Abo
  • Services:

Empörung über RTL-Bericht

"...die manchmal etwas schlecht riechen"

Er sollte wohl witzig sein, der Beitrag des RTL-Boulevard-Magazins Explosiv über die Besucher der Kölner Messe. Unter Computerspielern sorgt der Bericht allerdings für Empörung. Sie fühlen sich als stinkende Modemuffel mit Beziehungsstörungen diffamiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Explosiv-Bericht über die Gamescom 2011
Explosiv-Bericht über die Gamescom 2011 (Bild: RTL)

"Die überwiegende Mehrheit aller Messebesucher trägt aber den Computerspieler-Einheitslook. Dunkle Schlabberklamotten, die manchmal etwas schlecht riechen": Mit derlei Worten hat RTL einen Beitrag seiner Magazinsendung Explosiv vom 19. August 2011 unterlegt, der momentan für Empörung bei Computerspielern sorgt. Der rund fünf Minuten lange Bericht über die Gamescom 2011 in Köln beschäftigt sich nicht mit Spielen oder Hardware, sondern ausschließlich mit den über 275.000 Besuchern der Messe.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Die Spieler kommen tatsächlich auffällig schlecht dabei weg. So nennt Moderatorin Nazan Eckes die Besucher "echte komische Gestalten"; Eckes hatte übrigens erst Ende März 2011 durch die Verleihung des Deutschen Computerspielpreises geführt und dabei noch keine Berührungsängste gegenüber der Branche offenbart.

Auch das nach Auffassung von RTL nicht vorhandene, oder zumindest nicht sehr ausgeprägte, Beziehungs- und Liebesleben der angeblich meist männlichen Messebesucher ist Ziel von Spott. So findet der Kommentator pauschal, dass es ein "Problem mit den Computernerds und den Mädchen" gebe.

Viele Spielefanseiten reagieren entrüstet auf den Bericht. So schreibt Iamgamer.de, dass RTL den Eindruck erwecke, "Gamer sind schlechter als die Otto Normalgesellschaft und gelten als Menschen zweiter Klasse". Viele Seiten rufen ihre Leser auf, sich bei Programmbeschwerde.de, dem offiziellen Bürgerportal der Landesmedienanstalten, zu beschweren.

Die Explosiv-Sendung vom 19. August 2011 ist bei RTL im Archiv zu finden, der Gamescom-Bericht beginnt ungefähr bei 12:30 Minuten.

Nachtrag vom 25. August 2011, 9:35 Uhr

Der für den RTL-Beitrag mitverantwortliche, direkt davor namentlich genannte Redakteur Tim Kickbusch hat sich auf seinem Facebook-Profil zu der Sache geäußert. Unter anderem schreibt er, dass der Bericht "offensichtlich nicht ganz ernst gemeint" gewesen sei, was man auch daran erkennen könne, dass er "mit alberner Musik unterlegt ist und albern betextet ist. Die Reaktionen der Daddler bestärken mich allerdings eher in der Vermutung, dass zuviel Computerspielen keinen förderlichen Effekt auf Sprachverständnis u.ä. hat...".

Nachtrag vom 25. August 2011, 13:35 Uhr

Explosiv-Redakteur Tim Kickbusch hat sich erneut über Facebook geäußert: "Über 100 Mails heute haben mir gezeigt, dass ich die Wirkung meines Beitrags zur Gamescom ganz falsch eingeschätzt habe. Der sollte lustig werden. Das ist mir gründlich misslungen. Ich wollte niemanden beleidigen oder verletzen. Dass das jetzt dennoch geschehen ist, tut mir sehr leid. Die anschließende Diskussion auf meiner privaten Facebook-Seite über den Beitrag und die Reaktionen darauf war hitzig. Meine Äußerungen dort waren unüberlegt. Auch dafür möchte ich mich entschuldigen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 23,49€
  3. 8,49€

SteffenOverhage... 30. Aug 2011

Also ich weiß nicht, warum sich die Community über die Wahrheit aufregt. Vll hätte man es...

Mett 30. Aug 2011

Sie erkennen Ironie zumindest nicht mehr ohne Smiley...

Mett 30. Aug 2011

Man sieht vor allem, dass Computerfreaks ohne Smileys keine Ironie erkennen können. Liebe...

TheVirus 29. Aug 2011

richtig. also nehme ich mal an, dass du ein Normalo bist. und sicherlich NICHT zur...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /