Valve

Counter-Strike mit neuem Casualmodus

Waffen sind auch ohne finanzielle Mittel verfügbar, und der Voicechat funktioniert fraktionsübergreifend: Valve plant für Counter-Strike Global Operations unter anderem einen Casualmodus. Trotzdem sollen sich auch erfahrene Profis dank der bekannten Maps zu Hause fühlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Counter-Strike Global Offensive
Counter-Strike Global Offensive (Bild: Valve Software)

Valve Software und das Entwicklerstudio Hidden Path Entertainment arbeiten für das kommende Counter-Stike: Global Operations auch an einem neuen Casualmodus. Darin sollen Einsteiger unabhängig von finanziellen Mitteln in jeder Runde die Waffe auswählen können, die sie wollen. Beim Voicechat hören sich Counters und Terrorists, und wer ins Gras beißt, kann auch die Mitglieder des gegnerischen Teams beobachten, so Kotaku.com in einem Bericht. Ziel des neuen Modus ist es nach Angaben der Designer, die Einstiegshürde für neue Spieler zu senken. Den bewährten Standardmodus etwa mit auf die eigene Fraktion beschränktem Chat wird es natürlich weiterhin geben.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
Detailsuche

Erfahrene Zocker dürften sich sowieso vom Start weg zu Hause fühlen, schließlich basieren angeblich alle sieben Karten auf bekannten Vorbildern. Es soll fünf Maps für Bomb/Defuse geben und zwei für Hostage Rescue. Die Levelgrafik wird generalüberholt und wird sich deutlich von älteren Counter-Strike-Versionen unterscheiden. Der Aufbau jedoch bleibt weitgehend unverändert, nur offensichtliche Mängel will Valve beheben. So soll es in Aztec mehr Möglichkeiten für Deckung geben, in Dust soll die bekannte Scharfschützenallee durch einige zusätzliche Objekte entschärft werden. Außerdem gibt es laut Kotaku künftig grundsätzlich Leuchtspurmunition, so dass sich Schützen einfacher orten lassen.

PC- und Mac-Spieler können wie bisher alle Arten von Eingabegeräten verwenden, Besitzer einer Playstation 3 sowohl den Standardcontroller, die Bewegungssteuerung Move als auch eine Kombination aus Maus und Tastatur. Nur auf Xbox 360 können Actionfans ausschließlich mit einem Konsolencontroller kämpfen. Wer mag, darf nach Belieben eigene Server hosten - das von Valve angebotene skillbasierte Matchmaking steht aber nur auf offiziellen Servern zur Verfügung. Dabei kann es passieren, dass PC-, Mac- und Playstation-3-Spieler mit gleichem Skill gegeneinander antreten können. Spieler mit einer Xbox 360 bleiben grundsätzlich unter sich.

Die Betaphase von Counter-Strike: Global Operations soll im Oktober 2011 beginnen, das Spiel im ersten Quartal 2012 erscheinen - ausschließlich als Download. PC- und Mac-Spieler bekommen es über Steam, Konsoleros über Xbox Live oder das Playstation Network.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThadMiller 05. Sep 2011

Nö! Ausser ihr benutzt die gleiche Leitung mit der selben Route zum Provider bzw...

Sukram71 30. Aug 2011

Klar. Wer CS 1.6-Fan ist, wird wohl bei 1.6 bleiben, sonst wäre er kein 1.6-Fan. xD

bst! 29. Aug 2011

du sprichst da aus erfahrung? ^^

bst! 29. Aug 2011

wer xxx für yyy ausgibt, dem ist eh nicht mehr zu helfen *facepalm* <°)))))><

.02 Cents 28. Aug 2011

Wie das genau umgesetzt wird, muss man wohl sehen - da für PS3 aber Tastatur / Maus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

  2. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD-CPUs zu Bestpreisen (u. a. Ryzen 7 5800X 348€) • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ [Werbung]
    •  /