Abo
  • Services:

Apple siegt vorerst

Samsung darf Galaxy Tab 10.1 weiterhin nicht verkaufen

In Deutschland darf Samsung das Galaxy Tab 10.1 weiterhin nicht verkaufen. Samsung konnte die durch Apple erwirkte einstweilige Verfügung des Landgerichts Düsseldorf nicht aufheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Streitobjekt: Samsungs Galaxy Tab 10.1
Streitobjekt: Samsungs Galaxy Tab 10.1 (Bild: Golem.de/Andreas Sebayang)

Die in diesem Monat von Apple erwirkte einstweilige Verfügung gegen Samsung bleibt vorerst weiter bestehen. Damit darf der Hersteller das Galaxy Tab 10.1 weiterhin nicht in Deutschland verkaufen. Die heutige Verhandlung wurde auf den 9. September 2011 vertagt, erst dann wird es ein Urteil geben.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Verkaufsverbot galt zunächst für beinahe die gesamte EU, wurde dann aber auf Deutschland beschränkt, nachdem das Gericht bemerkte hatte, dass es gar nicht die Befugnis besaß, ein über Deutschland hinausreichendes Verkaufsverbot zu erlassen.

Apple werfe Samsung vor, die "markanten Elemente der Ausstattung des iPad 2" zu kopieren, heißt es in Apples Antrag. Dabei beruft sich Apple auf das dem Konzern zugesprochene Gemeinschaftsgeschmacksmuster 000181607-0001. Als Merkmale listet Apple folgende Punkte auf: Es hat eine rechteckige Form mit vier gleichmäßig abgerundeten Ecken und eine Rückseite, welche an den Ecken abgerundet ist, wodurch eine schmale Einfassung um die Vorderseite geformt wird.

Zudem kennzeichnet das Gemeinschaftsgeschmacksmuster ein Display, das unter einer klaren Oberfläche zentriert ist. Dadurch ergeben sich deutliche, neutral gehaltene Begrenzungen auf allen Seiten des Displays mit den gleichen Proportionen oben wie unten. Als weitere Besonderheit hat es ein dünnes Profil und zeigt nach dem Einschalten farbige Icons an.

Nach Auffassung der Richterin weist das Gemeinschaftsgeschmacksmuster zwar Fehler und Unklarheiten auf, aber das ändere nichts daran, dass das Galaxy Tab 10.1 Apples Design kopieren würde. Nach Ansicht der Richterin ähnele Samsungs Galaxy Tab 10.1 zu sehr dem Gerät von Apple und es gebe einen übereinstimmenden Gesamteindruck. Dem widersprach Samsung vor Gericht mehrfach und betonte, dass Apple nicht das Design von Tablets erfunden und es dieses Design lange vor dem iPad gegeben habe. Nach Auffassung der Richterin gebe es aber viele andere Möglichkeiten, ein Tablet zu designen.

Apples Anwälte äußerten sich vor Gericht zu den manipulierten Fotos in ihren Anträgen und meinten, dies sei ein Versehen gewesen. Eine weitere Erklärung gab es dazu allerdings nicht. Damit ist unklar, wie diese manipulierten Bilder in die Anträge hineingekommen waren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  2. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  4. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)

neocron 26. Aug 2011

Ah aber samsung, die teure hardware verkaufen, obwohl sie sich an designs anderer...

Trollversteher 26. Aug 2011

lol - wie klingt denn das: "Also ich bezweifle ja nicht, dass sie keinesfalls nicht...

neocron 26. Aug 2011

Cool danke fuer den link! Ich habe mich schon gewundert, was aus den anderen Daten...

neocron 26. Aug 2011

Dies kann unter anderem daran liegen, dass es eine schonfrist von 12 monaten gibt, die...

Flasher 26. Aug 2011

einfach ohne worte...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /