• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle VM 3.0

Oracle gegen VMware

"Viermal bessere Skalierbarkeit als VMware zu einem Bruchteil der Kosten", so kündigt Oracle seine neue Virtualisierungslösung Oracle VM 3.0 an, die auf dem Open-Source-Hypervisor Xen basiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Chef Larry Ellison
Oracle-Chef Larry Ellison (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Oracle hat seine Virtualisierungslösung für Rechenzentren, Oracle VM, in der Version 3.0 veröffentlicht. Die Software basiert auf dem Xen Hypervisor und wird von Oracle als besser skalierbarere und billigere Alternative zu VMwares Virtualisierungslösung vermarktet.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. GA-tec Gebäude- und Anlagentechnik GmbH, Heidelberg

Oracle VM 3.0 bietet eine zentrale Managementkonsole für virtuelle Maschinen, das Storage-Management und die Netzwerkkonfiguration. So sollen Administratoren die Bereitstellung virtueller Maschinen automatisieren und rationalisieren können. Oracle stellt dazu mehr als 90 Templates für die eigenen Applikationen, Middleware und Datenbanken bereit.

Oracle hebt vor allem die hohe Skalierbarkeit seiner Lösung hervor: Oracle VM 3.0 unterstützt bis zu 128 virtuelle Prozessoren pro virtueller Maschine. Auf Oracles Server Sun Fire X4800 M2 soll die Software 160 physische Prozessorthreads und 2 TByte Speicher unterstützen. Verglichen mit VMware vSphere5 mit Red-Hat-Enterprise-Linux-Gast-VMs sei Oracle VM 3.0 mit Oracle Linux viermal kostengünstiger, preist Oracle seine Software an.

Oracle VM Storage Connect erlaubt es, Storage und Virtualisierung zusammen über den Oracle VM Manager zu verwalten. Mit Oracle VM Storage Connect können Administratoren Storage, der zu Oracle-VM-Server-Pools gehört, direkt konfigurieren und verwalten.

Oracle VM wird kostenlos zum Download angeboten und hat keine Lizenzkosten. Bezahlt wird für Support im Rahmen eines Abonnements pro Server. Für Server mit maximal zwei CPU-Sockeln verlangt Oracle bei einem Jahr Laufzeit 599 US-Dollar beziehungsweise 1.199 US-Dollar für Server mit mehr CPUs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-60%) 23,99€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. (-72%) 8,50€

Threat-Anzeiger 26. Aug 2011

warum is die seite überhaupt wieder on. die alte 403 startseite war viel angemessener

nicoledos 25. Aug 2011

sie sagen eben sie seien n mal schneller und nicht sie seien 1/n mal schneller

johnmcwho 25. Aug 2011

Wieder mal typisch Marke(l)ting blabla vom Oracle und wer bringt es klar golem. Man den...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /