Abo
  • Services:

Segeln für Roboter

Anders als die Boote der Micro-Magic-Klasse hat dieses Boot alles an Bord, was es braucht: Die Steuerelektronik ist in einer Kajüte untergebracht. Deren Dach ist mit Solarzellen ausgelegt, die die elektrische Energie für die Bordsysteme liefert. Viel sei ohnehin nicht nötig, erzählt Stelzer. Das Boot verfügt über zwei Motoren als Antrieb für Ruder und für Schoten, um die Segel anzustellen. Als Hardware verfügt das Boot über einen PC mit einem Mini-ATX-Board, einem 800-MHz-Prozessor und 500 MByte Arbeitsspeicher. Als Betriebssystem kommt Debian Linux zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Hinzu kommen ein GPS zur Positionsbestimmung, ein Windsensor, der Informationen über Windrichtung und -geschwindigkeit liefert, sowie ein Sensor, der die Krängung des Bootes misst. Das ist schon alles, was zum Segeln gebraucht wird: Anhand der Windrichtung wird der Kurs bestimmt und mit dem Ruder gesteuert. Es gebe einige einfache Grundregeln, die in jedem Handbuch für Segelanfänger stehen, sagt Stelzer. "Damit kann man sicher keine Regatta gewinnen, aber man kommt zu jedem Ziel."

Auf Basis dieser Regeln haben die Österreicher eine Steuersoftware entwickelt. Dabei haben sie Fuzzy Logic, da diese sich gut dazu eignen, um natürlichsprachliche Regeln in ein Computerprogramm zu übertragen und unscharfe Begriffe nachzubilden. "Wir wurden anfangs belächelt, vor allem von erfahrenen Seglern. Sie sagten, das könne gar nicht gehen", erzählt Stelzer. Segeln habe viel mit Gefühl und mit Erfahrung zu tun, so das Argument. Das könne ein Computer nicht. "Aber man hat auch vor ein paar Jahren nicht geglaubt, dass ein Computer den amtierenden Schachweltmeister schlagen wird."

Länge läuft

Zwar weiß jeder Segler, dass Länge läuft - also ein langes Boot - schneller segeln kann als ein kurzes. Doch beim Segeln unterscheide sich eine Micro-Magic nur wenig von einer Microtransat, erklärt Stelzer. Die Algorithmen, die das Segeln am Computer nachbilden, seien bei kleinen und großen Booten gleich.

Unterschiedlich seien die Anwendungen: Während die kleinen Boote zu Studienzwecken dienten, suche das Roboat in einem Projekt der Universität des US-Bundesstaates Oregon nach Walen: Das Boot segelt autonom und zieht Hydrofone hinterher, die Töne der großen Meeeressäuger auffangen. Vorteil des Seglers gegenüber einem motorisierten Unterwasserroboter sei, dass er kaum Energie benötige und keine Geräusche mache, die die Tonaufnahmen oder die Wale selbst stören könnten, sagt Stelzer. Andere mögliche Einsatzgebiete für unbemannte Boote sind die Markierung von Hindernissen oder die Kartierung von Gewässern, die zu flach für normale Boote sind.

Die verschiedenen Anwendungen spiegelten sich auch in den Rennen wider, die während der WRSC gefahren werden, erzählt Schlaefer. Zunächst mussten die Boote unter Beweis stellen, dass sie überhaupt einen vorgegebenen Kurs abfahren und eine Tonne umrunden können. Daneben standen die Kollisionsverhütung sowie das Halten einer bestimmten Position auf dem Programm.

 DreiklassengesellschaftNavigation, Hinderniserkennung, Ausdauer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ipzipzap 25. Aug 2011

Ich auch, aber die Version hier: http://www.youtube.com/watch?v=_djkSonjUTk :-)


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /