Abo
  • Services:

HTTP-Archive

jQuery populär

Fast jede zweite Seite, die eine Javascript-Bibliothek verwendet, setzt jQuery ein, das geht aus den Daten des HTTP-Archive hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Analytics und jQuery sind besonders populär.
Google Analytics und jQuery sind besonders populär. (Bild: HTTP Archive)

Rund 48 Prozent der vom HTTP-Archive erfassten Websites, die eine Javascript-Bibliothek einsetzen, verwenden jQuery.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. State Street Bank International GmbH, München

Nur eine Javascript-Bibliothek wird auf den von HTTP Archive untersuchten Websites noch häufiger eingesetzt als jQuery: Google Analytics. Auf Platz 3 folgt Facebook. Erfasst werden dabei die laut Alexa 500 größten US-Websites, die Alexa-Top-10000, die Websites der Fortune-500-Unternehmen sowie der Global 500 und der Liste Quantcast10K. Insgesamt sind es derzeit über 17.000 Websites.

Dabei sind einige Trends zu beobachten: Die Seiten werden immer größer und auch die Zahl der Requests pro Seite steigt im Durchschnitt leicht an. Dabei wird der verwendete Javascript-Code ebenfalls immer umfangreicher, wobei die Zahl der eingebundenen Javascript-Dateien recht konstant bleibt. Auch Bilder werden immer größer, während die Zahlen für Flash minimal rückläufig sind.

Nachtrag vom 24. August 2011, 20:30 Uhr

Die Meldung, dass jQuery auf mehr Websites zum Einsatz kommt als Adobe Flash, ist falsch, der Text wurde entsprechend korrigiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Plasma 25. Aug 2011

Zum Glück ist du ja da und konntest uns rechtzeitig alle wachrütteln.

Plasma 25. Aug 2011

Das Problem ist nicht Flash (obwohl es per se einer der größten Kotzbrocken im WWW ist...

bernd71 24. Aug 2011

Das ist dann aber eher ein Fehler der Seitenersteller (ich verweide mal den...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /