Abo
  • IT-Karriere:

Schlank und schnell

Mehrbenutzereditor Etherpad Lite 1.0 veröffentlicht

Die Etherpad Foundation hat den von Google als Open Source veröffentlichten Mehrbenutzereditor Etherpad fast komplett neu geschrieben und Etherpad Lite 1.0 veröffentlicht. Es basiert auf Node.js und soll mit deutlich weniger Ressourcen auskommen als das Original.

Artikel veröffentlicht am ,
Etherpad Lite basiert auf Node.js.
Etherpad Lite basiert auf Node.js. (Bild: Etherpad Foundation)

Finanziert von der englischen Firma Primary Technology und unterstützt von der Etherpad Foundation, hat Peter Martischka in rund zwei Jahren Etherpad auf Node.js portiert. Die einst von Google für Google Wave gekaufte Software Etherpad wurde Ende 2009 als Open Source freigegeben. Sie läuft im Browser und ermöglicht es mehreren Nutzern gleichzeitig, an einem Dokument zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Schon kurz nach der Freigabe von Etherpad als Open Source entstanden die ersten alternativen Etherpad-Server, nachdem Google angekündigt hatte, die Etherpad-Server abzuschalten. Auch die Piratenpartei in Deutschland setzte eigene Etherpad-Server auf, was später zu einer wohl sinnlosen Beschlagnahmung der Server führte.

Doch technisch gesehen war Etherpad "ein Monster, bei dem man als Admin froh war, wenn es lief und sich machtlos fühlte, wenn es Probleme gab", wie Peter Martischka seine Idee für eine Portierung von Etherpad auf Node.js erläutert. Martischka war einer der Administratoren der Etherpad-Server der Piratenpartei. Die Java Virtual Machine, unter der Etherpad läuft, benötige im laufenden Betrieb bis zu 2 GByte Speicher, "die CPU-Last war durchgehend auf 100 Prozent, der Server reagierte meist nicht mehr und auch mehrere CPU-Kerne brachten keine Abhilfe", sagt Martischka. Bis heute werde das Piratenpad jede Nacht neu gestartet, um die Probleme von Memory Leaks und Endlosschleifen einzudämmen.

  • Neues Chat-Popup legt sich über das Etherpad.
  • Hauptansicht des Editiermodus lässt leicht in andere Applikationen einbetten.
  • Per Timeslider kann nachverfolgt werden, wie sich ein Dokument geändert hat.
  • Etherpad Lite mit integrierter Chat
Neues Chat-Popup legt sich über das Etherpad.

Daher entschied sich Martischka, Etherpad von der javabasierten Javascript-Implementierung Rhino auf Node.js zu portieren. Anfangs belächelt, veröffentlichte die Etherpad Foundation in der vergangenen Woche Etherpad Lite 1.0. Dabei handelt es sich nicht um eine Kopie von Etherpad, vielmehr wurde die Software neu ausgerichtet. Etherpad Lite sei nicht als eigenständige Applikation konzipiert, "sondern mehr als Plugin für andere Plattformen", erklärte Martischka.

Etherpad Lite heißt der neue Mehrbenutzereditor, weil er nicht den gleichen Funktionsumfang besitzt wie das Original.

Dafür kommt Etherpad Lite mit deutlich weniger Hardwareressourcen aus als Etherpad. Die Software läuft unter Windows, Mac OS X und Unix-artigen Betriebssystemen, einschließlich Linux, ist Open Source und verfügt über ein vollständig dokumentiertes API. So soll sich Etherpad Lite leicht in ein CMS oder eine Website integrieren lassen. Dazu liegen Beispiele für jQuery und PHP bei.

Martischka, der die Software - zuletzt finanziert durch Primary Technology - in Vollzeit entwickelt hat, kehrt derweil von England nach Deutschland zurück und sucht nach einem neuen Arbeitgeber, der ebenfalls Interesse an Etherpad Lite hat. Sollte er damit keinen Erfolg haben, wird es wohl wieder zu einem Wochenendprojekt.

Etherpad Lite 1.0 steht unter etherpad.org zum Download bereit. Der Code wird auf Github gehostet und Peter Martischka bietet unter pad.pitapoison.de eine Installation von Etherpad Lite zum Testen an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  2. 749,00€
  3. 199,00€
  4. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...

vukoxx 30. Aug 2011

wat denn.. hab mich doch sogar bedankt 4dacrap abgesehen davon.. gibts denn alternativen...

elgooG 30. Aug 2011

Monate? Wohl kaum. Ich habe nochmal nachgesehen und offenbar ist die aktuellste Version...

ArUmNIaX 29. Aug 2011

Mit Googledocs kann auch ohne Account gearbeitet werden solange nur einer ein Account...

ike 29. Aug 2011

Wir nutzen es intensiv für Protokolle und zum gemeinsamen Brainstormen. Es ist auch gut...

maxule 29. Aug 2011

... um Bankdaten mit Pin gegen Bitcoins zu verkaufen. :-(((


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /