• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 8

Explorer mit Ribbons und für Power-User

Microsoft hat den Windows Explorer für Windows 8 überarbeitet und auf Dateiverwaltung optimiert. Das User Interface wurde komplett neu gestaltet und nutzt nun Ribbons. Und obwohl die Software für normale Nutzer gedacht ist, nimmt sich Microsoft auch der Wünsche von Power-User an.

Artikel veröffentlicht am ,
Explorer in Windows 8
Explorer in Windows 8 (Bild: Microsoft)

Von rund 200 Funktionen, die der Windows Explorer bietet, machen die Top-10-Funktionen knapp 82 Prozent der Nutzung aus, allen voran Einfügen (19 Prozent), Eigenschaften anzeigen (11 Prozent), Kopieren (10 Prozent) und Löschen (10 Prozent). Die Daten hat Microsoft über die in Windows integrierte Telemetrie ermittelt, die Nutzer explizit aktivieren müssen, um Daten an Microsoft zu senden.

Inhalt:
  1. Windows 8: Explorer mit Ribbons und für Power-User
  2. Drei Haupt-Tabs

Die Zahlen zeigen: Der Explorer wird im Kern zur Dateiverwaltung genutzt. Rund 54,5 Prozent aller Aktionen werden über einen Rechtsklick eingeleitet, 32,2 Prozent über Tastenkommandos und nur 10 Prozent werden über die Befehlsleiste ausgeführt. Mehr als 85 Prozent aller Aktionen würden also auf Wegen jenseits des primären UI ausgeführt, schreibt Windows-Entwickler Alex Simons. Das lasse Raum für Verbesserungen des User Interface, zumal nur zwei der zehn am häufigsten genutzten Funktionen über die Befehlsleiste erreichbar sind.

Neben diesen Telemetriedaten hat Microsoft beim Neu-Design des Explorers auch Rückmeldungen von Nutzern in seine Überlegungen einbezogen. Die häufigste Forderung: Microsoft soll Funktionen aus Windows XP, die mit Windows Vista gestrichen wurden, wieder einführen, allen voran den Knopf, mit dem um eine Verzeichnisebene nach oben gewechselt werden kann.

Letztendlich hat Microsoft drei Ziele für den neuen Explorer in Windows 8 definiert: Er soll optimiert auf Dateiveraltung sein, ein vereinfachtes User Interface bieten, bei dem die am häufigsten genutzten Kommandos leicht erreichbar sind, und er soll seiner Herkunft treu sein, also Befehle früherer Versionen zurückbringen.

UI setzt auf Ribbons

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Rotes Kreuz K.d.ö.R. Landesgeschäftsstelle, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Am Ende entschieden sich die Entwickler beim User Interface, auf die aus Microsoft Office bekannten Ribbons zu setzen. Dies biete die Möglichkeit, die wichtigen Kommandos prominent zu platzieren, und erlaube es Nutzern, Kommandos verlässlich wiederzufinden sowie eine große Zahl an Kommandos unterzubringen. Zudem würden viele Nutzer das Konzept aus anderen Applikationen bereits kennen, und die Ribbons seien besser per Touchscreen zu bedienen als Pull-Down-Menüs, sagte Simons.

Microsoft hofft, damit auch Power-User zufriedenzustellen, die den Änderungen vermutlich mit großer Skepsis begegnen werden. Laut Simons wird es mit den Ribbons möglich, versteckte Funktionen des Explorers zu nutzen, die bislang nur über Erweiterungen von Drittanbietern verfügbar waren. Zudem soll jeder Befehl über ein Tastenkürzel erreichbar sein und Nutzer sollen sich den Explorer weitgehend anpassen können, fast wie in Windows XP.

Für Erweiterungen wird es hingegen eine große Einschränkung geben: Sie können sich nicht in die Ribbons einklinken und künftig nur noch über das Kontextmenü aufgerufen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Drei Haupt-Tabs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...

hotzenplotz 01. Sep 2011

Danke für den Tipp.

Captain 31. Aug 2011

Falsch... Man ärgert sich über die Verschlimmbesserungen mancher Programmierer, die damit...

desputin 31. Aug 2011

...kann das Teil einfach nur einpacken. -Geteilte Dateifenster (auch auf Tastenbefehl...

NIKB 31. Aug 2011

Doch, eigentlich sind sie nahe dran... 90% der Office-Nutzer machen nur das Simple oder...

Cull Hynes 31. Aug 2011

Solange mein Salamander noch rennt, können die den Explorer von mir aus rot lackieren und...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /