Abo
  • Services:

ChatOn

Samsung plant eigenen Instant-Messaging-Dienst

Mit ChatOn bringt Samsung einen eigenen Instant-Messaging-Dienst vor allem für Mobiltelefone. Die passende Anwendung wird es nicht nur für die Samsung-eigenen Mobiltelefone mit Bada und Android geben, sondern auch für andere Smartphone-Plattformen wie iOS und Blackberry OS.

Artikel veröffentlicht am ,
ChatOn startet im September 2011.
ChatOn startet im September 2011. (Bild: Golem.de)

Der Instant-Messaging-Dienst ChatOn ist vor allem für den Einsatz auf Mobiltelefonen zugeschnitten. Es ist aber eine Webanwendung geplant, damit der Dienst auch von einem normalen Computer aus genutzt werden kann. Die ChatOn-Anwendung wird später einmal auf Samsung-Mobiltelefonen vorinstalliert sein. ChatOn wird es auf den Smartphone-Plattformen Bada und Android geben, aber auch auf den normalen Samsung-Mobiltelefonen.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden e.V., Winnenden
  2. Design Offices GmbH, Nürnberg

Samsung will zudem eine ChatOn-Anwendung für Apples iOS-Plattform, also für iPhone und iPads anbieten. Auch eine Variante für Blackberry-Smartphones von RIM (Research In Motion) ist geplant. Welche weiteren Smartphone-Plattformen Samsung unterstützen wird, wollte der Anbieter noch nicht verraten. Denkbar wären noch Anwendungen für Symbian oder Windows Phone 7, denn Samsung verspricht, dass sich ChatOn auf jedem Mobiltelefon nutzen lässt.

Mittels ChatOn sollen sich Textnachrichten, Bilder, Videos und handschriftliche Notizen austauschen lassen. Außerdem gibt es einen Gruppenchat, und die Funktion Interaction Rank zeigt, mit welchen Kontakten man besonders häufig per ChatOn kommuniziert.

Während die Smartphone-Anwendung für ChatOn alle Funktionen enthält, bietet die Anwendung für normale Handys weniger Funktionen. Auf diesen ist nur der Datenaustausch von Texten und Bildern möglich.

Samsung will ChatOn im September 2011 starten. Ob es dann gleich Anwendungen für alle angekündigten Plattformen geben wird, ist noch nicht bekannt. Samsung will den Dienst auf der Ifa 2011 in Berlin Anfang September 2011 vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 3,99€
  3. (-64%) 17,99€

SoniX 30. Aug 2011

Ja, sollen sie doch nen Jabber Client auf Ihr System bringen und gut ist. Haste recht...

ggggggggggg 30. Aug 2011

ChatOn. Steht doch im Titel?!

ggggggggggg 30. Aug 2011

und davor BBM, was eher Apples Dienst ähnelt (Gerätegebunden ala Facetime). Samsungs...

Lokster2k 29. Aug 2011

Vll wennich zu Cerulean gehe und mich auf den Boden werfe, anfange zu heulen und "bitte...

Codemonkey 29. Aug 2011

Wahrscheinlich wollen sie noch eine höhere Marktsättigung erreichen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /