• IT-Karriere:
  • Services:

Urban Concept

Audi präsentiert futuristisches Elektro-Cabrio

Ein bisschen Spaßmobil, ein bisschen Rennauto: Audis Urban Concept ist ein zweisitziges Elektroauto für den Stadtverkehr, das ein wenig an Rennautos früherer Zeiten erinnert.

Artikel veröffentlicht am ,
Urban Concept: Mischung aus Spaßmobil und Rennauto
Urban Concept: Mischung aus Spaßmobil und Rennauto (Bild: Audi)

Audi will auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) das Konzept für ein Stadtauto mit Elektromotor vorstellen. Das Auto wird es in zwei Varianten geben: mit geschlossener Karosserie und als Cabrio.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Der Audi Urban Concept ist ein Zweisitzer, bei dem die beiden Insassen nicht nebeneinander, sondern etwas versetzt sitzen - sportlich tief. Die Karosserie besteht aus einem mit Kohlenstofffaser verstärkten Kunststoff (CFK), wodurch das Fahrzeug nur etwa 500 Kilogramm wiegen soll. Angetrieben wird das Auto von zwei Elektromotoren im Heck. Über deren Leistung macht Audi keine Angaben. Als Energiespeicher dient ein Lithium-Ionen-Akku, der eine Reichweite von rund 60 Kilometern ermöglicht.

Die Form des Autos, vor allem in der Cabrio-Ausführung, ähnelt einem frühen Formel-Rennwagen, etwa dem alten Auto-Union-Rennwagen: Die Fahrgastzelle ist wie bei einem Rennauto ein Monocoque, die Räder stehen frei. Die umlaufenden Schutzbleche sind mit Leuchtdioden besetzt.

  • Urban Concept als Cabrio (Bild: Audi)
  • Mit den freistehenden Rädern erinnert das Auto etwas an Rennautos vergangener Zeiten. (Bild: Audi)
  • Eine durchaus gewollte Assoziation (Bild: Audi)
  • Die umlaufende Scheibe soll vor dem Fahrtwind schützen. (Bild: Audi)
  • Das Urban Concept gibt  es auch in einer geschlossenen Variante. (Bild: Audi)
  • Eingestiegen wird, indem das Dach verschoben wird (Bild: Audi)
  • Angetrieben wird das Auto von Elektromotoren im Heck (Bild: Audi)
  • Die Insassen sitzen nicht nebeneinander, sondern leicht versetzt. (Bild: Audi)
  • Die Reichweite soll etwa 60 Kilometer betragen (Bild: Audi)
  • Vorgestellt wird die Konzeptstudie auf der IAA. (Bild: Audi)
  • Ob das Auto auch in Serienfertigung gehen wird, ist unklar. (Bild: Audi)
Urban Concept als Cabrio (Bild: Audi)

Ungewöhnlich ist auch die Karosserie: In die geschlossene Variante steigen die Insassen, indem sie das Dach nach hinten verschieben und dann über die Bordwand einsteigen. Das Cabrio verfügt über Flügeltüren, durch die Fahrer und Beifahrer wahrscheinlich weniger akrobatisch ins Fahrzeug gelangen. Unterwegs schützen sie flache Fenster vor dem Fahrtwind.

Audi will die futuristische Designstudie auf der IAA vorstellen. Ob sie auch in Serienfertigung gehen wird, ist unklar. Die IAA 2011 findet vom 15. bis zum 25. September in Frankfurt am Main statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

gouranga 06. Sep 2011

Kaum später als wer?

ichbinsmalwieder 31. Aug 2011

Räder ohne Abdeckung bekämen niemals eine Straßenzulassung. Und was den cw-Wert angeht...

ichbinsmalwieder 31. Aug 2011

Nein, dieses Auto wird es selbstverständlich ÜBERHAUPT nicht geben, genausowenig wie alle...

Trollversteher 31. Aug 2011

Wieso das denn? E-Roller und E-Bikes gibt's doch wie Sand am Meer, selbst Aldi verkauft...

Johnny Cache 31. Aug 2011

Es ist ja schon toll daß Audi überhaupt noch sowas wie Designer hat, schließlich bauen...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /