Patent-Rechtsstreit

Samsung verschiebt erneut Marktstart für Galaxy Tab 10.1

In Australien verschiebt sich die Markteinführung von Samsungs Galaxy Tab 10.1 erneut - auf Druck von Apple. Samsung wird vorgeworfen, im Galaxy Tab 10.1 Apples Patente ohne Erlaubnis zu verwenden. Samsung geht nun zum Gegenangriff über.

Artikel veröffentlicht am ,
Streitobjekt: Samsungs Galaxy Tab 10.1
Streitobjekt: Samsungs Galaxy Tab 10.1 (Bild: Golem.de/Andreas Sebayang)

In Australien wird das Galaxy Tab 10.1 von Samsung frühestens im Oktober 2011 auf den Markt kommen, berichtet die australische Tageszeitung Sydney Morning Herald. Grund dafür ist ein Rechtsstreit zwischen Apple und Samsung. Apple wirft Samsung vor, dass das Galaxy Tab 10.1 Apples Patente ohne Erlaubnis verwende. Deswegen wurde die Markteinführung des Galaxy Tab 10.1 bereits Anfang August 2011 verschoben.

Stellenmarkt
  1. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  2. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Damit sich die Markteinführung des Galaxy Tab 10.1 nicht unnötig lange nach hinten verschiebt, hat Samsung das Android-Tablet überarbeitet und diese Varianten Apple Ende vergangener Woche zur Verfügung gestellt. Nach Auffassung von Samsung verstößt das Galaxy Tab 10.1 damit nicht mehr gegen Apples Patente. Dem widerspricht Apple und meint, dass das Galaxy Tab 10.1 trotz "einiger Funktionsreduzierungen" weiterhin mindestens zwei von Apples Patenten ohne Genehmigung nutze. Bis spätestens zum 5. September 2011 will Apple Belege dafür vorlegen.

Samsung hat dann bis zum 16. September 2011 Zeit, darauf zu antworten. Am 26. und 29. September 2011 wird dann darüber vor Gericht verhandelt. Daher hat sich Samsung vor Gericht dazu bereiterklärt, das Galaxy Tab 10.1 in Australien bis zum 30. September 2011 weder zu bewerben noch zu verkaufen. Wenn der Verkauf des Galaxy Tab 10.1 in Australien dann startet, will Samsung Apple 48 Stunden vorher darüber informieren.

Samsung verstößt nach Apples Ansicht gegen Patente, die unter anderem Multitouchgesten, einen Sperrbildschirm und das Scrollen in Listen beschreiben.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Samsung will nun zum Gegenschlag ausholen und plant eine Klage gegen Apple, weil das iPad etliche Patente nutze, die im Besitz von Samsung seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 30. Aug 2011

Also bitte, natürlich geht es auch Google auch nur um die Kohle. Die haben ganz einfach...

Trollversteher 30. Aug 2011

Wir benötigten aber größere Mengen und zwar sofort zu dem Zeitpunkt, als der...

Trollversteher 30. Aug 2011

Dazu brauchen sie erst mal eine Grundlage. "Einfach mal verklagen" ist nicht. Man mu...

JeanClaudeBaktiste 30. Aug 2011

den können die dann verrechnen mit dem schaden den die verzögerungstaktik von apple...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornoplattform
Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
Artikel
  1. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

  2. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  3. Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
    Waffensystem Spur
    Menschen töten, so einfach wie Atmen

    Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /