Abo
  • Services:

1234

Morto-Internetwurm macht sich Allerweltspasswörter zunutze

Die größte Schwachstelle an einem Rechner ist der Nutzer - zu diesem Schluss könnte kommen, wer sich den Morto-Wurm anschaut: Er nutzt keine Softwareschwachstelle, sondern geht nur simple Passwörter durch. Die Angreifer wollen so per RDP Rechner übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Internetwurm ist aktiv.
Neuer Internetwurm ist aktiv. (Bild: Koichi Kamoshida/Getty Images)

Ein neuer Wurm für Windows-Rechner nutzt das Remote-Desktop-Protokoll (RDP), um sich zu verbreiten. Das berichten übereinstimmend F-Secure und Microsoft. Der Wurm wird Morto.A oder Morto.B genannt. Das Besondere an dem Wurm ist nicht der Angriff über RDP, auch wenn dieser Angriffsvektor laut F-Secure neu ist, sondern der Umstand, dass keine Sicherheitslücke in Form einer Softwareschwachstelle ausgenutzt wird.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Der Wurm probiert in einem Netzwerk einfach typische unsichere Passwörter durch und verbreitet sich so. Er sucht im Netzwerk Rechner, die per RDP ansprechbar sind. Hat er Erfolg, versucht der Wurm, sich als Administrator anzumelden und probiert einige Passwörter durch. Die Liste der Passwörter ist erstaunlich kurz.

Einfache Passwörter werden ausgenutzt

Zu den Administratorpasswörtern, die Morto durchprobiert, gehören Zeichenfolgen wie 1234, 1111, 888888 und ähnliche unsichere Passwörter. Auch Wörter wie pass, user, test, letmein, password oder admin sind Teil der Passwortliste. Einige Passwörter werden von dem Tastaturlayout bestimmt. Die Angreifer haben offenbar US-Rechner beim Design des Wurms berücksichtigt. Zeichenfolgen wie 1qaz2wsx oder !@#$%^ sind auf einem deutschen Tastaturlayout eigentlich schwer merkbare. Bei einem US-Layout sind die Zeichen in zwei beziehungsweise einer Reihe. Sehr viel Mühe hat sich der Wurmautor offenbar nicht gemacht.

Damit ein Angriff erfolgreich ist, muss der Systemadministrator seine Windows-Rechner für die Nutzung des Remote-Desktop-Protokolls freischalten. Zudem muss er eines der genannten Passwörter nutzen. Die Gefahr ist damit eigentlich gering. Angriffe auf große Institutionen zeigen allerdings, dass hier genug Potenzial vorhanden ist. Zuletzt hat etwa die Verwertungsgesellschaft Gema grundsätzliche Sicherheitsvorkehrungen nicht beachtet und ein kritisches System mit Standardpasswörtern offen gelassen.

Der Wurm blieb möglicherweise lange im Verborgenen

Allerdings gibt es einen Bericht, bei dem ein Rechner geknackt wurde, der das Passwort 2o9yuWaS02 für RDP-Admin-Verbindungen nutzte. Von einer ersten Infektion berichtet ein Opfer in einer Technet-Diskussion. Bereits am 4. August 2011 kam es zu einer Infektion, der Wurm verbreitet sich also schon länger. Einigen Kommentaren beim niederländischen security.nl zufolge soll der Wurm eine Anfang August 2011 geschlossene Sicherheitslücke ausgenutzt haben. Das Internet Storm Center hat über das Wochenende zudem erhöhte Aktivität auf dem RDP-Port beobachtet. Der Schluss liegt nahe, dass Morto erst jetzt mit seinen Aktivitäten beginnt und zuvor nur eine Grundverbreitung erreichen wollte.

Die verwendeten Passwörter sind in der Microsoft-Encyclopedia und im Blogeintrag von F-Secure zu finden. Beide Listen ergänzen sich. Möglicherweise sind sie aber nicht vollständig. Außerdem sind weitere Varianten von Morto zu erwarten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Lokster2k 30. Aug 2011

Vor allem spricht ja mittlerweile jeder fließend captcha^^...einfach solche wörter...

Martin F. 29. Aug 2011

Und für 10.0.0.1 reichen 16 Bit :)


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /