Abo
  • Services:

Netzwerkkonfiguration

Networkmanager 0.9 endlich in stabiler Version

Der eigentlich für Gnome 3 geplante Networkmanager 0.9 ist nun in einer stabilen Version verfügbar. Die Konfiguration soll einfacher sein und das API für Applets ist flexibler gestaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Networkmanager 0.9 ist veröffentlicht.
Der Networkmanager 0.9 ist veröffentlicht. (Bild: Gnome.org)

Der Networkmanager 0.9 ist veröffentlicht worden. Das war eigentlich für März 2011 zusammen mit Gnome 3.0 geplant. Die Distributoren, die die aktuelle Version von Gnome ausliefern, mussten deshalb eine Vorabversion bereitstellen. So liegt zum Beispiel die Version 0.8.9997 des Networkmanagers in den Paketquellen von Opensuse.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München

In der aktuellen Version des Networkmanagers speichert nun der Daemon sämtliche Einstellungen und Netzwerkkonfigurationen selbst. Dadurch soll vor allem das API für Applets einfacher werden. Außerdem verfügt der Networkmanager nun über Access Control Lists (ACLs).

Mit den ACLs soll insbesondere der Mehrbenutzerbetrieb einfacher werden. So kann der Administrator das Ändern einer Netzwerkkonfiguration gänzlich verhindern, gleichzeitig jedoch eine Verbindung zulassen. Der Anwender kann aber auch von bestimmten Verbindungen ausgeschlossen werden. Die Verwendung von Policykit für die Nutzungsrechte ist ebenso weiterhin vorhanden.

Der Wechsel von Nutzern funktioniert nun schneller und für WPA-verschlüsselte Verbindungen setzt der Networkmanager wpa_supplicant 0.7 voraus. Außerdem wird die Verwendung von Wimax als drahtlose Internetverbindung unterstützt.

Eine Liste der Änderungen in Networkmanager 0.9 findet sich im News-File oder direkt im Git-Log der Entwickler. Der Quellcode der Anwendung und des dazugehörigen NM-Applets ist über den FTP-Server des Gnome-Projekts verfügbar. Binärpakete der einzelnen Distributionen sollten demnächst folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. (-92%) 0,79€
  3. 14,99€
  4. (-25%) 29,99€

Der Kaiser! 07. Okt 2011

scroogie 25. Aug 2011

Das zugehörige Applet funktioniert bereits, wird allerdings in einem eigenen Branch...

falstaff 25. Aug 2011

http://packages.ubuntu.com/oneiric/network-manager

Non_Paternalist 25. Aug 2011

Wie läuft nm 0.9 so? Irgendwelche bösen Bugs? Gruß


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

    •  /