• IT-Karriere:
  • Services:

Razer Blade

Ungewöhnliches Notebook für Spieler

Razer stellt mit dem Blade sein erstes Notebook vor, ein 17-Zoll-Gerät für Spieler, das neben der Tastatur über zehn programmierbare Displaytasten sowie über einen Touchscreeen verfügt.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Blade, Notebook für Spieler
Razer Blade, Notebook für Spieler (Bild: Razer)

Hohe Leistung auf vergleichsweise kleinem Raum und ein revolutionäres Interface soll das Razer Blade bieten. Das Notebook von Razer ist dabei von Grund auf für Spieler konzipiert.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin

Als Prozessor kommt Intels Core i7-2640M mit zwei Kernen und 2,8 GHz Basistakt zum Einsatz. Der Grafikchip GT555M mit 2 GByte GDDR5-Speicher kommt von Nvidia. Zudem stecken 8 GByte RAM und eine 320-GByte-Festplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minuten in dem Notebook, das WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 3.0 und Gigabit-Ethernet unterstützt. Das verbaute 17,3-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und wird per LED beleuchtet. Zudem verfügt Razer Blade über einen HDMI-Ausgang.

Das Besondere am Razer Blade ist aber die Steuerung namens Switchblade. Neben einer herkömmlichen hinterleuchteten Tastatur verfügt es über zehn zusätzliche Tasten mit integrierten Displays, auf die sich Makros legen lassen. Von Haus aus liefert Razer Voreinstellungen für Spiele wie Battlefield 3, Rift, End of Nations und League of Legends mit, Spieler können aber auch eigene Kommandos hinterlegen.

Unterhalb dieser Tasten, neben der eigentlichen Tastatur, sitzt ein weiteres Display, das zwei Modi unterstützt: Es kann genutzt werden, um zusätzliche Spieleinhalte anzuzeigen, oder als Multitouch-Touchscreen zur Steuerung verwendet werden.

  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
Razer Blade

Das Razer Blade misst 42,7 x 27,7 x 2,24 cm und wiegt 3,16 kg. Es verfügt über einen Akku mit 60 Wh, zur Akkulaufzeit macht Razer aber keine Angaben.

Razer will das Blade im vierten Quartal 2011 für 2.799 US-Dollar auf den Markt bringen.

Nachtrag vom 26. August 2011, 22:00 Uhr

Der Artikel wurde um ein Herstellervideo von Razer ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€

Kugelfisch_dergln 27. Dez 2011

1) necro 2) 3 ! Monate 3) Das mit den Nachkommen sehe ich ähnlich. 4) Bzgl. Leuchtgedöns...

7hyrael 01. Sep 2011

An den Spielprinzipien wird sich maximal im Casual segment was ändern... kein ansatzweise...

truemmerlotte 30. Aug 2011

Dumm ist nur, dass es hier nur jeder zweite weiß. Wenn die dann was bauen, jammern die...

elgooG 29. Aug 2011

Du solltest dich bei sowas nicht gängeln lassen. Im Sinne der gesetzlichen...

DER GORF 29. Aug 2011

Ist bestimmt passiv gekühlt, mit einer großen Kupferplatte an der Unterseite, gegen die...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

      •  /