Steuerung mit Extras

Die Steuerung orientiert sich an Genrestandards, allerdings mit kleinen Besonderheiten. Spieler können beispielsweise mit dem linken Analogstick für kurze Zeit einen Nachbrenner einschalten und dann extrem schnell über die Straße sausen - danach muss sich das Nitro aber erst wieder erholen. Außerdem lässt sich per Schultertaste eine Art Rammbockfunktion aufladen, mit der Tanner andere Autos besonders heftig von hinten demolieren kann.

  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
Driver: San Francisco
Stellenmarkt
  1. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Seriotec GmbH, München
  2. Software Quality Assurance Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die Autos im Spiel basieren auf echten Flitzern, unter anderem von Alfa Romeo und BMW sowie einer Reihe von US-Marken; dazu kommen Lastwagen. Anhand der drei Werte Tempo, Stärke und Drift kann Tanner schon frühzeitig erkennen, über welche Qualitäten das jeweilige Vehikel verfügt. Durch das in Missionen verdiente Geld kann sich Tanner einen eigenen Fuhrpark anlegen und ein paar allgemeine Werte dauerhaft steigern, etwa die Länge des Nachbrenners.

Die Grafik ist kein Highlight des Spiels, wirkt aber noch einigermaßen zeitgemäß. Autos, Straßen und Gebäude wirken teils etwas detailarm und sind nicht sonderlich aufwendig texturiert. Ein paar imposante Momente hat Driver aber, beispielsweise sieht die Golden Gate Bridge tatsächlich kolossal groß aus. Etwas irritierend ist, dass die Entwickler die extrem aufwendig gerenderten Gesichter von Tanner und seinem Begleiter mitten in Zwischenszenen auf Basis der Engine kopiert haben.

Immerhin erzählen die unterm Strich gut gemachten Sequenzen eine spannende Handlung mit Überraschungen. Allerdings wirkt Tanner etwas blass und brav - uns hat er ab und zu an den ähnlich biederen Wesley Crusher aus Star Trek erinnert. Dazu trägt auch die stellenweise sehr sterile deutsche Synchronisation bei, die auch die Stimme von Christian Bale für Tanner nicht retten kann.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Driver verfügt neben der Kampagne über einen umfangreichen Multiplayermodus, der zum Redaktionsschluss aber noch nicht testbar war. Das Spiel erscheint am 1. September 2011 für Xbox 360 und Playstation 3, die PC-Fassung soll am 29. September folgen. Der Preis der Konsolenversion liegt bei rund 60 Euro. Die USK hat eine Freigabe ab 12 Jahren erteilt.

Fazit

Driver San Francisco schafft es nicht, den Spieler vom ersten Moment an so mit tollen Ideen zu packen wie ein GTA. Stattdessen müht sich das Programm zum Start, die Geisterspringer-Fähigkeit zu erklären und sie nicht allzu doof wirken zu lassen. Wenn man das erst mal hinter sich hat, gewinnt es aber deutlich an Fahrt.

Dann macht es dank des unkomplizierten Fahrverhaltens und der abwechslungsreichen Missionen sogar richtig Spaß, durch die Straßen von San Francisco zu jagen. Auch das Sandbox-Gefühl einer einigermaßen glaubwürdigen Welt stellt sich ein. Schade, dass Handlung und Hauptfigur so bieder wirken - in Sachen Coolness hinkt Driver der Konkurrenz GTA ein paar Dutzend Autobahnlängen hinterher. Trotzdem, klare Empfehlung: Wer sehr actionlastige Rennen und offene Welten mag, sollte Tanner eine Chance geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test Driver San Francisco: Geisterfahrer im Temporausch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Hotohori 31. Aug 2011

Nun, sie wird besser aussehen, 100%ig, nur wie viel besser ist die Frage.

Hotohori 31. Aug 2011

Ich hoffe ja eher auf ein Just Cause 3. ^^

Hotohori 31. Aug 2011

Selbst da wäre ich mir inzwischen nicht mehr so sicher... ^^

Hotohori 31. Aug 2011

Vielleicht gehen die ja trotzdem, Logitech hat ja eine Treibersoftware für alle ihre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /