• IT-Karriere:
  • Services:

HP verteilt Geschenke

Touchpad-Erstkäufer erhalten Teilrückerstattung

HP will Touchpad-Erstkäufern einen Teil des Kaufpreises zurückerstatten. Damit sollen die Kunden versöhnt werden, die nach der drastischen Touchpad-Preissenkung noch fast das Fünffache für das WebOS-Tablet bezahlt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchpad-Erstkäufer erhalten Teilrückerstattung.
Touchpad-Erstkäufer erhalten Teilrückerstattung. (Bild: HP)

Wer zwischen dem 1. Juli und dem 19. August 2011 ein Touchpad gekauft hat, sollte seinen Kaufbeleg gut aufbewahren. Denn HP will diesen Kunden einen Teil des Touchpad-Kaufpreises erstatten. Je nach Kaufdatum und Modell haben die betroffenen Kunden 400 bis 580 Euro für das WebOS-Tablet bezahlt. Am 18. August 2011 hatte HP verkündet, alle WebOS-Geräte aufzugeben. Am Montag dieser Woche wurde das Touchpad dann für 99 Euro im HP Onlinestore verramscht und war noch am gleichen Tag ausverkauft. Eine zweite erwartete Verkaufsaktion einen Tag später gab es dann doch nicht.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Vor dem Ende von HPs WebOS-Geräten wurde Mitte August 2011 der Touchpad-Preis noch um moderate 80 Euro im Preis gesenkt. Das 16-GByte-Modell sank im Preis von 480 Euro auf 400 Euro und das 32-GByte-Modell gab es dann für 500 Euro statt für 580 Euro. Gleichzeitig hatte HP allen bisherigen Touchpad-Besitzern versprochen, dass sie einen Einkaufsgutschein für den App Catalog erhalten, um dort WebOS-Anwendungen im Wert von 40 Euro zu erwerben. Damit sollte die Preissenkung für diese Kunden etwas kompensiert werden.

HP will noch keine Details dazu verraten, mit welcher Rückerstattung Touchpad-Besitzer rechnen können. Auch gibt es von HP keinen Zeitplan, wann mit konkreten Angaben zu rechnen ist.

Keine Versprechen für Veer-Besitzer

Vollkommen unklar ist weiterhin, ob auch Veer-Besitzer eine Teilrückerstattung des Kaufpreises erhalten. Parallel zur Touchpad-Preissenkung Mitte August 2011 hatte HP den Listenpreis für das Veer erheblich auf 180 Euro gesenkt. In der Folge konnte etwa der Händler Cyberport in einer Woche so viele Veer-Modelle verkaufen wie in den fünf Wochen davor. Veer-Erstkäufer bekamen von HP bisher keinerlei Rückerstattung. Beim Ausverkauf der WebOS-Produkte wurde das Veer dann für 59 Euro verramscht.

Ebenfalls unklar ist weiterhin, ob Händler noch WebOS-Geräte erhalten, um diese an ihre Kunden ausliefern zu können. Cyberport wird dazu erst am Freitag Details nennen können. Es ist nicht einmal bekannt, was die WebOS-Geräte dann im Handel kosten werden. Zu all diesen Fragen hat sich HP bislang nicht äußern wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,63€
  2. (-82%) 3,50€
  3. 29,99€

Schnarchnase 26. Aug 2011

Naja, etwas ärgerlich finde ich es auch, auf der anderen Seite ist es mir den höheren...

LH 25. Aug 2011

Na dann ist doch alles super. Sie haben es ja. Auch für den Preis, den sie bezahlen...

dabbes 25. Aug 2011

500.000 Tablets (wenn die Zahl stimmt) in ein paar Tagen verkauft. Das schafft ja noch...

IngTroll 25. Aug 2011

Hallo, wollte nur mal fragen, ob jemand von euch bei amazon.de noch eins zum regulären...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /