Abo
  • Services:

Branchenkreise

Samsung soll sich für Kauf von WebOS interessieren

Samsung soll Interesse an dem Betriebssystem WebOS haben. Zudem soll der südkoreanische Konzern einen hochrangigen Manager aus der HP-PC-Sparte engagiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-PSG-Chef Todd Bradley im Februar 2011
HP-PSG-Chef Todd Bradley im Februar 2011 (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Samsung Electronics soll sich für den Kauf des Betriebssystems WebOS von Hewlett-Packard interessieren. Das hat die taiwanische IT-Zeitung Digitimes aus der Notebookbranche erfahren. Samsung reagiert damit demnach auf die Übernahme von Motorola Mobility durch Google und will seine Position gegenüber Apple verbessern. Dazu hatte es bereits in der Vergangenheit Spekulationen von Analysen gegeben.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Der südkoreanische Elektronikhersteller soll zudem Raymond Wah, den früheren Vice President Marketing der Hewlett-Packard Personal Systems Group (PSG), engagiert haben, um sein PC-Geschäft zu stärken.

Am 23. August 2011 wurde berichtet, dass Samsung den Kauf der PC-Sparte von Hewlett-Packard erwäge. Samsung dementierte den Bericht. HP will den Bereich verkaufen oder ausgründen. Die PC-Sparte soll weit über zehn Milliarden US-Dollar wert sein, hatte Hewlett-Packards Executive Vice President Todd Bradley, der Chef des Konzernbereichs, erklärt.

Hewlett-Packard hatte am 18. August 2011 angekündigt, alle Aktivitäten mit WebOS-Geräten einzustellen. Das betraf das WebOS-Tablet und die WebOS-Smartphones Veer und Pre3. Hewlett-Packard betont dennoch, WebOS als Plattform nicht aufgeben zu wollen. Konzernchef Leo Apotheker nannte es ein elegantes System und Richard Kerris, der sich um den Kontakt zu WebOS-Entwicklern bei Hewlett-Packard kümmert, sagte: "WebOS ist eine fantastische Softwareplattform und nun können wir den besten Hardwarepartner dafür suchen." Konkrete Aussagen zu den weiteren Plänen mit WebOS hat Hewlett-Packard aber bisher nicht gemacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

SoniX 30. Aug 2011

Neulich war vor ein paar Monaten *g* Aber ja, das hätte es eigentlich geheissen. Aber...

redex 29. Aug 2011

es sieht INZWISCHEN bei Nokia anders aus - wärend die vor 4 Jahren nicht so extrem hoch...

ubuntu_user 29. Aug 2011

ich hab nen palm pre plus und n900 ^^ auch für beide entwickelt. qt für webos wäre...

Anonymer Nutzer 29. Aug 2011

hat Apple sich diese Zahl nicht auch schon schützen lassen ?

Schiwi 29. Aug 2011

Ich glaub du hast schon genug...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /