Abo
  • Services:

Browser

Opera verdient gut

Der Browser Opera fristet auf dem Desktop zwar ein Nischendasein, dennoch verdient der norwegische Browserhersteller gut. Für das zweite Quartal 2011 meldet Opera einen Gewinnzuwachs um 55 Prozent auf 44,5 Millionen Norwegische Kronen. Das sind rund 5,7 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera-Chef Lars Boilesen
Opera-Chef Lars Boilesen (Bild: Opera)

Opera erzielte im zweiten Quartal 2011 einen Umsatz von 214,8 Millionen Norwegischen Kronen, rund 27,5 Millionen Euro. Das sind etwa 27 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag der Gewinn bei 56,1 Millionen Norwegischen Kronen (7,2 Millionen Euro). Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 44,5 Millionen Norwegischen Kronen (5,7 Millionen Euro) 55 Prozent über dem Vorjahreswert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Rund 55 Millionen Nutzer verwenden Opera auf dem Desktop und bescheren dem Unternehmen einen Umsatz von 70,1 Millionen Norwegischen Kronen. Das sind rund 20 Prozent mehr Nutzer und 19 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr.

Deutlich größer ist Operas Nutzerbasis auf mobilen Endgeräten: Rund 115,1 Millionen Nutzer verwenden allein Opera Mini, ein Plus von 93,5 Prozent, hinzu kommen 16,2 Millionen Nutzer, die Opera Mini in einer gebrandeten Version eines Mobilfunkanbieters verwenden.

Dabei verdient Opera sein Geld zunehmend mit Lizenzen, der integrierten Suche, Inhalten und Werbung. Und so geht Opera auch für die Zukunft von steigenden Umsätzen und Gewinnen aus, da die mobile Internetnutzung wächst. Auch beim Desktopbrowser geht Opera von weiterem Wachstum aus, vor allem in Schwellenländern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

2called-chaos 29. Aug 2011

Wir testen mit allen Browser und die einzigen bei denen Hacks angewendet werden müssen...

Combo 28. Aug 2011

Auf dem Desktop wird er bei mir langsam aber sicher von Chrome verdrängt. Einfach weil...

Izmir Egal 27. Aug 2011

Gibt es nach Veröffentlichung von Version n.0 noch eine Weile Updates für Version n-1...

malachi54 27. Aug 2011

ehm nein?!? er hätte die browser sparte geschlossen wenn opera mehr als 40% marktanteil...

Threat-Anzeiger 27. Aug 2011

Ganz ehrlich, der Browser von Google bei Android ist meiner Meinung nach gelungen. Ich...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /