0-Day-Exploit

"Apache Killer" friert Webserver ein

Aktuelle Versionen des weit verbreiteten Apache-Webservers können durch Fehler in der Behandlung von Byte-Range-Requests missbraucht werden, um den gesamten Server innerhalb weniger Sekunden zum Stillstand zu bringen.

Artikel veröffentlicht am , Caspar Clemens Mierau/Leitmedium.de
Exploit bei Full-Disclosure veröffentlicht
Exploit bei Full-Disclosure veröffentlicht (Bild: Apache)

Der in Perl geschriebene Proof-of-Concept "Apache Killer" wurde bereits auf Full Disclosure veröffentlicht. Das Script baut mehrere HTTP-Verbindungen zu einem Zielsystem auf und sendet HEAD-Anfragen mit einem 1300 Intervalle umfassenden Byte-Ranges-Header:

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d)
    Enote GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler:in Kfz-Versicherung
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

HEAD / HTTP/1.1
Host: ziel.host.tld
Range:bytes=0-,5-0,5-1,5-2,5-3,5-4,5-5 [...] 5-1297,5-1298,5-1299

Byte Ranges werden im Standard-HTTP 1.1 verwendet, um Teile einer Datei, zum Beispiel zum Fortsetzen eines abgebrochenen Downloads, ausliefern zu lassen. Der Apache-Webserver verbraucht beim offenbar fehlerhaften Parsen der unüblich komplexen Byte-Range-Anfragen innerhalb kurzer Zeit große Teile des Arbeitsspeichers. In unserem Test konnten verschiedene Apache-Versionen auf aktuellen Ubuntu- und Debian-basierten Webservern in wenigen Sekunden zum Stillstand gebracht werden. Die betroffenen Systeme froren vollständig ein und waren auch per SSH nicht mehr ansprechbar.

Gegenmaßnahmen

Bis das Apache-Team offizielle Patches bereitstellt und diese von den Distributionen ausgeliefert werden, gibt es kaum Möglichkeiten, einem erfolgreichen Angriff vorzubeugen. Als Workaround wird das Filtern von mehrstufigen Byte-Range-Anfragen per mod_rewrite vorgeschlagen. Beim Zulassen nur weniger Byte Ranges sollten die meisten Webanwendungen weiterhin funktionieren.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Gravierender ist die komplette Filterung des Range-Headers durch das mod_header-Modul. Bei beiden Methoden muss im Einzelfall geprüft werden, welche Auswirkungen das auf die jeweilige Webseite hat. Insbesondere das Ausliefern größerer Dateien/Medien (Progressive Download) und WebDAV kann durch die Änderungen negativ beeinflusst werden.

Eine weitere Alternative ist das Vorschalten eines Reverse-Proxy-Servers, der entsprechende Anfragen direkt bedient oder filtert.

Die Apache-Entwickler warnen mittlerweile selbst vor dem Problem, das nach ihrer Erkenntnis bereits aktiv ausgenutzt wird. Eine neue, korrigierte Version des Apache-Webservers soll innerhalb von 48 Stunden veröffentlicht werden.

Nachtrag vom 24. August 2011, 21:15 Uhr

Im Skript wird ein HEAD-Request statt eines GET-Requests verwendet. Laut Mailinglisten ist Apache aber durch beide Requests gefährdet. Für einen Angriff ist HEAD die schnellere Variante, da weniger Daten vom Server zum Client gesendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

satriani 26. Aug 2011

Nein nein... er wollte nicht das Projekt einstellen, sondern die Webseite. Weil die...

Bill Gates 25. Aug 2011

Das sieht Apache selbst aber anders: http://marc.info/?l=apache-httpd-announce&m...

Threat-Anzeiger 25. Aug 2011

wundert mich sowieso dass die Seite grade online ist, und noch keiner den Exploit dort am...

bratenesser 24. Aug 2011

OK, danke. :)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /