Abo
  • Services:

Spätes Eingeständnis

Mitgliedsdaten der CDU gehackt und veröffentlicht

Angreifer haben vor über zwei Jahren die Union Betriebs-GmbH gehackt, die die Mitgliedsdaten der CDU verwaltet. Die Namen und E-Mail-Adressen sind jetzt im Internet aufgetaucht. Wie viele der rund 500.000 Mitglieder der Union betroffen sind, ist bislang nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
CDU-Fahnen auf dem Konrad-Adenauer-Haus
CDU-Fahnen auf dem Konrad-Adenauer-Haus (Bild: CDU)

Hacker haben die Mitgliedsdaten der CDU erbeutet und im Internet veröffentlicht. Das hat die Union Betriebs-GmbH, der IT-Dienstleister der CDU Deutschlands, heute den Betroffenen mitgeteilt. Das Unternehmen verwaltet nach eigenen Angaben die Mitgliederdaten im Auftrag der CDU. Die CDU hatte nach Angaben vom Juni 2011 rund 500.000 Mitglieder.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

In der E-Mail heißt es: "Heute müssen wir Sie darüber informieren, dass im August 2009 ein Hackerangriff auf unseren Web-Server stattgefunden hat. Wie sich jetzt herausgestellt hat, ist es den kriminellen Hackern bei diesem Angriff gelungen, Daten über Ihre Person zu erlangen. Wir informieren Sie, da die entsprechenden Daten am 12. August 2011 im Internet veröffentlicht und damit bekannt wurden." Eine Strafanzeige sei gestellt und die zuständige Landesdatenschutzbehörde durch die CDU informiert worden.

Laut dem Schreiben sind Nachnamen der Mitglieder, E-Mail-Adresse und Mitgliedsnummer in den Händen der Hacker. Benutzername oder Kennwort für den Zugang zum Mitgliedernetz seien nicht betroffen.

Das Unternehmen bittet um "Verständnis, dass bei der komplexer werdenden Kommunikationsinfrastruktur eine hundertprozentige Sicherheit nicht zu gewährleisten ist."

Gegenüber Golem.de hat das Unternehmen eine Stellungnahme zu dem Angriff und dem Umfang der veröffentlichten Daten abgelehnt und an die CDU verwiesen. Auch warum der Angriff jahrelang nicht bekanntgemacht wurde, blieb unkommentiert. Bei der CDU-Bundesgeschäftsstelle gab man an, eine Erklärung vorzubereiten.

Nachtrag vom 26. August 2011, 17:28 Uhr

Ein CDU-Sprecher sagte Golem.de, dass bei dem Angriff 5.800 Datensätze kopiert wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

Lokster2k 29. Aug 2011

Nachtrag: Ist eigentlich das schon häufiger vorgekommene Phänomen, dass sich Fraktionen...

Anonymer Nutzer 29. Aug 2011

Damit waeren im Rahmen der Strafanzeige die Verantwortlichen der Union Betriebs GmbH...

spanther 27. Aug 2011

Die Hacker haben also die CDU Server bloßgestellt und die CDU musste zugeben, dass es...

Anonymer Nutzer 26. Aug 2011

dann hättest Du das Geld in die Schweiz zu Schwarzgeld machen können und wirst...

zwangsregistrie... 26. Aug 2011

Strafanzeige gegen die CDU?


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /