Abo
  • Services:

Depeschen aufgetaucht

Wikileaks hat offenbar eine Sicherheitslücke

Im Internet ist eine Datei mit weiteren US-Botschaftsdepeschen aufgetaucht, berichtet die Wochenzeitung Freitag. Julian Assange soll versucht haben, den Herausgeber der Wochenzeitung davon abzubringen, über Details zu berichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange: Jakob Augstein angerufen
Julian Assange: Jakob Augstein angerufen (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Bei Wikileaks scheint es erneut ein Datenleck zu geben. Die Wochenzeitung Freitag hat nach eigenen Angaben einen Teil der US-Botschaftsdepeschen im Internet entdeckt.

Stellenmarkt
  1. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin
  2. Allplan Development Germany GmbH, München

Die Depeschen seien zu einer 1,73 GByte großen Datei namens cables.csv zusammengefasst. Darin seien bereits veröffentlichte, aber auch noch unveröffentlichte Depeschen enthalten. Die Dokumente stammten unter anderem aus Israel, Jordanien, dem Iran und Afghanistan und enthielten Klarnamen von Informanten der US-Diplomaten. Sie seien demnach zumindest zum Teil nicht redigiert.

Die Datei sei verschlüsselt, schreibt der Freitag. Allerdings könne das Passwort, wie die Datei selbst, im Internet gefunden werden. Es "liegt offen zutage und ist für Kenner der Materie zu identifizieren." Wikileaks-Gründer Julian Assange selbst soll es, so der Freitag, an eine namentlich nicht genannte Person weitergegeben haben. Diese habe es aber für "ein temporäres Passwort" gehalten, "das nach einer Zeit seine Gültigkeit verliere."

Die Herkunft der Daten ist unklar. Eine Möglichkeit ist, dass es sich um die Dokumente handelt, die die Aftenposten erhalten hat. Im Dezember 2010 hatte die renommierte norwegische Tageszeitung bekanntgegeben, dass sie Zugriff auf die Botschaftsdepeschen hat.

Im August vergangenen Jahres hatte Wikileaks eine verschlüsselte Datei im Internet bereitgestellt und damit gedroht, die Zugangsdaten bekanntzugeben, falls einem Mitglied der Organisation etwas zustoßen sollte. Später sagte Assange, diese Datei enthalte auch Botschaftsdepeschen, unter anderem über den umstrittenen Medienunternehmer Rupert Murdoch. Diese Datei ist jedoch kleiner.

Nach Angaben des Freitag hat Assange Herausgeber Jakob Augstein Ende vergangener Woche kontaktiert, um zu erreichen, dass die Wochenzeitung keine Details über die Datei veröffentlicht. Wikileaks selbst hat dieser Tage damit begonnen, US-Botschaftsdepeschen in großer Zahl zu veröffentlichen und Nutzer aufgerufen, interessante Details bekanntzugeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

d333wd 28. Aug 2011

Vielleicht hat er ja mit seine zielgruppe zusammen einen Donut Laden geplündert neulich...

d333wd 28. Aug 2011

Da sind bestimmt Hexenkräfte im Spiel. ~d333wd

d333wd 28. Aug 2011

Es ist .. . ... also mit einem Weinenden und mit einem Leakenden Auge zu betrachten...

d333wd 28. Aug 2011

Ich dachte ja immer diese Piloten waren soweit ab von der Realität das sie die Untertitel...

golam 25. Aug 2011

HALLOOOOh??? Er weis von nix.........hat er zumindest gesagt :) ps: traue nur dem...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /