Abo
  • Services:

Martin Gräßlin

KDE Plasma bald nur noch für Linux?

Der Kwin-Entwickler Martin Gräßlin denkt darüber nach, künftig nur noch Linux als Basis für die KDE-Oberflächen zu unterstützten. Der Grund dafür sind unter anderem größer werdende Unterschiede zu BSD-Systemen und Solaris mit der Einführung von Wayland und Systemd.

Artikel veröffentlicht am ,
Martin Gräßlin überlegt, Systeme neben Linux nicht mehr zu unterstützen.
Martin Gräßlin überlegt, Systeme neben Linux nicht mehr zu unterstützen. (Bild: Golem.de/Christian Schmidt-David)

Um Missverständnissen vorzubeugen, betont Kwin-Entwickler Martin Gräßlin gleich zu Beginn seines Blogeintrags, dieser behandele ausschließlich seine eigene Meinung, nicht etwa die von KDE. Denn er schlägt vor, die Unterstützung der KDE Plasma Workspaces für andere freie Systeme wie Opensolaris oder FreeBSD aufzugeben.

Linux geht technisch andere Wege

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Wilken GmbH, Greven

Als Begründung gibt er unter anderem den technischen Fortschritt von Linux-Distributionen an. Mit dem Umstieg auf Wayland als Grafikserver und der Integration von Systemd als Initialisierungsdaemon wird die Kluft zwischen Linux und anderen künftig sehr groß. Denn Gräßlin geht davon aus, dass Wayland nicht auf andere freie Systeme portiert werde. Dazu kommt, dass Systemd zwingend einen Linux-Kernel braucht.

Auch sei das Design ein wichtiger Teil des Nutzererlebens. So werden zum Beispiel einige OpenGL-Effekte vorausgesetzt, die Nicht-Linux-Systeme nicht liefern könnten. Denn die freien Grafiktreiber dieser Systeme seien dazu nicht in der Lage, da KMS fehle. Außerdem sei die Bibliothek Mesa auf dem Stand vor der Einführung von KMS in Linux.

Es gibt kaum Nicht-Linux-Nutzer von KDE SC

Neben diesen technischen Schwierigkeiten gibt Gräßlin die geringe Nutzerzahl zu bedenken. Einerseits kenne er keinen KDE-Entwickler des Kern-Teams, der etwas anderes als Linux nutzt. Andererseits merke er an der geringen Zahl gemeldeter Bugs, dass KDE SC kaum auf Nicht-Linux-Systemen genutzt wird. So rechnet er vor, dass in den vergangenen zwölf Monaten durchschnittlich auf etwa 250 Bugs in Kwin unter Linux nur ein Fehler auf anderen Systemen kam. Die Bugreports für Plasma zeigten ein ähnliches Bild.

Gräßlin kommt zu dem Schluss: "Das zeigt uns, dass Solaris im Grunde keine Nutzer hat und nur Arbeit für uns bedeutet. [...] Es ist klasse, dass Solaris Pakete unserer Arbeitsflächen anbietet, aber es sollte uns keine Arbeit machen. Und ja, einen Bug melden und zu diskutieren und auch einen Patch abzuweisen, verursacht Arbeit."

Unterstützung beenden

Um die Schwierigkeiten zu beenden, sei die einzige Möglichkeit, die Unterstützung anderer Systeme fallenzulassen. "Unsere Mittel sind knapp und wir sollten das Beste daraus machen. Zeit mit selten genutzten Systemen zu verschwenden [...] klingt nicht nach einer vernünftigen Idee." Für andere Betriebssysteme gibt Gräßlin den Hinweis: "Falls Nicht-Linux-Systeme Patches einpflegen wollen, sollen sie es selbst machen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

WinnerXP 23. Sep 2011

Bei BSD bin ich mir schon ziemlich sicher , dass sich da jemand finden wird. Solaris ist...

spanther 06. Sep 2011

Schön getrollt, Löwe :)

bstea 03. Sep 2011

Meines Wissens liegt der Mac Anteil um ein vielfaches höher, von Windows reden wir am...

Hello_World 31. Aug 2011

*Stein werf* Computer sind keine Autos, und jeder Autovergleich, den ich bisher gesehen...

rugel 30. Aug 2011

XFCE läuft ohne Probleme - allerdings ohne auto-mounting usw. - im Grunde dass was per...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /