Abo
  • Services:

Branchenkreise

Samsung soll sich für Kauf von WebOS interessieren

Samsung soll Interesse an dem Betriebssystem WebOS haben. Zudem soll der südkoreanische Konzern einen hochrangigen Manager aus der HP-PC-Sparte engagiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-PSG-Chef Todd Bradley im Februar 2011
HP-PSG-Chef Todd Bradley im Februar 2011 (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Samsung Electronics soll sich für den Kauf des Betriebssystems WebOS von Hewlett-Packard interessieren. Das hat die taiwanische IT-Zeitung Digitimes aus der Notebookbranche erfahren. Samsung reagiert damit demnach auf die Übernahme von Motorola Mobility durch Google und will seine Position gegenüber Apple verbessern. Dazu hatte es bereits in der Vergangenheit Spekulationen von Analysen gegeben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der südkoreanische Elektronikhersteller soll zudem Raymond Wah, den früheren Vice President Marketing der Hewlett-Packard Personal Systems Group (PSG), engagiert haben, um sein PC-Geschäft zu stärken.

Am 23. August 2011 wurde berichtet, dass Samsung den Kauf der PC-Sparte von Hewlett-Packard erwäge. Samsung dementierte den Bericht. HP will den Bereich verkaufen oder ausgründen. Die PC-Sparte soll weit über zehn Milliarden US-Dollar wert sein, hatte Hewlett-Packards Executive Vice President Todd Bradley, der Chef des Konzernbereichs, erklärt.

Hewlett-Packard hatte am 18. August 2011 angekündigt, alle Aktivitäten mit WebOS-Geräten einzustellen. Das betraf das WebOS-Tablet und die WebOS-Smartphones Veer und Pre3. Hewlett-Packard betont dennoch, WebOS als Plattform nicht aufgeben zu wollen. Konzernchef Leo Apotheker nannte es ein elegantes System und Richard Kerris, der sich um den Kontakt zu WebOS-Entwicklern bei Hewlett-Packard kümmert, sagte: "WebOS ist eine fantastische Softwareplattform und nun können wir den besten Hardwarepartner dafür suchen." Konkrete Aussagen zu den weiteren Plänen mit WebOS hat Hewlett-Packard aber bisher nicht gemacht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. (-76%) 3,60€
  3. 2,99€

SoniX 30. Aug 2011

Neulich war vor ein paar Monaten *g* Aber ja, das hätte es eigentlich geheissen. Aber...

redex 29. Aug 2011

es sieht INZWISCHEN bei Nokia anders aus - wärend die vor 4 Jahren nicht so extrem hoch...

ubuntu_user 29. Aug 2011

ich hab nen palm pre plus und n900 ^^ auch für beide entwickelt. qt für webos wäre...

Anonymer Nutzer 29. Aug 2011

hat Apple sich diese Zahl nicht auch schon schützen lassen ?

Schiwi 29. Aug 2011

Ich glaub du hast schon genug...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /