Abo
  • Services:

Martin Gräßlin

KDE Plasma bald nur noch für Linux?

Der Kwin-Entwickler Martin Gräßlin denkt darüber nach, künftig nur noch Linux als Basis für die KDE-Oberflächen zu unterstützten. Der Grund dafür sind unter anderem größer werdende Unterschiede zu BSD-Systemen und Solaris mit der Einführung von Wayland und Systemd.

Artikel veröffentlicht am ,
Martin Gräßlin überlegt, Systeme neben Linux nicht mehr zu unterstützen.
Martin Gräßlin überlegt, Systeme neben Linux nicht mehr zu unterstützen. (Bild: Golem.de/Christian Schmidt-David)

Um Missverständnissen vorzubeugen, betont Kwin-Entwickler Martin Gräßlin gleich zu Beginn seines Blogeintrags, dieser behandele ausschließlich seine eigene Meinung, nicht etwa die von KDE. Denn er schlägt vor, die Unterstützung der KDE Plasma Workspaces für andere freie Systeme wie Opensolaris oder FreeBSD aufzugeben.

Linux geht technisch andere Wege

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Großburgwedel
  2. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt

Als Begründung gibt er unter anderem den technischen Fortschritt von Linux-Distributionen an. Mit dem Umstieg auf Wayland als Grafikserver und der Integration von Systemd als Initialisierungsdaemon wird die Kluft zwischen Linux und anderen künftig sehr groß. Denn Gräßlin geht davon aus, dass Wayland nicht auf andere freie Systeme portiert werde. Dazu kommt, dass Systemd zwingend einen Linux-Kernel braucht.

Auch sei das Design ein wichtiger Teil des Nutzererlebens. So werden zum Beispiel einige OpenGL-Effekte vorausgesetzt, die Nicht-Linux-Systeme nicht liefern könnten. Denn die freien Grafiktreiber dieser Systeme seien dazu nicht in der Lage, da KMS fehle. Außerdem sei die Bibliothek Mesa auf dem Stand vor der Einführung von KMS in Linux.

Es gibt kaum Nicht-Linux-Nutzer von KDE SC

Neben diesen technischen Schwierigkeiten gibt Gräßlin die geringe Nutzerzahl zu bedenken. Einerseits kenne er keinen KDE-Entwickler des Kern-Teams, der etwas anderes als Linux nutzt. Andererseits merke er an der geringen Zahl gemeldeter Bugs, dass KDE SC kaum auf Nicht-Linux-Systemen genutzt wird. So rechnet er vor, dass in den vergangenen zwölf Monaten durchschnittlich auf etwa 250 Bugs in Kwin unter Linux nur ein Fehler auf anderen Systemen kam. Die Bugreports für Plasma zeigten ein ähnliches Bild.

Gräßlin kommt zu dem Schluss: "Das zeigt uns, dass Solaris im Grunde keine Nutzer hat und nur Arbeit für uns bedeutet. [...] Es ist klasse, dass Solaris Pakete unserer Arbeitsflächen anbietet, aber es sollte uns keine Arbeit machen. Und ja, einen Bug melden und zu diskutieren und auch einen Patch abzuweisen, verursacht Arbeit."

Unterstützung beenden

Um die Schwierigkeiten zu beenden, sei die einzige Möglichkeit, die Unterstützung anderer Systeme fallenzulassen. "Unsere Mittel sind knapp und wir sollten das Beste daraus machen. Zeit mit selten genutzten Systemen zu verschwenden [...] klingt nicht nach einer vernünftigen Idee." Für andere Betriebssysteme gibt Gräßlin den Hinweis: "Falls Nicht-Linux-Systeme Patches einpflegen wollen, sollen sie es selbst machen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

WinnerXP 23. Sep 2011

Bei BSD bin ich mir schon ziemlich sicher , dass sich da jemand finden wird. Solaris ist...

spanther 06. Sep 2011

Schön getrollt, Löwe :)

bstea 03. Sep 2011

Meines Wissens liegt der Mac Anteil um ein vielfaches höher, von Windows reden wir am...

Hello_World 31. Aug 2011

*Stein werf* Computer sind keine Autos, und jeder Autovergleich, den ich bisher gesehen...

rugel 30. Aug 2011

XFCE läuft ohne Probleme - allerdings ohne auto-mounting usw. - im Grunde dass was per...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /