• IT-Karriere:
  • Services:

ChatOn

Samsung plant eigenen Instant-Messaging-Dienst

Mit ChatOn bringt Samsung einen eigenen Instant-Messaging-Dienst vor allem für Mobiltelefone. Die passende Anwendung wird es nicht nur für die Samsung-eigenen Mobiltelefone mit Bada und Android geben, sondern auch für andere Smartphone-Plattformen wie iOS und Blackberry OS.

Artikel veröffentlicht am ,
ChatOn startet im September 2011.
ChatOn startet im September 2011. (Bild: Golem.de)

Der Instant-Messaging-Dienst ChatOn ist vor allem für den Einsatz auf Mobiltelefonen zugeschnitten. Es ist aber eine Webanwendung geplant, damit der Dienst auch von einem normalen Computer aus genutzt werden kann. Die ChatOn-Anwendung wird später einmal auf Samsung-Mobiltelefonen vorinstalliert sein. ChatOn wird es auf den Smartphone-Plattformen Bada und Android geben, aber auch auf den normalen Samsung-Mobiltelefonen.

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH, Berlin
  2. Care Center Deutschland GmbH, Bochum

Samsung will zudem eine ChatOn-Anwendung für Apples iOS-Plattform, also für iPhone und iPads anbieten. Auch eine Variante für Blackberry-Smartphones von RIM (Research In Motion) ist geplant. Welche weiteren Smartphone-Plattformen Samsung unterstützen wird, wollte der Anbieter noch nicht verraten. Denkbar wären noch Anwendungen für Symbian oder Windows Phone 7, denn Samsung verspricht, dass sich ChatOn auf jedem Mobiltelefon nutzen lässt.

Mittels ChatOn sollen sich Textnachrichten, Bilder, Videos und handschriftliche Notizen austauschen lassen. Außerdem gibt es einen Gruppenchat, und die Funktion Interaction Rank zeigt, mit welchen Kontakten man besonders häufig per ChatOn kommuniziert.

Während die Smartphone-Anwendung für ChatOn alle Funktionen enthält, bietet die Anwendung für normale Handys weniger Funktionen. Auf diesen ist nur der Datenaustausch von Texten und Bildern möglich.

Samsung will ChatOn im September 2011 starten. Ob es dann gleich Anwendungen für alle angekündigten Plattformen geben wird, ist noch nicht bekannt. Samsung will den Dienst auf der Ifa 2011 in Berlin Anfang September 2011 vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

SoniX 30. Aug 2011

Ja, sollen sie doch nen Jabber Client auf Ihr System bringen und gut ist. Haste recht...

ggggggggggg 30. Aug 2011

ChatOn. Steht doch im Titel?!

ggggggggggg 30. Aug 2011

und davor BBM, was eher Apples Dienst ähnelt (Gerätegebunden ala Facetime). Samsungs...

Lokster2k 29. Aug 2011

Vll wennich zu Cerulean gehe und mich auf den Boden werfe, anfange zu heulen und "bitte...

Codemonkey 29. Aug 2011

Wahrscheinlich wollen sie noch eine höhere Marktsättigung erreichen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /