Test Driver San Francisco

Geisterfahrer im Temporausch

Ein brutaler Oberschurke, eine riesige Stadt und unzählige Autos, in die sich Spieler auf Knopfdruck hineinsetzen können: Driver setzt auf reine Rennaction. Schade nur, dass es der Hauptfigur an Coolness und der Grafik an Details fehlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Driver San Francisco
Driver San Francisco (Bild: Ubisoft)

Es geschieht auch in Computerspielen nur selten, dass die Hauptfigur ein paar Minuten nach Beginn so gut wie tot ist. In Driver San Francisco aber passiert genau das: Da rammt ein gewaltiger Truck das Auto von Detective John Tanner - doch es scheint nur, als hätte er nach einem Blackout nahezu unverletzt überlebt. Bald stellt er fest, dass irgendetwas nicht stimmt und dass er sich per Knopfdruck hinter das Steuer anderer Autos setzen kann, um durch die Stadt zu brettern, Wettrennen zu fahren, mit Vollgas vor laut aufheulenden Polizeiautos zu flüchten und selbst mit vollem Karosserieeinsatz Gangmitglieder von der Straße zu schubsen.

Inhalt:
  1. Test Driver San Francisco: Geisterfahrer im Temporausch
  2. Steuerung mit Extras

Die Nahtod-Geister-Teleportation müssen Spieler von Driver einfach schlucken, selbst wenn es noch so unglaubwürdig und unlogisch ist. So ganz klar wird beispielsweise nie, wer eigentlich das Auto von Tanner lenkt, während sich dessen Geist - und damit natürlich auch der Spieler - hinter fremden Lenkrädern herumtreibt. Aber egal, denn immerhin hat das Actionrennspiel von Ubisoft viel zu bieten: eine Handlung um den brutalen Gangsterboss Jericho und vor allem die riesige Stadt San Francisco.

  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
Driver: San Francisco

Das Ganze erinnert stark an Grand Theft Auto, trotzdem kann man gerade Driver nicht vorwerfen, beim Spiel von Rockstar Games abgekupfert zu haben: Immerhin hat das 1999 veröffentlichte erste Driver das Genre der "Sandbox-Stadt meets Auto-Action in 3D"-Spiele populär gemacht. Das erste neuzeitliche GTA ist erst zwei Jahre später auf den Markt gekommen. Hinter Driver steckt das mittlerweile von Ubisoft gekaufte britische Entwicklerstudio Reflections, das die Serie erfunden hat.

Spieler verbringen die meiste Zeit von Driver im Auto. Wer einfach nur ein bisschen entspannen mag, kann einfach so auf eigene Faust durch die Stadt spazierenfahren - schade, dass es nicht wie in GTA ein Radio zum Musikhören gibt. Wer dann einen Auftrag erledigen möchte, wechselt in den Geistmodus und schwebt über der Metropole. Aus luftiger Höhe sieht der Spieler anhand von kleinen Symbolen, welche Missionen er annehmen kann. Meist sind so zwei bis fünf gelbe im Angebot, dazu kommen viele "Mutproben" genannte kleinere Aufgaben. Von beiden ist normalerweise eine bestimmte Menge zu bewältigen, bevor das Spiel eine weitere "Tanner"-Mission der Story freischaltet.

Stellenmarkt
  1. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. Agile Software Entwickler (m/w/d) Java
    binaris-informatik, Langenfeld
Detailsuche

Der Trick mit der Geisterteleportation hat ein paar Vorteile. So schlüpft Tanner in sehr unterschiedliche Rollen, was für Abwechslung sorgt. Einmal muss er als Krankenwagenfahrer einen Verletzten ins Hospital befördern, dann als Stuntman für ein Filmteam möglichst spektakuläre Sprünge, Drifts und Geschwindigkeitsüberschreitungen vorführen. Er nimmt als Student an verbotenen Wettrennen teil oder jagt durch waghalsige Manöver den Puls eines armen Fahrlehrers auf über 180 Schläge pro Minute. Das ist teils amüsant in Szene gesetzt, denn oft sitzen neben Tanner nichtsahnende Beifahrer im Wagen, die sich per Sprachausgabe über die Fahrkünste und das unerwartete Temperament ihres gerade noch so braven Steuermanns wundern.

Später im Spielverlauf muss Tanner den Umgang mit seiner Beamfähigkeit sogar noch verfeinern. Dann kann er beispielsweise nahtlos zwischen mehreren Fahrzeugen wechseln, die ein Auto verfolgen. Manchmal hat der Spieler dann nur eine Chance, wenn er im richtigen Moment in das vorderste Verfolgerauto springt. Das klingt einfach, erfordert aber angesichts des zügig ansteigenden Schwierigkeitsgrads viel Übersicht und Gespür für Timing.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Steuerung mit Extras 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Hotohori 31. Aug 2011

Nun, sie wird besser aussehen, 100%ig, nur wie viel besser ist die Frage.

Hotohori 31. Aug 2011

Ich hoffe ja eher auf ein Just Cause 3. ^^

Hotohori 31. Aug 2011

Selbst da wäre ich mir inzwischen nicht mehr so sicher... ^^

Hotohori 31. Aug 2011

Vielleicht gehen die ja trotzdem, Logitech hat ja eine Treibersoftware für alle ihre...

mw (Golem.de) 31. Aug 2011

Es handelt sich um das Standard-720p-Bild der PS3-Fassung von Driver. Wir fanden es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /