Abo
  • Services:

Gigaset SL910H

DECT-Telefon mit kapazitivem Touchscreen

Gigaset stellt mit dem SL910H ein DECT-Telefon mit kapazitivem Touchscreen vor. Das Telefon soll sich ähnlich wie moderne Touchscreen-Smartphones bedienen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
SL910H mit Touchscreen-Bedienung
SL910H mit Touchscreen-Bedienung (Bild: Gigaset)

Das SL910H hat einen 3,2 Zoll großen kapazitiven Touchscreen, der mit dem Finger bedient wird. Das Display liefert eine Auflösung von 320 x 480 Pixeln. Unterhalb des Displays gibt es eine Menütaste sowie zwei Tasten für das Anrufmanagement. Weitere Tasten gibt es nicht, alle Eingaben werden über den Touchscreen eingegeben, wie es bei vielen modernen Touchscreen-Smartphones ebenfalls üblich ist. Das Gehäuse sitzt in einem Metallrahmen.

  • Gigaset SL910H
  • Gigaset SL910H
  • Gigaset SL910H
  • Gigaset SL910H
  • Gigaset SL910H
  • Gigaset SL910H
Gigaset SL910H
Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Es gibt drei Startbildschirme, zwischen denen mit einem Fingerwisch gewechselt werden kann. Die Infoseite erscheint auch, wenn sich das Gerät im Bereitschaftsmodus befindet und kann vom Nutzer konfiguriert werden. Der Anwender kann darauf oft benötigte Funktionen und Favoriten ablegen, um verschiedene Kontakte unkompliziert anrufen zu können.

Auch auf der zweiten Startbildschirmseite lassen sich Kontakt-Favoriten ablegen. Außerdem befinden sich auf der Ansicht die Bildschirmwähltastatur und der Adressbuchzugriff. Auf der dritten Startbildschirmseite gibt es die Anrufliste und dort erscheinen die Kurznachrichten. Außerdem greift man von dort auf den Anrufbeantworter zu - falls vorhanden.

Platz für 500 Kontakte

Das Adressbuch im Telefon hat Platz für 500 Einträge mit bis zu acht Rufnummern und jedem Kontakt kann ein Foto zugeordnet werden. Dieses wird dann bei einem eingehenden Anruf angezeigt. Das Adressbuch kann per Outlook wahlweise per Bluetooth oder über USB mit einem Windows-PC abgeglichen werden. Außerdem kann das Telefonbuch zu anderen Gigaset-DECT-Telefonen schnurlos übertragen oder empfangen werden.

Der im SL910H enthaltene Lautsprecher soll sich besonders gut für das Telefonieren per Freisprechen eignen. Mit vier unterschiedlichen Freisprechprofilen kann der Lautsprecher an die entsprechenden Umgebungsgeräusche angepasst werden. Der interne Speicher fasst 3,5 MByte und reicht für bis zu 240 Fotos, die sich zu einer Diashow zusammenstellen lassen. Das SL910H soll sich auch mit Bluetooth-Headsets vertragen. Für den Einsatz kabelgebundener Headsets ist ein Adapter erforderlich, der nicht zum Lieferumfang gehört.

14 Stunden Sprechzeit mit einer Akkuladung

Im SL910H wird ein Lithium-Ionen-Akku mit 1.100 mAh verwendet. Damit soll das Telefon eine Sprechzeit von 14 Stunden erreichen. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku spätestens nach 8 Tagen aufgeladen werden. Das gilt nur, wenn das Display dabei abgeschaltet ist. Bei eingeschaltetem Display verringert sich die Bereitschaftszeit auf knapp 4 Tage. Die Ladezeit gibt der Hersteller mit rund 4 Stunden an. Bei Maßen von 134 x 58 x 16 mm wiegt das Telefon 160 Gramm mit Akku.

Das Gigaset SL910 soll Ende September 2011 für 150 Euro in den Handel kommen. Ein einzelnes Mobilteil ohne Basisstation kostet ebenfalls 150 Euro. 170 Euro kostet das Modell SL910A mit integriertem Anrufbeantworter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. ab 99,98€
  3. 899€

flasherle 29. Aug 2011

selten so ein bullshit gelesen, als wenn du bei mir aufm festnetz anrufst, kannst du...

Trollversteher 28. Aug 2011

und weiter...?

Schnarchnase 26. Aug 2011

Ich wusste gar nicht, dass Android ein Telefon ist.

Patrick1983 26. Aug 2011

DECT ist ein Standard wo du dann auch diese über die FB nutzen kannst. Ob...

honk 26. Aug 2011

Wozu brauchst du die Fritz.box Fon? einfach die zugangsdaten zum voip anbiert der Wahl...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /