Abo
  • Services:
Anzeige
Google-Mitarbeiter diskutieren Änderungen am Suchalgorithmus.
Google-Mitarbeiter diskutieren Änderungen am Suchalgorithmus. (Bild: Google)

'Es gibt keine perfekte Lösung'

"Es gibt keine perfekte Änderung, die jede Suchanfrage verbessert", ergänzt Matt Cutts, Googles oberster Web-Spam-Bekämpfer, die Ausführungen von Singhal. Es gebe immer einen Tradeoff und es sei Googles Ziel, mit einer Änderung möglichst viele Suchanfragen zu verbessern und möglichst wenige zu verschlechtern.

Anzeige

Manchmal sind die Zahlen dabei trügerisch. Nutzer klicken beispielsweise häufig auf Spam, weil gerade diese Ergebnisse oft eine Lösung versprechen - ein Versprechen, das sie nicht halten können.

Manuelle Eingriffe

Immer wieder hat Google betont, dass in die Suchergebnisse nicht manuell eingegriffen wird. Ganz gleich, wie schlecht die Ergebnisse einer Suchanfrage sind, die Korrektur muss in Form einer Änderung des Algorithmus erfolgen, was manchmal etwas länger dauern kann.

In seltenen Fällen nehme Google aber doch manuelle Eingriffe in die Suchergebnisse vor und sperre Seiten aus dem Index, um gegen Spam vorzugehen, sagte Cutts. In solchen Fällen gebe sein Team dann auch Auskunft über die Sperrung, wenn sich Webmaster mit einem Antrag auf erneute Prüfung (Reevaluation Request) an Google wendeten. Wer hingegen durch eine algorithmische Änderung abgestraft werde, erhalte keine Antwort. Bei 200 Millionen Domains im Web sei es nicht möglich, mit jedem Webmaster direkt in Kontakt zu treten.

Stellt sich Google in den Vordergrund?

Vorwürfe, Google versuche mit den Änderungen, seinen Konkurrenten zu schaden und seinen Adsense-Partnern zu helfen, weisen Singhal und Cutts zurück. Es gebe eine strikte Trennung der Teams innerhalb von Google. Aufgabe des für die Suchqualität verantwortlichen Teams sei es, die Relevanz der Suchergebnisse zu steigern. Umsatz oder Gewinnziele gebe es für das Team nicht.

Es gehe immer darum, dem Nutzer eine relevante Antwort auf seine Suchanfrage zu liefern, sagte Singhal: "Wenn der Nutzer nun 2+2 eingibt, sollten wir dann eine Liste von Seiten anzeigen, die die Zeichenkette 2+2 enthalten, oder sollten wir sagen: 4?" Ein anderes Beispiel seien Adressen: Wenn ein Nutzer ins Suchfeld eine Adresse eingebe, erhoffe er sich in der Regel als Ergebnis eine Karte, in der die eingegebene Adresse eingezeichnet sei.

Zeige Google eine "4" als Antwort auf "2+2" an, spare der Nutzer viel Zeit, ergänzt Google-Ingenieur Ben Gomes.

Preisvergleiche sind überflüssig

Besonders deutlich wird Googles Vorgehensweise bei der Produktsuche: Singhal betont, auch dabei gehe es nur darum, die Anfragen des Nutzers besonders gut und schnell zu beantworten. Er beschreibt Googles Produktsuche als Suchmaschine, die Ergebnisse für eine spezielle Art von Suchanfragen besser aufbereitet. Es gibt Hinweise auf die Qualität des Händlers und Preise für Produkte. Jeder Händler kann Google laut Singhal seine Daten anliefern und so in die Produktsuche aufgenommen werden - ohne dass dafür Kosten entstehen.

Was Singhal damit aber auch sagt: Preisvergleichsseiten, die darauf ausgelegt sind, Traffic von Google zu monetarisieren, sind langfristig überflüssig. Ihre Funktionen werden künftig Suchmaschinen direkt übernehmen.

Googles Bemühen um mehr Transparenz hat bereits im Mai 2011 begonnen. Damals öffnete Google das Blog "Inside Search", um über Änderungen seiner Suchmaschine zu informieren. Während Google für andere Themen seit Jahren Blogs für viele andere seiner Dienste betreibt, startete das Blog zu Googles Hauptprodukt vergleichsweise spät. Allzu wichtige Interna darf man auch hier nicht erwarten.

 Charmeoffensive: Google versucht's mit etwas Transparenz

eye home zur Startseite
bimini 27. Aug 2011

Naja eigentlich schon aber MNT ergibt kein Wort :)

burzum 27. Aug 2011

Ja, sind aboniert. Trotzdem kommt der Müll! Wenns ja nur 2 bis maximal 5sek Videos wären...

borstel 26. Aug 2011

Du weisst immer mehr als vorher ... ist Dir das denn noch NIE aufgefallen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Carl Büttner GmbH & Co. KG, Bremen
  3. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Katastrophale UX

    ve2000 | 01:39

  2. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    quasides | 01:20

  3. Re: Wir kolonialisieren

    Ganta | 01:18

  4. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  5. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel