Abo
  • Services:

Spätes Eingeständnis

Mitgliedsdaten der CDU gehackt und veröffentlicht

Angreifer haben vor über zwei Jahren die Union Betriebs-GmbH gehackt, die die Mitgliedsdaten der CDU verwaltet. Die Namen und E-Mail-Adressen sind jetzt im Internet aufgetaucht. Wie viele der rund 500.000 Mitglieder der Union betroffen sind, ist bislang nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
CDU-Fahnen auf dem Konrad-Adenauer-Haus
CDU-Fahnen auf dem Konrad-Adenauer-Haus (Bild: CDU)

Hacker haben die Mitgliedsdaten der CDU erbeutet und im Internet veröffentlicht. Das hat die Union Betriebs-GmbH, der IT-Dienstleister der CDU Deutschlands, heute den Betroffenen mitgeteilt. Das Unternehmen verwaltet nach eigenen Angaben die Mitgliederdaten im Auftrag der CDU. Die CDU hatte nach Angaben vom Juni 2011 rund 500.000 Mitglieder.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

In der E-Mail heißt es: "Heute müssen wir Sie darüber informieren, dass im August 2009 ein Hackerangriff auf unseren Web-Server stattgefunden hat. Wie sich jetzt herausgestellt hat, ist es den kriminellen Hackern bei diesem Angriff gelungen, Daten über Ihre Person zu erlangen. Wir informieren Sie, da die entsprechenden Daten am 12. August 2011 im Internet veröffentlicht und damit bekannt wurden." Eine Strafanzeige sei gestellt und die zuständige Landesdatenschutzbehörde durch die CDU informiert worden.

Laut dem Schreiben sind Nachnamen der Mitglieder, E-Mail-Adresse und Mitgliedsnummer in den Händen der Hacker. Benutzername oder Kennwort für den Zugang zum Mitgliedernetz seien nicht betroffen.

Das Unternehmen bittet um "Verständnis, dass bei der komplexer werdenden Kommunikationsinfrastruktur eine hundertprozentige Sicherheit nicht zu gewährleisten ist."

Gegenüber Golem.de hat das Unternehmen eine Stellungnahme zu dem Angriff und dem Umfang der veröffentlichten Daten abgelehnt und an die CDU verwiesen. Auch warum der Angriff jahrelang nicht bekanntgemacht wurde, blieb unkommentiert. Bei der CDU-Bundesgeschäftsstelle gab man an, eine Erklärung vorzubereiten.

Nachtrag vom 26. August 2011, 17:28 Uhr

Ein CDU-Sprecher sagte Golem.de, dass bei dem Angriff 5.800 Datensätze kopiert wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 21,99€
  3. 23,49€

Lokster2k 29. Aug 2011

Nachtrag: Ist eigentlich das schon häufiger vorgekommene Phänomen, dass sich Fraktionen...

Anonymer Nutzer 29. Aug 2011

Damit waeren im Rahmen der Strafanzeige die Verantwortlichen der Union Betriebs GmbH...

spanther 27. Aug 2011

Die Hacker haben also die CDU Server bloßgestellt und die CDU musste zugeben, dass es...

Anonymer Nutzer 26. Aug 2011

dann hättest Du das Geld in die Schweiz zu Schwarzgeld machen können und wirst...

zwangsregistrie... 26. Aug 2011

Strafanzeige gegen die CDU?


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /