Abo
  • IT-Karriere:

LCRD

Nasa baut Testsystem für optische Datenübertragung ins All

Die Nasa sucht nach einer schnelleren Datenübertragung zu fremden Planeten. Sie bereitet ein System vor, mit dem eine laserbasierte Datenübertragung getestet werden soll. Damit sollen hochaufgelöste Bilder innerhalb von Minuten vom Mars zur Erde gefunkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis zum einem GBit/s: Schema des LCRD
Bis zum einem GBit/s: Schema des LCRD (Bild: Nasa)

Die US-Weltraumbehörde Nasa entwickelt ein Kommunikationssystem, das eine schnelle Datenübertragung bei Missionen in den Weltraum, unter anderem zum Mars, ermöglicht. Die Daten sollen optisch übertragen werden, was höhere Datenraten ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Derzeit können Daten vom Mars zur Erde mit einer Geschwindigkeit von 6 MBit/s übertragen werden. Funke der Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) ein Bild des High Resolution Imaging Science Experiments (HiRISE) zur Erde, wie etwa die Rinnen an den Abhängen von Marsbergen, dauere das gut anderthalb Stunden.

Zwar bietet eine optische Übertragung eine höhere Geschwindigkeit. Aber sie ist schwieriger umzusetzen. So ist dafür eine Sichtverbindung nötig. Diese soll ein Satellit in der Erdumlaufbahn aufrechterhalten. Er dient als Zwischenstation auf dem Übertragungsweg zur Erde. Dort werden sie von einer Bodenstation empfangen.

Die Nasa plant den Bau eines Testsystems, Laser Communications Relay Demonstration (LCRD). Anhand dieses Systems, das aus Bodenstationen, einer in Kalifornien und einer auf Hawaii, sowie einem Satelliten des Projektpartners Loral Space & Communications besteht, will die US-Raumfahrtbehörde die laserbasierte Datenübertragung aus dem Weltraum und in den Weltraum testen. LCRD soll Mitte des Jahrzehnts einsatzbereit sein.

Die Nasa verspricht sich viel von der neuen Technik: Mit einer optischen Datenübertragung sollen Daten 10- bis 100-mal schneller übertragen werden als per Funk. In der Kommunikation von der Erde zu Raumfahrzeugen in der Umlaufbahn sollen Übertragungsraten von mehreren hundert MBit/s bis zu einem GBit/s möglich sein. Sind die Raumfahrzeuge auf sogenannten Deep-Space-Missionen, also etwa zum Mars oder Jupiter, unterwegs, sollen Daten immer noch mit Geschwindigkeiten bis zu 100 MBit/s erzielt werden. Ein Bild des MRO könnte in etwa fünf Minuten zur Erde gesendet sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

__destruct() 04. Sep 2011

An alle, die sich fragen, ob bei diesen 90 Minuten die Zeit, die das Signal vom Mars zur...

vheinitz... 25. Aug 2011

Stimmt nicht.* Das Neo-Liberale Lobby bemüht sich jedoch nach allen Kräften, uns diesen...

sinner89 25. Aug 2011

Entschuldie mich wenn ich falsch liege, bin kein Astrologo oder ähnliches. Nach den Daten...

Crogge 25. Aug 2011

Ja das ist schon traurig, die NASA sollte wirklich ein Internetprovider werden ;)


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /