitdem könnten insbesondere iranische Nutzer Angriffen ausgesetzt worden sein. Sie kritisieren zugleich das System der Certificate Authorities (CAs), das vor Jahrzehnten entwickelt wurde, und die zahlreichen Vorfälle in den vergangenen Jahren. Die EFF befürchtet, dass noch mehr gefälschte Zertifikate unentdeckt im Umlauf sind.

Die EFF will ein eigenes SSL Observatory in Zukunft betreiben, um solche Vorfälle zu entdecken. Zudem nennt die EFF Lösungsvorschläge für das in ihren Augen grundsätzliche Problem, wie das Firefox-Addon Https Everywhere oder das ähnliche Convergence.

Das gefälschte Zertifikat wurde übrigens durch eine Chrome-Funktion entdeckt. Chrome benutzt HTTP Strict Transport Security mit einer Preloaded-HSTS-Liste, anhand derer der Browser Alarm schlägt, wenn ein Zertifikat von einer falschen Stelle ausgegeben wurde. Diese integrierte Liste in Chrome beinhaltet unter anderem die Google-Webseiten sowie fast zwei Dutzend weitere Webseiten. Einem iranischen Nutzer sind entsprechende Fehlermeldungen im Browser aufgefallen, von denen er dann berichtet hatte. Offenbar wurde das gefälschte Zertifikat im Iran stundenweise bei Anwendern genutzt.

Nachtrag vom 31. August 2011, 12:14 Uhr

Opera-Nutzer seien vor derartigen Attacken geschützt, erklärte der norwegische Browserhersteller. Der Browser Opera überprüft immer, ob Zertifikate widerrufen wurden und verwendet diese dann nicht weiter.

 SSL-Vorfall: Gefälschtes Google-Zertifikat seit Mitte Juli 2011 im Umlauf

eye home zur Startseite
elgooG 31. Aug 2011

Ist eine Dyndns-Adresse, musst also warten bis der Achmed seinen Rechner einschaltet.

Endwickler 31. Aug 2011

Da ich nicht mehr editieren kann: Eventuell sind die internen Daten so verändert worden...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Woodward GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Meierhofer AG, München, Hannover, Berlin
  4. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 729,90€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  2. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  3. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  4. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  5. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  6. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  7. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  8. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  9. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  10. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Kleinreden ist Verteidigung der Hersteller

    der_wahre_hannes | 13:12

  2. Re: Kann ich eigendlich Epic Games verklagen weil...

    Braineh | 13:11

  3. Re: VPN, VPN, VPN

    bombinho | 13:11

  4. Re: Wer denkt sich solche Sätze aus?

    Lemo | 13:11

  5. Re: Präzedenzfall überfällig

    tschick | 13:09


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 11:48

  4. 11:21

  5. 11:09

  6. 11:01

  7. 10:48

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel