Abo
  • Services:

Drei Haupt-Tabs

Das neue UI des Explorers wird über drei Haupttabs verfügen: Home, Share und View. Hinzu kommen ein Dateimenü und diverse kontextabhängige Tabs.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Paulinenpflege Winnenden e.V., Winnenden

Das Tab "Home" fasst die wesentlichen Funktionen zur Dateiverwaltung zusammen: Kopieren, Einfügen, Löschen, Umbenennen, Ausschneiden und Eigenschaften. Hinzu kommen drei neue Einträge: Verschieben und Kopieren an ("copy to") und der Kopierpfad ("copy path"). Letztendlich machen die im Home-Tab zusammengefassten Funktionen rund 84 Prozent der Nutzung aus.

  • Kontextabhängige Tabs im Explorer von Windows 8
  • Detailansicht wandert auf die rechte Seite.
  • Die QAT lässt sich beliebig bestücken.
  • Explorer in Windows XP
  • Explorer in Windows 3.1
  • Pfadanzeige im Explorer von Windows 8
  • Kontextabhängige Tabs im Explorer von Windows 8
  • Kontextabhängige Tabs im Explorer von Windows 8
  • Die QAT lässt sich beliebig bestücken.
  • Explorer in Windows 1.0
  • Kontextabhängige Tabs im Explorer von Windows 8
  • Kontextabhängige Tabs im Explorer von Windows 8
  • Explorer in Windows 7
  • Windows 8: Der "Pfeil nach oben" ist wieder da.
  • Explorer in Windows 8
  • Ansicht des Explorer anpassen
  • Das Tab Home mit Tastenkürzeln
  • Das neue Dateimenü im Explorer von Windows 8
  • Vergleich: Explorer in Windows 7 (l.) und Windows 8 (r.)
  • Die zentrale Ansicht des Explorers in Windows 8: das Tab Home
  • Telemetriedaten zur Nutzung der einzelnen Funktionen des Windows Explorer
Explorer in Windows 8

Im Tab Teilen ("share") sind Funktionen zum Dateiaustausch zusammengefasst, darunter das Komprimieren von Dateien und Ordnern, das Versenden per E-Mail oder das Brennen auf DVD. Zudem sollen sich Dateien darüber leicht mit anderen Personen im Heimnetz austauschen lassen und mit einem Klick lassen sich die Zugriffsrechte (ACL) einer Datei aufrufen.

Über das Tab Ansicht ("View") wird das Aussehen des Explorers angepasst, beispielsweise Navigationsleiste, Vorschauleiste und Detailansicht, sowie eine Live-Vorschau aktiviert oder deaktiviert. Auch die Sortierreihenfolge kann hier geändert, die anzuzeigenden Spalten festgelegt und die Größe der Icons eingestellt werden. Zudem gibt es Zugriff auf drei bislang versteckte Funktionen: die Anzeige der Erweiterungen von Dateinamen, die Anzeige versteckter Objekte und die Möglichkeit, Objekte zu verstecken.

Das Dateimenü

Über das neue Dateimenü können neue Explorer-Fenster geöffnet und es kann auf Shortcuts zugegriffen werden. Auf Wunsch kann außerdem die Kommandozeile direkt mit Administratorrechten aufgerufen werden, ausgehend vom aktuellen Pfad.

Daneben gibt es einige kontextbasierte Tabs mit Funktionen für spezielle Dateien und Ordner sowie Aufgaben wie Suchen, Verwalten von Bibliotheken, Betrachten von Bildern und das Abspielen von Musik. Diese werden immer dann angezeigt, wenn es die Situation erfordert, beispielsweise wird das Such-Tab verwendet, wenn ein Nutzer etwas ins Suchfeld eingibt.

Mut zu mehr Breite

Damit das neue UI nicht den Bildschirm so füllt, dass kein Platz für die eigentlichen Inhalte bleibt, hat Microsoft weitere Änderungen vorgenommen und den Explorer vor allem an die mittlerweile allgegenwärtigen Breitbilddisplays angepasst. Letztendlich soll den Inhalten trotz Ribbons ebenso viel vertikaler Platz zur Verfügung stehen wie aktuell im Explorer von Windows 7.

Dazu wurde unter anderem der Header am Kopf des Hauptfensters entfernt und die Detailansicht auf die rechte Seite verfrachtet. Eine einzeilige Statusleiste gibt es aber weiterhin am Fuß der Seite. Wer die Ribbons zusammenklappt, hat sogar mehr Platz als bisher.

Für Power-User

Power-Usern verspricht Microsoft neben Tastenkürzeln für sämtliche 200 Funktionen des Explorers eine weitgehend anpassbare Quick Access Toolbar (QAT). Ähnlich wie bei Office kann jeder Knopf mit einem Rechtsklick der QAT hinzugefügt werden. Zudem entscheidet der Nutzer, ob die QAT oberhalb oder unterhalb der Ribbons angezeigt wird und ob die Ribbons ausgeklappt oder minimiert angezeigt werden. Damit will Microsoft wieder die Flexibilität bieten, wie es sie schon unter Windows XP gab.

 Windows 8: Explorer mit Ribbons und für Power-User
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 449€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

hotzenplotz 01. Sep 2011

Danke für den Tipp.

Captain 31. Aug 2011

Falsch... Man ärgert sich über die Verschlimmbesserungen mancher Programmierer, die damit...

desputin 31. Aug 2011

...kann das Teil einfach nur einpacken. -Geteilte Dateifenster (auch auf Tastenbefehl...

NIKB 31. Aug 2011

Doch, eigentlich sind sie nahe dran... 90% der Office-Nutzer machen nur das Simple oder...

Cull Hynes 31. Aug 2011

Solange mein Salamander noch rennt, können die den Explorer von mir aus rot lackieren und...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /