BBM Music

Musik teilen auf dem Blackberry

Research In Motion startet am 25. August 2011 die Testphase eines sozialen Musikdienstes für Blackberry-Smartphones. Mit BBM Music können Nutzer Musik hören und diese mit Freunden teilen. Der Dienst soll noch im Jahr 2011 offiziell starten.

Artikel veröffentlicht am ,
BBM Music: jeden Monat 25 Titel austauschen
BBM Music: jeden Monat 25 Titel austauschen (Bild: RIM)

Das kanadische Unternehmen Research In Motion (RIM) testet einen Cloud-basierten Musikdienst. BBM Music ermöglicht es Blackberry-Nutzern, Musik mit Freunden zu teilen und gemeinsam neue Musik kennenzulernen, erklärt RIM im Unternehmensblog.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
  2. Medical Data Scientist (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, bundesweit
Detailsuche

Der Nutzer stellt sich zunächst einen Katalog aus 50 Musikstücken zusammen, die entweder auf das Gerät gestreamt oder darauf gespeichert werden. Zur Auswahl steht ein Repertoire aus mehreren Millionen Titeln. Entsprechende Vereinbarungen hatte RIM mit den vier großen Musikunternehmen Universal, Sony, Warner und EMI getroffen.

Anschließend kann der Nutzer sein Profil seinen Freunden zugänglich machen. Die Nutzer können dann Musikstücke tauschen oder gemeinsam Playlists erstellen, die sie dann wiederum mit anderen teilen. Jeder Nutzer hat die Möglichkeit, im Monat 25 Stücke in seinem Katalog auszutauschen. Nehmen seine Freunde neue Songs in ihren Katalog auf, bekommt der Nutzer das angezeigt.

Die Voraussetzung für die Nutzung von BBM Music ist, dass auf dem Smartphone Version 6 des Blackberry Messengers installiert ist. BBM steht zunächst in einer geschlossenen Betatestphase nur für Nutzer in Kanada, den USA und Großbritannien zur Verfügung. Der Dienst soll aber noch 2011 in weiteren Ländern angeboten werden. Die monatlichen Kosten betragen 5 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /