Abo
  • Services:

Unzureichend gesichert

Volkswagen anfällig für Angriffe

Eine Untersuchung durch ein Beratungsunternehmen hat gezeigt, dass die Computersysteme von VW nicht ausreichend gesichert sind. In den kommenden Jahren will der Autohersteller einen dreistelligen Millionenbetrag für IT-Sicherheit ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Vernetzt mit allen Produktionsstätten: Montage des Jetta Bicentennial im mexikanischen Puebla, 2010
Vernetzt mit allen Produktionsstätten: Montage des Jetta Bicentennial im mexikanischen Puebla, 2010 (Bild: STR New/Reuters)

Die Computersysteme des Wolfsburger Autoherstellers Volkswagen (VW) sind nur unzureichend gesichert. Eine Untersuchung, die das Beratungsunternehmen Pricewaterhouse Cooper (PWC) durchgeführt hat, habe "enorme Sicherheitslücken bei VW" offenbart, berichtet die Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland (FTD).

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. State Street Bank International GmbH, München

VW sei nur schlecht gegen Attacken über das Internet gesichert. Es bestehe die Gefahr, dass Angreifer in diese Systeme eindringen und beispielsweise in die Produktion eingreifen, indem sie dafür sorgten, dass Teile nicht an den Fließbändern bereitstehen, oder sie könnten vertrauliche Unterlagen etwa über künftige Automodelle entwenden.

Die Ergebnisse der Untersuchung sind laut FTD schon länger bekannt. PWC habe sie Anfang des Jahres vorgestellt. Vorstand und Betriebsrat seien über die Gefahren informiert worden. VW sei "bereits dabei, diese Löcher zu stopfen", erfuhr die Wirtschaftszeitung von Eingeweihten. In den kommenden Jahren soll ein dreistelliger Millionenbetrag in die Verbesserung der IT-Sicherheit investiert werden.

Bisher war VW noch keinen Angriffen über das Internet ausgesetzt. Ein solcher könne aber gravierende Folgen haben: Die Systeme von VW sind mit allen Produktionsstätten in 22 Ländern sowie mit allen anderen Marken des Konzerns vernetzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

surfenohneende 28. Aug 2011

mit IE 8 Unterstützung (ja Mühlen ... ), + ...

ArnyNomus 26. Aug 2011

Womit? Mit Linux und IPTables? *lachkrampf* Sorry... (Ja, ich bin Linuxer. ich nutze...

Lokster2k 26. Aug 2011

...hat sicherlich nichts mit den ganzen Angriffen und dem daraus entstehenden Druck der...

tilmank 26. Aug 2011

Die Umbrella Corporation, das reicht sogar für Hologramm-Konferenzen in 3D! Oder waren...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /