• IT-Karriere:
  • Services:

Martin Gräßlin

KDE Plasma bald nur noch für Linux?

Der Kwin-Entwickler Martin Gräßlin denkt darüber nach, künftig nur noch Linux als Basis für die KDE-Oberflächen zu unterstützten. Der Grund dafür sind unter anderem größer werdende Unterschiede zu BSD-Systemen und Solaris mit der Einführung von Wayland und Systemd.

Artikel veröffentlicht am ,
Martin Gräßlin überlegt, Systeme neben Linux nicht mehr zu unterstützen.
Martin Gräßlin überlegt, Systeme neben Linux nicht mehr zu unterstützen. (Bild: Golem.de/Christian Schmidt-David)

Um Missverständnissen vorzubeugen, betont Kwin-Entwickler Martin Gräßlin gleich zu Beginn seines Blogeintrags, dieser behandele ausschließlich seine eigene Meinung, nicht etwa die von KDE. Denn er schlägt vor, die Unterstützung der KDE Plasma Workspaces für andere freie Systeme wie Opensolaris oder FreeBSD aufzugeben.

Linux geht technisch andere Wege

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. ROSE Systemtechnik GmbH, Hohenlockstedt

Als Begründung gibt er unter anderem den technischen Fortschritt von Linux-Distributionen an. Mit dem Umstieg auf Wayland als Grafikserver und der Integration von Systemd als Initialisierungsdaemon wird die Kluft zwischen Linux und anderen künftig sehr groß. Denn Gräßlin geht davon aus, dass Wayland nicht auf andere freie Systeme portiert werde. Dazu kommt, dass Systemd zwingend einen Linux-Kernel braucht.

Auch sei das Design ein wichtiger Teil des Nutzererlebens. So werden zum Beispiel einige OpenGL-Effekte vorausgesetzt, die Nicht-Linux-Systeme nicht liefern könnten. Denn die freien Grafiktreiber dieser Systeme seien dazu nicht in der Lage, da KMS fehle. Außerdem sei die Bibliothek Mesa auf dem Stand vor der Einführung von KMS in Linux.

Es gibt kaum Nicht-Linux-Nutzer von KDE SC

Neben diesen technischen Schwierigkeiten gibt Gräßlin die geringe Nutzerzahl zu bedenken. Einerseits kenne er keinen KDE-Entwickler des Kern-Teams, der etwas anderes als Linux nutzt. Andererseits merke er an der geringen Zahl gemeldeter Bugs, dass KDE SC kaum auf Nicht-Linux-Systemen genutzt wird. So rechnet er vor, dass in den vergangenen zwölf Monaten durchschnittlich auf etwa 250 Bugs in Kwin unter Linux nur ein Fehler auf anderen Systemen kam. Die Bugreports für Plasma zeigten ein ähnliches Bild.

Gräßlin kommt zu dem Schluss: "Das zeigt uns, dass Solaris im Grunde keine Nutzer hat und nur Arbeit für uns bedeutet. [...] Es ist klasse, dass Solaris Pakete unserer Arbeitsflächen anbietet, aber es sollte uns keine Arbeit machen. Und ja, einen Bug melden und zu diskutieren und auch einen Patch abzuweisen, verursacht Arbeit."

Unterstützung beenden

Um die Schwierigkeiten zu beenden, sei die einzige Möglichkeit, die Unterstützung anderer Systeme fallenzulassen. "Unsere Mittel sind knapp und wir sollten das Beste daraus machen. Zeit mit selten genutzten Systemen zu verschwenden [...] klingt nicht nach einer vernünftigen Idee." Für andere Betriebssysteme gibt Gräßlin den Hinweis: "Falls Nicht-Linux-Systeme Patches einpflegen wollen, sollen sie es selbst machen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  2. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  3. 85€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn. Vergleichspreis 99,99€)
  4. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)

WinnerXP 23. Sep 2011

Bei BSD bin ich mir schon ziemlich sicher , dass sich da jemand finden wird. Solaris ist...

spanther 06. Sep 2011

Schön getrollt, Löwe :)

bstea 03. Sep 2011

Meines Wissens liegt der Mac Anteil um ein vielfaches höher, von Windows reden wir am...

Hello_World 31. Aug 2011

*Stein werf* Computer sind keine Autos, und jeder Autovergleich, den ich bisher gesehen...

Anonymer Nutzer 30. Aug 2011

XFCE läuft ohne Probleme - allerdings ohne auto-mounting usw. - im Grunde dass was per...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /