Abo
  • Services:
Anzeige
Häuser in Gropiusstadt
Häuser in Gropiusstadt (Bild: Photocapy CC-Attribution-Share Alike 2.0 Generic license)

Open-Access-Modell

Offenes Glasfasernetz im Berliner Bezirk Neukölln

Häuser in Gropiusstadt
Häuser in Gropiusstadt (Bild: Photocapy CC-Attribution-Share Alike 2.0 Generic license)

Statt wie die Deutsche Telekom allein den teuren FTTH-Ausbau zu realisieren, haben sich vier Unternehmen in Berlin-Gropiusstadt zusammengetan, um ein Open-Access-Glasfasernetzwerk für 4.000 Haushalte zu realisieren. Die Partner sind QSC, die Vattenfall-Sparte Netcom, Ericsson und das Wohnungsbauunternehmen Degewo.

In Gropiusstadt, einem Ortsteil im Berliner Bezirk Neukölln, bauen mehrere Unternehmen ein Glasfasernetzwerk im Open-Access-Modell. Rund 4.000 Wohnungen sollen innerhalb eines Jahres mit Glasfaseranschlüssen ausgestattet werden. Anders als die Deutsche Telekom setzen die Firmen darauf, ein Fibre-To-The-Home-Angebot zu schaffen, das offen für alle Telekommunikationsunternehmen ist.

Anzeige

In 602.000 Haushalten oder Gebäuden in Deutschland lag Ende 2010 Glasfaser. Doch nur 25 Prozent der Versorgten wollten oder konnten für FTTH/B auch zahlen. Bis zum Jahr 2013 wird die Deutsche Telekom für den Glasfaserausbau laut konzerninterner Informationen 1,5 Milliarden Euro einsetzen, wenn sich die Nachfrage positiv entwickelt. Ein landesweiter Ausbau würde rund 40 Milliarden Euro kosten.

Das Open-Access-Modell steht dagegen allen Telekommunikationsunternehmen offen. Ermöglicht wird der Netzausbau durch die branchenübergreifende Zusammenarbeit von vier Unternehmen: dem Netzwerkbetreiber QSC, Netcom, der Netzwerksparte des Energieversorgers Vattenfall Europe, dem schwedischen Netzwerkausrüster Ericsson und des Wohnungsbauunternehmens Degewo. Die Vattenfall-Sparte Netcom ist der Initiator des Projekts, der das Glasfasernetzwerk aufbaut. Die Hardware kommt von Ericsson. Der Geschäftskundenanbieter QSC wird ermöglichen, dass verschiedene Serviceanbieter auf die Glasfaseranschlüsse zugreifen können. Als Partner wird mit den großen Telekomkonzernen verhandelt.

Bei der Datenübertragungsrate sollen bis zu 100 MBit/s erreicht werden, hat Golem.de bei den beteiligten Unternehmen erfahren. Geplant seien verschiedene Produkte mit unterschiedlichen Datenraten. Am Montag, dem 5. September 2011, wollen die vier Unternehmen Details zu dem Open-Access-Modell bekanntgeben.


eye home zur Startseite
flasherle 30. Aug 2011

is mir doch egal ob schared oder nicht so lange ich immer meine 12 mb/s hab is mir das...

Hugo 30. Aug 2011

Auch so nicht ganz richtig. Es gibt durchaus Leute die auch über einen längeren Zeitraum...

ed_auf_crack 30. Aug 2011

Da ja niemanden den anderen traut und man ja immer noch für alles haftbar oder...

ed_auf_crack 30. Aug 2011

Ah sehr schön. H4 Empfänger abschütteln. Mal davon abgesehen, dass die meisten dort immer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 34,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 77€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. Re: Kann man's jetzt patchen oder nicht?

    bla | 06:48

  2. Dann eben kein OpenData für kommerzielle...

    Putenbuch | 06:39

  3. Re: Wir brauchen Ethanol,Buthanol,Wasserstoff...

    maxule | 06:21

  4. Re: Ich weis ja nicht, warum man hier versucht...

    Ipa | 06:03

  5. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    xMarwyc | 06:01


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel