• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones

Samsung veröffentlicht Bada SDK 2.0

Für Bada-Smartphones hat Samsung das entsprechende Software Development Kit (SDK) in der Version 2.0 veröffentlicht. Damit lassen sich Anwendungen für Samsungs Smartphoneplattform Bada entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Bada SDK 2.0 ist da.
Samsungs Bada SDK 2.0 ist da. (Bild: Golem.de)

Das Bada SDK 2.0 umfasst nun das Ads-API, mit dem sich bequem Werbung in Applikationen einbinden lässt. Damit sollen Softwareanbieter zusätzliche Einnahmen erhalten können. Mit Hilfe des mitgelieferten Bada-Emulators sollen sich Anwendungen komfortabel ausprobieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Zudem gibt es Werkzeuge zur Überprüfung des Ressourcenverbrauchs auf einem Smartphone. Entwickler können ihre Anwendungen dadurch optimieren und so dafür sorgen, dass sie nicht zu viel Speicher belegen oder den Prozessor zu stark belasten. Mit Bada 2.0 wurde das System multitaskingfähig und Entwickler sollten daher darauf achten, dass ihre Anwendungen das Smartphone nicht unnötig ausbremsen.

Das neue SDK unterstützt die optimierte Bedienoberfläche von Bada 2.0, einschließlich der neuen Suchleiste. Außerdem wird der Einsatz von NFC-Technik direkt vom SDK unterstützt. Das gilt auch für die Sprachsteuer- und Vorlesefunktionen von Bada. Ferner sind Push-Benachrichtigungen möglich und die Unterstützung von HTML5 und Flash wurde verbessert. Anwendungen müssen nicht mehr in einer festen Displayauflösung erstellt werden, sondern sie können sich nun der Auflösung des Geräts anpassen.

Das SDK umfasst die Entwicklungsumgebung Bada IDE, die ihrerseits auf Eclipse CDT basiert. Die Bada-Applikationen selbst werden in C++ geschrieben. Auch mit der neuen Version steht das Bada SDK ausschließlich für die Windows-Plattform zur Verfügung. Versionen für Linux und Mac OS gibt es weiterhin nicht.

Das Bada SDK 2.0 steht zum Herunterladen bereit. Derzeit gibt es sieben Smartphones auf Basis von Bada auf dem Markt, die alle von Samsung sind und an der Bezeichnung Wave zu erkennen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Steffo 25. Aug 2011

Ich meinte, dass ich mit dem Nokia N9 ein OS bekomme (MeeGo), das praktisch keine Zukunft...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /