Empörung über RTL-Bericht

"...die manchmal etwas schlecht riechen"

Er sollte wohl witzig sein, der Beitrag des RTL-Boulevard-Magazins Explosiv über die Besucher der Kölner Messe. Unter Computerspielern sorgt der Bericht allerdings für Empörung. Sie fühlen sich als stinkende Modemuffel mit Beziehungsstörungen diffamiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Explosiv-Bericht über die Gamescom 2011
Explosiv-Bericht über die Gamescom 2011 (Bild: RTL)

"Die überwiegende Mehrheit aller Messebesucher trägt aber den Computerspieler-Einheitslook. Dunkle Schlabberklamotten, die manchmal etwas schlecht riechen": Mit derlei Worten hat RTL einen Beitrag seiner Magazinsendung Explosiv vom 19. August 2011 unterlegt, der momentan für Empörung bei Computerspielern sorgt. Der rund fünf Minuten lange Bericht über die Gamescom 2011 in Köln beschäftigt sich nicht mit Spielen oder Hardware, sondern ausschließlich mit den über 275.000 Besuchern der Messe.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Die Spieler kommen tatsächlich auffällig schlecht dabei weg. So nennt Moderatorin Nazan Eckes die Besucher "echte komische Gestalten"; Eckes hatte übrigens erst Ende März 2011 durch die Verleihung des Deutschen Computerspielpreises geführt und dabei noch keine Berührungsängste gegenüber der Branche offenbart.

Auch das nach Auffassung von RTL nicht vorhandene, oder zumindest nicht sehr ausgeprägte, Beziehungs- und Liebesleben der angeblich meist männlichen Messebesucher ist Ziel von Spott. So findet der Kommentator pauschal, dass es ein "Problem mit den Computernerds und den Mädchen" gebe.

Viele Spielefanseiten reagieren entrüstet auf den Bericht. So schreibt Iamgamer.de, dass RTL den Eindruck erwecke, "Gamer sind schlechter als die Otto Normalgesellschaft und gelten als Menschen zweiter Klasse". Viele Seiten rufen ihre Leser auf, sich bei Programmbeschwerde.de, dem offiziellen Bürgerportal der Landesmedienanstalten, zu beschweren.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Explosiv-Sendung vom 19. August 2011 ist bei RTL im Archiv zu finden, der Gamescom-Bericht beginnt ungefähr bei 12:30 Minuten.

Nachtrag vom 25. August 2011, 9:35 Uhr

Der für den RTL-Beitrag mitverantwortliche, direkt davor namentlich genannte Redakteur Tim Kickbusch hat sich auf seinem Facebook-Profil zu der Sache geäußert. Unter anderem schreibt er, dass der Bericht "offensichtlich nicht ganz ernst gemeint" gewesen sei, was man auch daran erkennen könne, dass er "mit alberner Musik unterlegt ist und albern betextet ist. Die Reaktionen der Daddler bestärken mich allerdings eher in der Vermutung, dass zuviel Computerspielen keinen förderlichen Effekt auf Sprachverständnis u.ä. hat...".

Nachtrag vom 25. August 2011, 13:35 Uhr

Explosiv-Redakteur Tim Kickbusch hat sich erneut über Facebook geäußert: "Über 100 Mails heute haben mir gezeigt, dass ich die Wirkung meines Beitrags zur Gamescom ganz falsch eingeschätzt habe. Der sollte lustig werden. Das ist mir gründlich misslungen. Ich wollte niemanden beleidigen oder verletzen. Dass das jetzt dennoch geschehen ist, tut mir sehr leid. Die anschließende Diskussion auf meiner privaten Facebook-Seite über den Beitrag und die Reaktionen darauf war hitzig. Meine Äußerungen dort waren unüberlegt. Auch dafür möchte ich mich entschuldigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SteffenOverhage... 30. Aug 2011

Also ich weiß nicht, warum sich die Community über die Wahrheit aufregt. Vll hätte man es...

Mett 30. Aug 2011

Sie erkennen Ironie zumindest nicht mehr ohne Smiley...

Mett 30. Aug 2011

Man sieht vor allem, dass Computerfreaks ohne Smileys keine Ironie erkennen können. Liebe...

TheVirus 29. Aug 2011

richtig. also nehme ich mal an, dass du ein Normalo bist. und sicherlich NICHT zur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /