Smarbo

Toshibas Roboterstaubsauger läuft mit zwei Prozessoren

Toshiba will mit dem Smarbo in den Markt für Staubsaugerroboter eintreten. Der runde Roboter ist mit 38 Sensoren bestückt, um Einrichtungsgegenständen, Treppen, Haustieren und anderen Hindernissen auszuweichen und möglichst gründlich zu reinigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smarbo
Smarbo (Bild: Toshiba)

Toshibas Smarbo arbeitet mit zwei Prozessoren und einer Reihe von Sensoren, mit denen er die Umgebung erkunden kann und Hindernisse erkennen soll. Dazu gehören ein Lagesensor, Beschleunigungsmesser, Infrarotsensoren und eine Kamera, die an die Decke schaut und die Bewegungen kontrolliert. Durch diese "Fühler" erkennt der Roboter den Raum und kann eine Reinigungsstrategie entwickeln.

  • Toshiba Smarbo (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Smarbo mit Sensoren und von unten (r.) (Bild: Toshiba)
Toshiba Smarbo (Bild: Toshiba)
Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanagerin/IT-Proje- ktmanager (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  2. Fachinformatiker*in für Systemintegration
    3A Composites GmbH, Singen (Hohentwiel)
Detailsuche

Der Staubsaugerroboter erkennt seine Position relativ zu seinem Startpunkt und weiß auch, welche Bereiche er bereits durchfahren hat. Letzteres erledigt die Kamera, die die Decke zu Referenzzwecken aufnimmt. Wird der Roboter kurzzeitig aufgehalten, setzt er den Reinigungsvorgang danach an dem Punkt fort, an dem er sich zuletzt befand und muss nicht zur Basis zurück.

Damit schwer zu erkennende und leicht zu beschädigende Gegenstände wie Pflanzen und Kabel nicht vom Roboter überfahren werden, können Grenzen gezogen werden. Dazu werden kleine Infrarotsender aufgestellt, die die verbotenen Zonen abgrenzen.

Der Smarbo soll nach Angaben von Toshiba 100 Quadratmeter Fläche in ungefähr 90 Minuten saugen können. Wenn der Akku zur Neige geht, fährt der Roboter selbstständig zu seiner Ladestation zurück. Das Aufladen dauert ungefähr 2 Stunden.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Roboter hat unterschiedliche Fahrstrategien, die der Benutzer auch je nach Anwendungszweck einstellen kann. Bei hohem Reinigungsbedarf fährt das Gerät zum Beispiel einen 1,5 x 1,5 m großen Bereich mehrmals ab.

Der Toshiba Smarbo misst 355 x 355 x 93 mm und wiegt 3,7 kg. Sein Betriebsgeräusch gibt Toshiba mit 52 dB (A) an. In Japan soll das Gerät ab Oktober 2011 umgerechnet rund 820 Euro kosten. Darin enthalten ist die Aufladestation sowie eine Fernsteuerung, mit der der Benutzer den Roboter einstellen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mars96 25. Aug 2011

Der abgebildete Roboter sieht ja 1zu1 wie die Samsung Roboter aus (z.B. der Navibot...

Non_Paternalist 25. Aug 2011

Nur so aus Interesse, is' ja nen Staubsauger und daher evtl nicht unerheblich. Edit...

Enyaw 25. Aug 2011

dei kaufen die Geräte bei Samsung und verkaufen die unter eigenem Namen. Nennt Kooperation.

JeanClaudeBaktiste 25. Aug 2011

820 /5 =164 Stunden



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /