Abo
  • Services:

Nokia 101

Dual-SIM-Handy für 25 Euro

Bei Billighandys will Nokia weiter mitmischen und bringt mit dem Nokia 101 ein Dual-SIM-Handy für 25 Euro. Außerdem wurde das Nokia 100 für 20 Euro vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia 101 mit Micro-SD-Kartensteckplatz
Nokia 101 mit Micro-SD-Kartensteckplatz (Bild: Nokia)

Das Nokia 101 ist auf den Einsatz verschiedener SIM-Karten optimiert. Bis zu zwei SIM-Karten verwaltet das Handy direkt und der Nutzer kann wählen, welche aktiv verwendet werden sollen. Damit können einerseits Kosten gespart werden, indem die jeweils günstigere SIM-Karte verwendet wird. Andererseits kann bei schlechter Netzabdeckung die andere Karte zum Einsatz kommen. Das Handy merkt sich die Einstellungen für bis zu fünf SIM-Karten. Zudem bietet es verschiedene Adressbücher, die zusammen bis zu 500 Einträge haben dürfen.

  • Nokia 100
  • Nokia 100
  • Nokia 100
  • Nokia 100
  • Nokia 100
  • Nokia 100
  • Nokia 101
  • Nokia 101
  • Nokia 101
  • Nokia 101
  • Nokia 101
  • Nokia 101
  • Nokia 101
Nokia 101
Stellenmarkt
  1. WorldSync GmbH, Köln
  2. CAD-Technik Kleinkoenen GmbH, München

Als weitere Besonderheit in dieser Preisklasse hat das Nokia 101 einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 16 GByte groß sein dürfen. In Verbindung mit dem integrierten Musikplayer einer entsprechend großen Speicherkarte kann das Handy zur mobilen Musikanlage werden. Es hat einen extra lauten Lautsprecher, um diese Aufgabe besser erfüllen zu können. Außerdem steckt im Nokia 101 ein UKW-Radio und es hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, ein Kabel-Stereo-Headset liegt bei.

Das Handy hat ein 1,8 Zoll großen TFT-Display mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln und bis zu 65.536 Farben sowie ein LED-Licht als Taschenlampenersatz. Das GSM-Handy funktioniert in den beiden GSM-Netzen mit 900 und 1.800 MHz und unterstützt EDGE. Mit einer Akkuladung wird eine Sprechzeit von fast 7 Stunden erreicht. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 25 Tage durchhalten.

Nokia 100 mit schlechterer Ausstattung

Technisch weniger gut ausgestattet ist das Nokia 100. Es hat keine zwei SIM-Karten-Steckplätze, keinen Musikplayer und unterstützt keine Speicherkarten. Ebenfalls vorhanden sind das UKW-Radio, die 3,5-mm-Klinkenbuchse und die unterschiedlichen Adressbücher. Beide Handys laufen mit Nokias Series 30 und in beiden gibt es keine Kamera.

Ansonsten gibt es bei der Ausstattung keine Unterschiede. Selbst Größe und Gewicht sind gleich: Beide Mobiltelefone stecken in einem 110 x 45,5 x 14,9 mm großen Gehäuse und wiegen jeweils 69,6 Gramm. Die Akkulaufzeit im Nokia 100 ist geringfügig besser. Die Sprechzeit wird mit etwas mehr als 7 Stunden angegeben und im Bereitschaftsmodus hält der Akku 35 Tage durch. Im Unterschied zum Nokia 101 liegt dem 100er Modell kein Headset bei.

Das Nokia 101 soll noch im laufenden Quartal 2011 für 25 Euro auf den Markt kommen. Im vierten Quartal 2011 folgt dann für 20 Euro das Nokia 100. In welchen Ländern Nokia die Geräte anbieten wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  2. 333,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)
  4. 76,99€

bgmnt 05. Okt 2011

http://geizhals.at/deutschland/678527 das 100 ist kaum zu finden. das 101 ist gleich mal...

Flying Circus 07. Sep 2011

Habe ich gerade neulich gesehen, auf einem Motorola. Da hatte einer zwei (polnische) SIM...

Himmerlarschund... 26. Aug 2011

Die könnten die Geräte ja dann dafür nur in Tarifen mit Partnerkarte verkaufen :-D

Himmerlarschund... 26. Aug 2011

Es gibt Leute, die vergleichen im Supermarkt Artikel, um 3 Cent zu sparen. Warum auch...

luaredirectfs 25. Aug 2011

Schade, dass dieses Billighandy mit seinem Speicherkartenslot sowohl dem IPhone als auch...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Westwood Studios: Command & Conquer rockt die GDC 2019
Westwood Studios
Command & Conquer rockt die GDC 2019

GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.
Von Peter Steinlechner

  1. Command & Conquer Remaster entstehen auf Teilen des ursprünglichen Quellcodes
  2. Command & Conquer Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster
  3. C&C Rivals im Test Tiberium für unterwegs

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    •  /