Abo
  • IT-Karriere:

LCRD

Nasa baut Testsystem für optische Datenübertragung ins All

Die Nasa sucht nach einer schnelleren Datenübertragung zu fremden Planeten. Sie bereitet ein System vor, mit dem eine laserbasierte Datenübertragung getestet werden soll. Damit sollen hochaufgelöste Bilder innerhalb von Minuten vom Mars zur Erde gefunkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis zum einem GBit/s: Schema des LCRD
Bis zum einem GBit/s: Schema des LCRD (Bild: Nasa)

Die US-Weltraumbehörde Nasa entwickelt ein Kommunikationssystem, das eine schnelle Datenübertragung bei Missionen in den Weltraum, unter anderem zum Mars, ermöglicht. Die Daten sollen optisch übertragen werden, was höhere Datenraten ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. spiritdev Softwareentwicklung GmbH, Erlangen
  2. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig

Derzeit können Daten vom Mars zur Erde mit einer Geschwindigkeit von 6 MBit/s übertragen werden. Funke der Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) ein Bild des High Resolution Imaging Science Experiments (HiRISE) zur Erde, wie etwa die Rinnen an den Abhängen von Marsbergen, dauere das gut anderthalb Stunden.

Zwar bietet eine optische Übertragung eine höhere Geschwindigkeit. Aber sie ist schwieriger umzusetzen. So ist dafür eine Sichtverbindung nötig. Diese soll ein Satellit in der Erdumlaufbahn aufrechterhalten. Er dient als Zwischenstation auf dem Übertragungsweg zur Erde. Dort werden sie von einer Bodenstation empfangen.

Die Nasa plant den Bau eines Testsystems, Laser Communications Relay Demonstration (LCRD). Anhand dieses Systems, das aus Bodenstationen, einer in Kalifornien und einer auf Hawaii, sowie einem Satelliten des Projektpartners Loral Space & Communications besteht, will die US-Raumfahrtbehörde die laserbasierte Datenübertragung aus dem Weltraum und in den Weltraum testen. LCRD soll Mitte des Jahrzehnts einsatzbereit sein.

Die Nasa verspricht sich viel von der neuen Technik: Mit einer optischen Datenübertragung sollen Daten 10- bis 100-mal schneller übertragen werden als per Funk. In der Kommunikation von der Erde zu Raumfahrzeugen in der Umlaufbahn sollen Übertragungsraten von mehreren hundert MBit/s bis zu einem GBit/s möglich sein. Sind die Raumfahrzeuge auf sogenannten Deep-Space-Missionen, also etwa zum Mars oder Jupiter, unterwegs, sollen Daten immer noch mit Geschwindigkeiten bis zu 100 MBit/s erzielt werden. Ein Bild des MRO könnte in etwa fünf Minuten zur Erde gesendet sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

__destruct() 04. Sep 2011

An alle, die sich fragen, ob bei diesen 90 Minuten die Zeit, die das Signal vom Mars zur...

vheinitz... 25. Aug 2011

Stimmt nicht.* Das Neo-Liberale Lobby bemüht sich jedoch nach allen Kräften, uns diesen...

sinner89 25. Aug 2011

Entschuldie mich wenn ich falsch liege, bin kein Astrologo oder ähnliches. Nach den Daten...

Crogge 25. Aug 2011

Ja das ist schon traurig, die NASA sollte wirklich ein Internetprovider werden ;)


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /