• IT-Karriere:
  • Services:

Apple

iTunes beendet Stream von TV-Serien für 99-Cent

Der Verleih von Fernsehserien von Fox und News Corporation bei iTunes ist eingestellt worden. Steve Jobs hatte 2010 versucht, ein breites Serienangebot für 99 Cent aufzubauen. Die Sender waren mit den Abrufzahlen nicht zufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Serien wie die Simpsons bietet Apple nicht mehr als Stream an.
Serien wie die Simpsons bietet Apple nicht mehr als Stream an. (Bild: Brian Snyder/Reuters)

Knapp ein Jahr nach Einführung eines Streaming-Services für TV-Serien hat Apple den Dienst in aller Stille wieder beendet. Das Angebot bei iTunes und Apple TV zum Preis von 99 Cent pro Episode ist komplett eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Niedersächsischer Landesrechnungshof, Hildesheim
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

"ITunes-Kunden haben in ihrer großen Mehrheit gezeigt, dass sie den Kauf von Fernsehshows bevorzugen", bestätigte Apple-Sprecher Tom Neumayr dem Blog des Wall Street Journals All Things Digital. Apple hatte den Nutzern zuletzt ermöglicht, ihre bei iTunes gekauften Episoden mit "iTunes in the Cloud" auf verschiedenen Apple-Geräten anzusehen.

Apples Managementteam soll 2010 lange und hart mit dem Fernsehsendern verhandelt haben, um deren Shows zu einem niedrigen Preis ins Verleihprogramm zu bekommen. Jobs gelang es jedoch nur, mit der News Corporation und mit Disney, wo er selbst Großaktionär und Aufsichtsratsmitglied ist, eine Vereinbarung zu erzielen. Mit der News Corporation entwickelte Apple zu der Zeit die iPad-Zeitung The Daily. "Wir müssen dies zu einem aggressiven Preis und mit einem breiten Angebot bieten", sagte Jobs im Juni 2010 über das Geschäftsmodell für den Verleih von TV-Serien bei iTunes.

Die Fox Entertainment Group erklärte All Things Digital: "Nachdem wir die Ergebnisse des Testlaufs für den Verleih genau geprüft haben, wurde deutlich, dass der Besitz von Serien sowohl für die iTunes-Nutzer als auch für unser Geschäft attraktiver ist. Um den Wert des Besitzes noch zu verbessern, arbeiten wir mit Apple daran, die Inhalte in dem neuen Cloud-basierten Dienst verfügbar zu machen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 29. Aug 2011

Mal abgesehen davon, dass ich dir prinzipiell Recht gebe, muss ich aber auch hier die...

dabbes 29. Aug 2011

Apple macht nicht aus jedem Misst Gold ? Hui!

Didatus 29. Aug 2011

@Trollversteher: Wegen den Lizenzkosten wirst du wahrscheinlich auch nie eine Quelle zu...

elknipso 28. Aug 2011

Rechne mal 99 Cent pro Folge hoch, dann kannst Du Dir ganz locker das ganze auch auf DVD...

Dadie 27. Aug 2011

Sehe ich ähnlich. Gerade den HD-DVD vs. BluRay Streit hätten die VoD Dienste nutzen...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /