Open-Access-Modell

Offenes Glasfasernetz im Berliner Bezirk Neukölln

Statt wie die Deutsche Telekom allein den teuren FTTH-Ausbau zu realisieren, haben sich vier Unternehmen in Berlin-Gropiusstadt zusammengetan, um ein Open-Access-Glasfasernetzwerk für 4.000 Haushalte zu realisieren. Die Partner sind QSC, die Vattenfall-Sparte Netcom, Ericsson und das Wohnungsbauunternehmen Degewo.

Artikel veröffentlicht am ,
Häuser in Gropiusstadt
Häuser in Gropiusstadt (Bild: Photocapy CC-Attribution-Share Alike 2.0 Generic license)

In Gropiusstadt, einem Ortsteil im Berliner Bezirk Neukölln, bauen mehrere Unternehmen ein Glasfasernetzwerk im Open-Access-Modell. Rund 4.000 Wohnungen sollen innerhalb eines Jahres mit Glasfaseranschlüssen ausgestattet werden. Anders als die Deutsche Telekom setzen die Firmen darauf, ein Fibre-To-The-Home-Angebot zu schaffen, das offen für alle Telekommunikationsunternehmen ist.

In 602.000 Haushalten oder Gebäuden in Deutschland lag Ende 2010 Glasfaser. Doch nur 25 Prozent der Versorgten wollten oder konnten für FTTH/B auch zahlen. Bis zum Jahr 2013 wird die Deutsche Telekom für den Glasfaserausbau laut konzerninterner Informationen 1,5 Milliarden Euro einsetzen, wenn sich die Nachfrage positiv entwickelt. Ein landesweiter Ausbau würde rund 40 Milliarden Euro kosten.

Das Open-Access-Modell steht dagegen allen Telekommunikationsunternehmen offen. Ermöglicht wird der Netzausbau durch die branchenübergreifende Zusammenarbeit von vier Unternehmen: dem Netzwerkbetreiber QSC, Netcom, der Netzwerksparte des Energieversorgers Vattenfall Europe, dem schwedischen Netzwerkausrüster Ericsson und des Wohnungsbauunternehmens Degewo. Die Vattenfall-Sparte Netcom ist der Initiator des Projekts, der das Glasfasernetzwerk aufbaut. Die Hardware kommt von Ericsson. Der Geschäftskundenanbieter QSC wird ermöglichen, dass verschiedene Serviceanbieter auf die Glasfaseranschlüsse zugreifen können. Als Partner wird mit den großen Telekomkonzernen verhandelt.

Bei der Datenübertragungsrate sollen bis zu 100 MBit/s erreicht werden, hat Golem.de bei den beteiligten Unternehmen erfahren. Geplant seien verschiedene Produkte mit unterschiedlichen Datenraten. Am Montag, dem 5. September 2011, wollen die vier Unternehmen Details zu dem Open-Access-Modell bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 30. Aug 2011

is mir doch egal ob schared oder nicht so lange ich immer meine 12 mb/s hab is mir das...

Hugo 30. Aug 2011

Auch so nicht ganz richtig. Es gibt durchaus Leute die auch über einen längeren Zeitraum...

ed_auf_crack 30. Aug 2011

Da ja niemanden den anderen traut und man ja immer noch für alles haftbar oder...

ed_auf_crack 30. Aug 2011

Ah sehr schön. H4 Empfänger abschütteln. Mal davon abgesehen, dass die meisten dort immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Amazon: Alter Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon  
    Alter Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Amazon hat eine Erhöhung der Mindestbestellsumme für versandkostenfreie Lieferungen zurückgenommen. Wie es zu dem Fehler gekommen ist, ist derzeit nicht bekannt.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /