Abo
  • Services:

Oracle VM 3.0

Oracle gegen VMware

"Viermal bessere Skalierbarkeit als VMware zu einem Bruchteil der Kosten", so kündigt Oracle seine neue Virtualisierungslösung Oracle VM 3.0 an, die auf dem Open-Source-Hypervisor Xen basiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Chef Larry Ellison
Oracle-Chef Larry Ellison (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Oracle hat seine Virtualisierungslösung für Rechenzentren, Oracle VM, in der Version 3.0 veröffentlicht. Die Software basiert auf dem Xen Hypervisor und wird von Oracle als besser skalierbarere und billigere Alternative zu VMwares Virtualisierungslösung vermarktet.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Oracle VM 3.0 bietet eine zentrale Managementkonsole für virtuelle Maschinen, das Storage-Management und die Netzwerkkonfiguration. So sollen Administratoren die Bereitstellung virtueller Maschinen automatisieren und rationalisieren können. Oracle stellt dazu mehr als 90 Templates für die eigenen Applikationen, Middleware und Datenbanken bereit.

Oracle hebt vor allem die hohe Skalierbarkeit seiner Lösung hervor: Oracle VM 3.0 unterstützt bis zu 128 virtuelle Prozessoren pro virtueller Maschine. Auf Oracles Server Sun Fire X4800 M2 soll die Software 160 physische Prozessorthreads und 2 TByte Speicher unterstützen. Verglichen mit VMware vSphere5 mit Red-Hat-Enterprise-Linux-Gast-VMs sei Oracle VM 3.0 mit Oracle Linux viermal kostengünstiger, preist Oracle seine Software an.

Oracle VM Storage Connect erlaubt es, Storage und Virtualisierung zusammen über den Oracle VM Manager zu verwalten. Mit Oracle VM Storage Connect können Administratoren Storage, der zu Oracle-VM-Server-Pools gehört, direkt konfigurieren und verwalten.

Oracle VM wird kostenlos zum Download angeboten und hat keine Lizenzkosten. Bezahlt wird für Support im Rahmen eines Abonnements pro Server. Für Server mit maximal zwei CPU-Sockeln verlangt Oracle bei einem Jahr Laufzeit 599 US-Dollar beziehungsweise 1.199 US-Dollar für Server mit mehr CPUs.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Threat-Anzeiger 26. Aug 2011

warum is die seite überhaupt wieder on. die alte 403 startseite war viel angemessener

nicoledos 25. Aug 2011

sie sagen eben sie seien n mal schneller und nicht sie seien 1/n mal schneller

johnmcwho 25. Aug 2011

Wieder mal typisch Marke(l)ting blabla vom Oracle und wer bringt es klar golem. Man den...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
    Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
    Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

    Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
    2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
    3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

      •  /