Abo
  • Services:

Gigaset SL910H

DECT-Telefon mit kapazitivem Touchscreen

Gigaset stellt mit dem SL910H ein DECT-Telefon mit kapazitivem Touchscreen vor. Das Telefon soll sich ähnlich wie moderne Touchscreen-Smartphones bedienen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
SL910H mit Touchscreen-Bedienung
SL910H mit Touchscreen-Bedienung (Bild: Gigaset)

Das SL910H hat einen 3,2 Zoll großen kapazitiven Touchscreen, der mit dem Finger bedient wird. Das Display liefert eine Auflösung von 320 x 480 Pixeln. Unterhalb des Displays gibt es eine Menütaste sowie zwei Tasten für das Anrufmanagement. Weitere Tasten gibt es nicht, alle Eingaben werden über den Touchscreen eingegeben, wie es bei vielen modernen Touchscreen-Smartphones ebenfalls üblich ist. Das Gehäuse sitzt in einem Metallrahmen.

  • Gigaset SL910H
  • Gigaset SL910H
  • Gigaset SL910H
  • Gigaset SL910H
  • Gigaset SL910H
  • Gigaset SL910H
Gigaset SL910H
Stellenmarkt
  1. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Es gibt drei Startbildschirme, zwischen denen mit einem Fingerwisch gewechselt werden kann. Die Infoseite erscheint auch, wenn sich das Gerät im Bereitschaftsmodus befindet und kann vom Nutzer konfiguriert werden. Der Anwender kann darauf oft benötigte Funktionen und Favoriten ablegen, um verschiedene Kontakte unkompliziert anrufen zu können.

Auch auf der zweiten Startbildschirmseite lassen sich Kontakt-Favoriten ablegen. Außerdem befinden sich auf der Ansicht die Bildschirmwähltastatur und der Adressbuchzugriff. Auf der dritten Startbildschirmseite gibt es die Anrufliste und dort erscheinen die Kurznachrichten. Außerdem greift man von dort auf den Anrufbeantworter zu - falls vorhanden.

Platz für 500 Kontakte

Das Adressbuch im Telefon hat Platz für 500 Einträge mit bis zu acht Rufnummern und jedem Kontakt kann ein Foto zugeordnet werden. Dieses wird dann bei einem eingehenden Anruf angezeigt. Das Adressbuch kann per Outlook wahlweise per Bluetooth oder über USB mit einem Windows-PC abgeglichen werden. Außerdem kann das Telefonbuch zu anderen Gigaset-DECT-Telefonen schnurlos übertragen oder empfangen werden.

Der im SL910H enthaltene Lautsprecher soll sich besonders gut für das Telefonieren per Freisprechen eignen. Mit vier unterschiedlichen Freisprechprofilen kann der Lautsprecher an die entsprechenden Umgebungsgeräusche angepasst werden. Der interne Speicher fasst 3,5 MByte und reicht für bis zu 240 Fotos, die sich zu einer Diashow zusammenstellen lassen. Das SL910H soll sich auch mit Bluetooth-Headsets vertragen. Für den Einsatz kabelgebundener Headsets ist ein Adapter erforderlich, der nicht zum Lieferumfang gehört.

14 Stunden Sprechzeit mit einer Akkuladung

Im SL910H wird ein Lithium-Ionen-Akku mit 1.100 mAh verwendet. Damit soll das Telefon eine Sprechzeit von 14 Stunden erreichen. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku spätestens nach 8 Tagen aufgeladen werden. Das gilt nur, wenn das Display dabei abgeschaltet ist. Bei eingeschaltetem Display verringert sich die Bereitschaftszeit auf knapp 4 Tage. Die Ladezeit gibt der Hersteller mit rund 4 Stunden an. Bei Maßen von 134 x 58 x 16 mm wiegt das Telefon 160 Gramm mit Akku.

Das Gigaset SL910 soll Ende September 2011 für 150 Euro in den Handel kommen. Ein einzelnes Mobilteil ohne Basisstation kostet ebenfalls 150 Euro. 170 Euro kostet das Modell SL910A mit integriertem Anrufbeantworter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

flasherle 29. Aug 2011

selten so ein bullshit gelesen, als wenn du bei mir aufm festnetz anrufst, kannst du...

Trollversteher 28. Aug 2011

und weiter...?

Schnarchnase 26. Aug 2011

Ich wusste gar nicht, dass Android ein Telefon ist.

Patrick1983 26. Aug 2011

DECT ist ein Standard wo du dann auch diese über die FB nutzen kannst. Ob...

honk 26. Aug 2011

Wozu brauchst du die Fritz.box Fon? einfach die zugangsdaten zum voip anbiert der Wahl...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /