• IT-Karriere:
  • Services:

Browser

Opera verdient gut

Der Browser Opera fristet auf dem Desktop zwar ein Nischendasein, dennoch verdient der norwegische Browserhersteller gut. Für das zweite Quartal 2011 meldet Opera einen Gewinnzuwachs um 55 Prozent auf 44,5 Millionen Norwegische Kronen. Das sind rund 5,7 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera-Chef Lars Boilesen
Opera-Chef Lars Boilesen (Bild: Opera)

Opera erzielte im zweiten Quartal 2011 einen Umsatz von 214,8 Millionen Norwegischen Kronen, rund 27,5 Millionen Euro. Das sind etwa 27 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag der Gewinn bei 56,1 Millionen Norwegischen Kronen (7,2 Millionen Euro). Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 44,5 Millionen Norwegischen Kronen (5,7 Millionen Euro) 55 Prozent über dem Vorjahreswert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Rund 55 Millionen Nutzer verwenden Opera auf dem Desktop und bescheren dem Unternehmen einen Umsatz von 70,1 Millionen Norwegischen Kronen. Das sind rund 20 Prozent mehr Nutzer und 19 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr.

Deutlich größer ist Operas Nutzerbasis auf mobilen Endgeräten: Rund 115,1 Millionen Nutzer verwenden allein Opera Mini, ein Plus von 93,5 Prozent, hinzu kommen 16,2 Millionen Nutzer, die Opera Mini in einer gebrandeten Version eines Mobilfunkanbieters verwenden.

Dabei verdient Opera sein Geld zunehmend mit Lizenzen, der integrierten Suche, Inhalten und Werbung. Und so geht Opera auch für die Zukunft von steigenden Umsätzen und Gewinnen aus, da die mobile Internetnutzung wächst. Auch beim Desktopbrowser geht Opera von weiterem Wachstum aus, vor allem in Schwellenländern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

2called-chaos 29. Aug 2011

Wir testen mit allen Browser und die einzigen bei denen Hacks angewendet werden müssen...

Combo 28. Aug 2011

Auf dem Desktop wird er bei mir langsam aber sicher von Chrome verdrängt. Einfach weil...

Izmir Egal 27. Aug 2011

Gibt es nach Veröffentlichung von Version n.0 noch eine Weile Updates für Version n-1...

malachi54 27. Aug 2011

ehm nein?!? er hätte die browser sparte geschlossen wenn opera mehr als 40% marktanteil...

Threat-Anzeiger 27. Aug 2011

Ganz ehrlich, der Browser von Google bei Android ist meiner Meinung nach gelungen. Ich...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /